Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 30. Januar 2018

Asperger und Trauer

Nun, ich habe seit dem 12.1.18 nichts mehr geschrieben. Dies hat einen sehr traurigen Grund. Am Sonntag vor einer Woche musste ich erleben, was Trauer ist. Jemand der mir sehr nahe stand ist von uns gegangen.
Die Frage die sich mir danach stellte, war, wie kann ich sie, die Trauer, überwinden? Und wie kann ich mit ihr umgehen. Wie mit der Trauer meiner Familie umgehen. Fragen über Fragen.
Heute nach der Abdankungsfeier, wurde mir klar, wie. Nicht etwa mit dem Spruch, das Leben geht weiter oder es ist wie es ist. So was bringt nichts. Das kann jeder bestätigen, der Gleiches erlebt hat. Nein, es war was anderes. Das die Person, welche von uns gegangen ist, mir gesagt hatte, dass sie ihren Frieden gemacht hat. Das es für ihn stimmt. DAS hat mir geholfen zu erkennen, dass es nicht um uns geht, sondern um die Person, welche betroffen ist. Das wir oft egoistisch denken. Und nur an unser eigenes Wohl denken. Nicht aber, was jemand anders denkt oder will.
Es ist schwierig im Moment, mich zu konzentrieren. Was verständlich ist. Aber, ich sage mir auch, dass es der Verstorben nicht wollte, das wir aufgeben. Wir sind seine Erben. In allem. So muss ich mein eigenes Ego hinten anstellen und dessen gedenken, was er mir sagte.
Trauer und Autismus. Das ist so eine Sache. Die einen meine, wir können keine empfinden. Sie irren. Denn, es ist eine der Grundemotionen, die jedes fühlende Wesen höherer Art besitzt. Nur die einen brechen zusammen. Die anderen weinen. Weinen hilft übrigens sehr. Aber irgendwann hat es sich auch ausgeweint. Naja, jedenfalls, so bin ich der festen Überzeugung, dass wir alle Trauer empfinden können und sie auch ausdrücken können.
Es ist ein Thema, dass oft tabuisiert wird. Der Tod gehört für die Menschen nicht zum Leben. Die Geburt schon. Komisch. Aber auch der Tod gehört da zu. Er ist das umgekehrte der Geburt. Nüchtern betrachtet. Hat aber was. Für mich gehörte der Tod immer schon zum Leben. Nur, wenn man ihn so hautnah erlebt, ist es nochmals was anderes. Komischerweise nicht traurig. Sondern befreiend. Die Trauer kommt später. So war es bei mir. Ich kann da nicht für andere Menschen sprechen oder schreiben.
Es ist aber ein Thema, dass mich so schnell nicht mehr loslassen wird. Denn Trauer ist Leiden. Also stellte ich mir die Frage, zu denen Oben, wie kann es beendet werden? Naja, loslassen. Im Geist. Nicht mehr an dem was war anhaften. Sondern versuchen zu überwinden. Klingt abgehoben, ich weiss. Aber, es funktioniert.
Wie dem auch sei. Jedenfalls, versuche ich jetzt wieder regelmässiger zu schreiben. Ich bitte aber um Nachsicht, wenn es mir im Moment nicht wirklich gelingen wird.