Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Asperger und Selbsthilfe

Heute war ich wieder einmal in einem Buchladen. Was ich da sah, war erstaunlich. Sehr viele Bücher, die den NT den Weg zu einem besseren Leben zeigen wollen. Die Sache war immer die Selbe. Es ging immer um das ICH. Also hilf dir selbst. Diese Bücher sind in einer einfachen Sprache mit Bilder geschrieben. Keine komplexen Sachen. Einfach eben.
Aber ein Thema war doch mehr vorhanden, als ich dachte. Angst. Es ging in diesen Bücher darum, wie man sicher selber helfen kann. Wie die Angst überwinden. Wie ohne sie zu leben.
Ich war erstaunt. Denn ich dachte, die NT seinen alle so gut. Sie können alles. So jedenfalls heisst es in den Bücher über Autismus. Da werden wir ja als diejenigen beschrieben, die sich nicht selber helfen können. Die Hilfe von anderen brauchen. Das mag sicher auch zutreffen. Aber ich habe heute mal wieder gesehen, das auch die NT mit der Welt nicht zurecht kommen. Das sie einfach Texte brauchen, die ihnen zeigen sollen, wie sie das Leben meistern können.
Also sind auch sie nicht perfekt. Die NT. Wieso also sollten wir ihnen von denen etwas sagen lassen? Ich meine, die wissen auch nicht besser als wir. Nur, dass sie sich in der NT-Welt besser auskennen als wir. Was aber logisch ist.
Aber es scheint mir auch, dass sie immer mehr Tipps brauchen um in ihr zurecht zu kommen. Die Frage ist nur, wer schreibt so was? Und, wer kauft solche Bücher? Die, die sie schreiben, scheinen über alles erhaben zu sein. Die Lösung gefunden zu haben. Aber die die sie kaufen, scheinen dumm zu sein. Also solche die keine Ahnung haben. Ich denke, es ist weder noch. Es sind einfach Texte von Menschen die was versuchen. zu helfen. Die die sie lesen, suchen die Bestätigung, dass es OK ist, so wie sie sind. Das sich alles nur um sie zu drehen hat. Was Blödsinn ist. Es geht nicht immer nur um einem selber. Sondern um die Menschen mit denen man zusammen ist. Die man liebt. Da kann man sich ruhig auch mal zurücknehmen. Was aber in der heutigen Zeit scheinbar nicht mehr so gemacht wird. Da geht es nur immer um das ICH. DIE Weltmacht Nummer 1.
Thema Selbsthilfe. Wieso habe ich das Oben geschrieben? Ich meine, es ist nicht gerade ein Selbsthilfetext. Aber ich denke, er zeigt, dass sich auch die NT nicht zurecht finden. Das sie auch Hilfe brauchen. Wie viele von uns auch. Eines aber habe ich auch lernen müssen. Ich muss mir auch selber helfen können. Ohne Bücher und andere. Sondern einfach indem ich herausfinde, was ich brauche und was nicht. Was nicht so einfach ist.
Auch denke ich, dass es in der heutigen Zeit zu viele solche Bücher gibt. Das es zu viele Videos gibt. Dabei wäre alles doch einfach. Einfach mal auf sich hören. Sich Zeit für sich zu nehmen. Nicht immer zu müssen. Aber vor Stille und Einsamkeit haben viele NT Angst. DA ist sie wieder. Die Angst. Sie haben vor allem Angst. Auch vor sich. Wie die das aushalten, weiss ich nicht.
Wieso also sollten die sich helfen können, wenn sie Angst vor sich haben. Immer Angst haben? Ich weiss es auch nicht. Aber für mich als Autisten ist es einfach alleine zu sein. Auf mich zu hören. Nicht auf die anderen. Auch mal eines tun, was die NT vermeiden. Denken. Nicht, dass sie nicht denken, aber sicher nicht so wie wir. Deshalb heisst es ja, wir seinen anderes. Auch weil wir nicht so denken wie sie. Aber das ist ein anderes Thema.
Für mich ist Selbsthilfe auch Hilfe von andere annehmen. Fragen um Hilfe. Nicht einfach immer denken, ICH kann das schon. Oder wird schon irgendwie gehen. Damit kann ich nichts anfangen. Zu ungenau.
Jedenfalls ist die Selbsthilfe IN. Das heisst, die NT sehen in ihr einen Grund, noch mehr Ego zu sein. Noch mehr nur an sich zu denken. Was langsam aber sicher erschreckend wird, wenn ich mir die Welt so ansehe. Jedenfalls habe ich also diese Bücher gesehen und auch kurz in ihnen gelesen. Naja, für mich war nichts dabei. Aber ich denke, dass sie vielleicht jemanden helfen können. Und sei es nur, indem er erkennt, das es nicht immer nur um einem selber geht, sondern das auch noch andere Menschen um uns herum sind. Das wir nicht einfach nur immer an uns denken können. Sondern auch mal fragen sollten, was andere brauchen. So brauchen wir keine Selbsthilfe mehr. Auch keine Hilfe. So lernen wir und profitieren von einander. Ohne dass sich irgend jemand komisch vorkommen muss. Aber ich denke, bis dahin werden fleissig komisch Bücher verkauft. Bis dahin, wird es noch ein weiter Weg sein. Wenn das Ziel überhaupt jemals erreicht wird.
Wie auch immer. Das war jetzt nicht so wirklich ein Selbsthilfetext. Ich weiss. Aber ich hoffe, dass er dich anregt auch mal darüber nachzudenken, was für dich HILFE bedeutet. Nicht nur Selbsthilfe.