Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 29. Oktober 2011

Autismus als Behinderung

Als Autist lese ich immer wieder, dass er keine Behinderung ist. Das ist meiner Meinung nach falsch. Er ist eine Behinderung. Dies erlebe ich immer wieder in einfachen alltäglichen Dingen. Was für viele einfach und selbstverständlich ist, das verstehe ich nicht, oder interpretiere es falsch. 
Es ist nicht immer einfach, wenn die Leute wissen, dass ich Autist bin. Viele bringen dann den Vergleich mit "Rain Man". Er ist nur eine Seite des Autismus. Rain Man, hat uns meiner Meinung nicht nur Gutes gebracht. Der Film hat auch dafür gesorgt, dass wir alle in eine Kategorie gesteckt werden. Das ist falsch. Denn das Spektrum reicht viel weiter, als sich das ein normaler Mensch vorstellen kann. 
Wir sind auch nicht alle Genies oder Behindert. Vielen von uns merkt man den Autismus auf den ersten Blick nicht an. Und doch tritt er in extremen Situation zum Vorschein. 
Dies ist besonders an einem Arbeitsplatz spürbar. Da kann es eine zeit lang gut gehen. Doch plötzlich ändert sich das Verhalten. Man zieht sich zurück und kommuniziert immer weniger mit den Arbeitskollegen. Dies ist ein Verhalten, dass nicht einfach so abgelegt werden kann. Auch wenn man es will. 
Ich merke es nicht, wenn ich mich so verhalte. Daher betrachte ich den Autismus durchaus als Behinderung. Denn er ermöglich mir nicht, mich in eine normale Arbeitsumgebung zu integrieren. Auch wenn ich jahrelang viele verschieden Jobs in guten Positionen gehabt habe. Doch es war immer das Selbe. Am Anfang ging alles gut. Doch mit den Monaten kamen die Probleme. 
Die Ablenkung und Reizüberflutung ist auch einer der Gründe. An einem normalen Arbeitsplatz, geschehen immer unvorhergesehen Ereignisse. Dies kann ein Anruf sein, eine kurze Sitzung. Doch es sind genau diese Dinge, die alles Zerstören. Dazu kommen noch die Kollegen die was wollen. Emails. All das führt dazu, dass dann Nichts mehr geht. 
Arbeitsplätze die auf die Oben beschrieben Gegebenheiten Rücksicht nehmen sind rar. Das ist schade. Doch es gibt Hoffnung. Denn immer mehr Firmen erkennen das Potenzial der Autisten. Und so wird aus einer Behinderung eine Stärke. Diese Stärke ist die extreme Konzentration, der Blick für das Detail und das Bearbeiten von scheinbar endlosen Listen. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend. Doch es ist nur möglich, wenn der Arbeitsplatz und die Umgebung stimmen. Autisten reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen. 
Dies erlebe ich selber. Jede Veränderung erfordert wieder eine neue Einstellung auf die Situation. Das ist nicht immer einfach. Doch leider nicht zu vermeiden. 
Ein sehr gutes Projekt, welches Personen mit Autismus unterstützt: