Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 5. Februar 2015

Asperger und das Leiden

Ich lese immer mal wieder, dass ein Betroffener an Asperger oder sonst einer Form des Autismus leidet. Es kann sein, das ich das Wort leiden falsch verstehe. Aber für mich ist es kein Leiden. Der Autismus. Ich finde den Ausdruck, leiden, falsch. Nur weil wir nicht so sind wie die NT's, heisst das noch lange nicht das wir leiden, weil wir nichts so sind wie sie.
Ich denke die NT's verstehen das nicht. Denn wer nicht so ist wie sie, der muss nach ihrer Auffassung leiden. Muss unter all dem leiden was wir nicht können, sie aber schon. Nun, wir können dafür andere Dinge. So kann ich doch schreiben, dass die NT's am NT-Syndrom leiden. Sie leiden, weil sie keine Autisten sind. Das wäre das Selbe. Nur, die NT's würden dann sagen dass sie nicht leiden, weil sie nicht so sind wie wir. Wieso also sollen wir leiden?, nur weil wir nicht so sind wie sie? Das soll mal einer verstehen. Ich jedenfalls verstehe das nicht.
Leiden. Ein grosses Wort für etwas das es so nicht gibt. Leiden wegen des Autismus? Nein, ich leide nicht, aber ich habe so meine Mühen mit den NT's. Sie sind nicht logisch und sprechen komisch. Ja und? Leide ich deswegen? Nein, sicher nicht. Ich frage mich nur ab und zu, was das Verhalten der NT's soll. Manchmal denke ich, dass es sicher Vorteile hätte wenn ich auch die eine oder andere Fähigkeit der NT's hätte. Nur dann sage ich mir wieder, dass ich dafür auf eine Eigenschaft von mir verzichten müsste. Als Ausgleich. Nein, das muss nicht sein. Es passt so wie es ist. Auch wenn nicht immer alles einfach ist. Doch für wen ist das Leben immer einfach? Eben. Und genau das ist doch der Punkt. Die NT's gehen davon aus, dass wir so ein wollen wie sie. Damit wir nicht leiden. Aber wir wollen nicht so sein wie sie. Sondern wir wollen so sein wie wir sind. Das ist schon schwer genug. Welcher NT kann von sich sagen dass er so ist wie er ist und nicht einfach nur ein Theater spielt. Eine Rolle. Hm. Eben, was für die einen OK ist, das muss für die anderen es noch lange nicht sein. Das verstehen sie aber nicht.
Sie versuchen uns mit ihren komisch Therapien so zu machen, wie sie sind. Damit wir uns in IHRER Welt zurecht finden. Müssen wir das? Ich denke nur begrenzt. Es muss nicht so sein, wie sie das tun. Es ist mehr ein durch diese Welt geleiten. So wenig Berührungspunke wie es nur geht. Sie meinen, wir wollen nichts mit dieser Welt zutun haben, weil wir unsere eigene Welt haben. Nein, das stimmt so nicht. Aber eben, nicht zu viel von der NT-Welt. Gerade so viel, damit es reicht ein eigenen Leben zu führen. Mehr aber auch nicht. Ist das das Leiden was die NT's meinen? Keine Ahnung. Ich denke wieso nicht? Für sie ist es nicht vorstellbar, das jemand mit dem wie die NT's leben, nichts oder nicht viel anfangen kann. Sie verstehen nicht, dass wir unsere eigenen Logik haben. Aber auch unsere eigene Vorstellung wie wir leben wollen. Was wir tun wollen. Wir haben genau so das Recht das zu tun, was wir wollen, wie die NT's auch. Leiden? Nein, immer noch nicht. Ich befasse mich mit dem schon lange. Ich frage mich echt immer mal wieder was damit gemeint ist. Denn ich leide nicht. Ich kenne auch keinen Autisten der mir je gesagt hat, das er leidet. Wegen des Autismus. Es sind die NT's die uns einreden wollen, das wir zu leiden haben, weil wir nicht so sind wie sie.
Nun liebe NT's, so wie Oben geschrieben. Ihr leidet aus meiner Sicht am NT-Syndrom. Irgendwie muss ich ja für mich den geistigen Ausgleich herstellen. Das tue ich indem ich das was die NT's von uns behaupten oder meinen das wir es sein, einfach auf sie zurück projiziere. Das haben sie nicht gern, aber nur so hören sie auf so komische Behauptungen zu machen. Nur so begreifen sie, das wir einfach nur eines sind. Genau wie sie. Einfach nur Menschen, die das selbe Recht auf das Leben habe wie sie selbst.