Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 22. September 2012

Das iPhone 5


Nun ist es erhältlich, das iPhone 5. Zumindest ein einem Teil von Europa.
Wie jedes Mal, bildeten sich riesige Menschenschlangen vor den Apple-Stores. Es gab scheinbar Menschen, welche in einem Zelt vor diesen übernachtet hatten.
Dabei geht es eigentlich nur um ein Telefon. Es ist nicht ein mal mehr etwas Neues oder Revolutionäres. Nein, es ist bloss eine Weiterentwicklung. Mehr nicht. Der einzige wirkliche Unterschied zu allen anderen, ist, das es ein grösseres Display besitzt. Mehr aber auch nicht.
Der ganze Hype, welcher um diesen Gegenstand gemacht wird, entzieht sich meiner Logik. Denn die Menschen, welche eines gekauft hatten, führten sogar Freudentänze auf. Als ob sie weiss nicht was erhalten haben. Es ist wie gesagt, nur ein Telefon. Mehr nicht.
Sogar die Nachrichtensender brachten Bilder und Kommentare dazu. Die Reportagen dauerten fast länger, als das Thema der Unruhen im Nahen Osten. Es schein so, als ob in unserer Gesellschaft, ein Handy das Wichtigste ist. Diejenigen, welche ein iPhone besitzen, werden es sicher stolz herumzeigen. Dabei ist das Betriebssystem und die Bedienung seit Jahren gleich. Es ist eigentlich so, dass es wie alter Wein in neuen Schläuchen ist.
Wie es scheint, hält der iPhone-Hype an. Doch ich stelle mir die Frage, wie lange noch. Denn ewig wird dies sicher nicht weitergehen. Irgendwann wird auch der treuste Fan merken, dass ihnen Apple immer das gleiche Produkt verkauft. Es sieht einfach immer ein wenig anders aus. Was ja wichtig ist. Denn so sehen die anderen den Unterschied. Nur wer das Neuste besitzt, ist wirklich in. Die Journalisten werden sich jetzt sicher fragen, wie wir ein Handy zuvor je haben bedienen können. Doch auch sie unterliegen dem Hype. Wenn sie nicht sogar von Apple bezahlt werden, um über dieses Telefon nur positives zu berichten.
Unsere Gesellschaft krankt an der Individualität. Das iPhone aber, ist das Gegenteil. Auch wenn es mit farbigen Hüllen umgeben ist, und jeder seinen Bildschirm so einrichten kann, wie er will, so bleibt es im Grunde genommen immer ein iPhone. Und die alle sind gleich. Die Menschen geben meiner Meinung nach ihre sogenannte Individualität Zugunsten eines Telefons auf.
Auch das Beeindrucken der anderen ist doch eigentlich nichts anderes als Eitelkeit. Ich habe etwas was du nicht hast, und das macht mich zu einem besseren Menschen. Das das ist doch eigentlich krank. Aber, unsere Gesellschaft scheint scheinbar keine anderen Sorgen mehr zu haben, als ein Telefon.
Die Menschen fragen sich auch nicht, was sie wirklich benötigen, sondern, was haben die anderen. Das erzeugt den Schwarmeffekt. Es gibt keinen steuernden Kopf, sondern es geschieht einfach.
Dazu kommt, dass das neue iPhone sehr teuer ist. Teurer als alle anderen Telefone. Und doch wurden in den ersten 24h 2 Mio. Stück bestellt. Es scheint, dass die Leute lieber auf weiss nicht was alles verzichten, als auf ein neues Telefon, von welchem sie sicher mindestens eines auch schon besitzen. Es gibt sogar Menschen die  besitzen jedes iPhone-Modell. Hauptsache man ist in, und kann mitreden.
Ich denke, und hoffe, dass sich diese Einstellung mal wieder ändern wird, und die Menschen erkennen, was wirklich wichtig ist. Dazu gehört das iPhone sicher nicht.