Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 16. September 2013

Asperger und das sich Zurückmelden

Was passiert wenn eine Person einen Asperger verlässt? Nun, diese Frage wurde mir auch schon einige Male gestellt. Was mache ich, wenn meine damals langjährige Partnerin nicht mehr bei mir ist. Nun, meine Antwort damals war :"Sie ist weg". Was solls? Nun, ich wusste damals noch nicht, das genau das sehr bald eintreffen würde. Meine Partnerin hatte mich nach fast 11 Jahren verlassen. Von jetzt auf gleich. Nun, es kam genau so heraus, wie ich gesagt hatte. Sie war weg. Punkt. Es gibt kein nachtrauern. Was war, ist gewesen. Ich kann mir das nicht vorstellen, dass man jemandem jahrelang nachtrauern kann. Vorbei ist vorbei. Deshalb heisst so eine Person ja auch EX.
Ich wurde nach den 7 Wochen gefragt. Nun, das weiss ich nicht, da ich noch nie was davon gehört oder gelesen habe. Wie auch immer. Ich kann das nicht bestätigen. Mir ist es damals egal gewesen. Ich war eher erleichtert, dass ich mein Leben wieder zurück hatte. Klar, ich musste mich zuerst wieder zurecht finden. Aber das klappte mit der Zeit ganz gut. Heute ist es so, dass ich verheiratet bin. Mit einer anderen Frau. Nun, es war eine Befreiung und zugleich auch ein Neuanfang für mich.
Muggel denken sicher, dass wir arrogant oder komisch sind, weil wir das nicht so kennen wie sie. Vorbei ist vorbei. Was solls? Wie Oben schon geschrieben. Wieso ein riesen Theater machen? Wenn ich nicht die Beziehung beendet habe, so geht sie mich nach der Trennung auch nichts mehr an. Sie hatte mich verlassen, und nicht ich sie. Also, wieso ihr nachrennen? Wieso ihr schreiben? Nein. Vorbei ist vorbei.
Was ich aber heute mache, ist viele SMSen schreiben. Nämlich meiner geliebte Frau. Wie schreiben uns sehr viele SMSen. So haben wir immer Kontakt zu einander. Da melde ich mich gerne jedes Mal wieder zurück. Das ist was anderes. Ich warte nicht einfach eine Weile, bis ich zurück schreibe, sondern erledige das gleich. Für mich ist das, wie mit ihr sprechen. Klar, sehen wir uns auch häufig. Aber eben nicht immer und jeden Tag. Daher ist die Kommunikation via Handy für und sehr zentral.
Obwohl ich Asperger bin, schreibe ich ihr immer wieder gerne zurück. Sie gibt mir auch so das Gefühl, dass ich ihr wirklich wichtig bin. Das ist für mich eine der Formen eine Beziehung zu leben, welche genau zu mir passt. Wir sehen uns wir schreiben uns. Und doch, hat jedes seine eigenen vier Wände. So bestimmt nicht das andere das ganze Leben. So kann man immer noch selber bestimmen. Dies ist uns beiden sehr wichtig.
Für mich ist eine Person, wenn sie nicht mehr da ist, nicht mehr da. Ich kanns ja eh nicht ändern. Wieso mir also Gedanken machen? Es gibt aber eine Ausnahme, klar, meine Familie und ganz klar, meine Frau. Sie alle bedeuten mir sehr sehr viel. Und wenn sie nicht mehr wären, wüsste ich echt nicht was passiert. Aber bei allen anderen Menschen. Sie sind da, ok, sie sind nicht da, ok. Wieso sich eine Stress daraus machen? Ich verstehe die Muggel nicht, die immer einen voll auf Tränen und so machen. Ich kenne das nicht. Das heisst aber nicht, dass ich nich jemanden vermissen kann. Klar kann ich das auch. Meine Frau zum Beispiel. Sie vermisse ich jeden Tag, wenn ich sie nicht sehe.