Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 21. November 2012

Hochzeit

Was bedeutet es eigentlich, zu heiraten? Zwei Menschen geben sich das Ja-Wort. Ja zu und für einander. Doch leider ist für viele noch viel mehr damit verbunden, als einfach nur das sich Ja geben. Die Hochzeit ist mit einem grossen Fest verbunden. Auch muss noch der Gang zum Standesamt erfolgen. Es braucht also einen Trauschein, dass man als verheiratet gilt. Nur, das ist für mich einfach Beamtentum.
Geben sich zwei Menschen eifach so das Ja-Wort, so ist es meiner Meinung nach auch eine Hochzeit. Es braucht um zu heiraten, keine Kirche, Standesämter und Feste. Nein, man kann es auch einfach so tun. Ohne alles dazu. Sich also als Mann und Frau bezeichnen.
Doch leider ist es so von der Gesellschaft nicht anerkannt. Sie will, dass alles amtlich ist. Ich selber, finde das schade. Denn so geht meiner Meinung nach der Sinn einer Hochzeit verloren. Es kann nicht sein, dass das Bedürfnis zweier Menschen, für immer zusammen zu sein, von der Gesellschaft vorgeschrieben wird. Die Gesellschaft bestimmt, wie so etwas vonstatten gehen muss. Doch es sollte meiner Meinung nach eine private Angelegenheit sein. Ein Angelegenheit, welche nur das Paar etwas angeht. Wenn sie es öffentlich machen wollen, so ist es ihre Entscheidung, und nicht die der Gesellschaft.
Die Liebe wird durch ein privates Ja-Wort viel deutlicher. Sie hat Raum und auch Zeit, sich zu entwickeln. Zudem ist man so nicht dem Druck ausgesetzt, ein perfektes Fest zu organisieren. Dabei kann die Liebe echt auf eine harte Probe gestellt werden. Denn es geht dann nur noch um das Fest, aber nicht mehr um das Paar. Klar, sie werden dann gefeiert. Aber, braucht es das wirklich. Ich denke nicht unbedingt. Aber das muss jedes Paar für sich selber entscheiden.
Die Eltern sind sicher stolz, wenn sich ihre Kinder verheiraten. Sie sind stolz auf diese. Doch sie können es auch ohne das Ganze sein. Sind die Kinder glücklich, so sind es die Eltern meistens auch.
Den Partner oder die Partnerin fragen, ob sie/er sein Frau/Mann werden will, ist extrem schön. Wird der Antrag angenommen, so ist es doppelt schön. Dieses Gefühl, kann kein Trauschein ersetzen, das es von  ganzem Herzen kommt, und nicht vom Gesetzt.
Hochzeiten sind auch immer teuer. Alles muss immer vom Feinsten sein. Vom Besten. Es wird sehr viel Wert auf das Äussere gelegt. Dabei vergisst man leicht, dass es eigentlich nicht darum geht, sondern um das Herz. Dieses spielt die grösste Rolle. Also die innere Einstellung, und nicht der Festsaal. Die Liebe sollte der Festsaal sein, und nicht das Restaurant oder was und wo auch immer.
Heiraten ist aber auch eine Verpflichtung dem anderen gegenüber. Die Verpflichtung, immer für ihn da zu sein. Mit ihm alles zu teilen. Das Versprechen, treu und ehrlich zu sein. Dies ist das Eheversprechen. Und nicht einfach auf dem Standesamt oder in der Kirche JA zu sagen. Dadurch verliert für mich das Ganze seinen Sinn und auch seinen Reiz. Es wird ein Geschäft. Und genau das sollte es eigentlich nicht sein.
Heiraten ist sehr schön. Aber nur dann, wenn es genau so ist, wie man es sich vorstellt, und nicht, wie es die Gesellschaft verlangt.