Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 17. August 2012

Autismus und eine Ausbildung

Junge Menschen, welche Autisten sind, haben oft Mühe, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Es ist nicht so, dass es solche Plätze nicht geben würde, doch sind sie den meisten unbekannt.
Dazu kommt, dass an den Schulen eigentlich gar nichts in dieser Richtung unternommen wird. Was auch nicht gerade hilfreich ist.
Ich persönlich kenne eine Firma und auch eine Stiftung, die Ausbildungen und Abklärungen vornimmt.
Diese Firma ist im Kanton Bern in der Schweiz tätig. Ebenfalls die Stiftung. Der Vorteil ist, das beide im selben Gebäude sind. Somit ist der Austausch ohne Probleme gewährleistet.
Was sie anbieten, ist nicht eine Ausbildung im klassischen Sinne. Nein, sie geben den jungen Menschen die Möglichkeit, sich der Arbeitswelt zu nähern, als auch abzuklären ob ein Beruf in der IT das Richtige für sie wäre.
Das Bedürfnis nach genau so einem Angebot ist riesig. Und ich denke, dass es noch steigen wird. Den auch Autisten können arbeiten und ihr Leben selber bestreiten.
Ich selbst, habe eine Lehre gemacht und danach Informatik studiert. Heute bin ich Ingenieur und führe mein eigenes Leben in meiner eigenen Wohnung. Und dies schon seit vielen Jahren.
Es ist also möglich, doch es braucht auch sehr viel Willen und auch ein Umfeld, welches einem Unterstützt.
Inder heutigen Zeit, ist es jedoch nicht mehr so, wie zu meiner Zeit. Heute wird der Autismus eher erkannt und diagnostiziert, als zu meiner Zeit. Doch diese Erkenntnis hätte mir auch so einiges erspart.
Dies zu mir.
Das Problem bei solchen Stiftungen als auch Firmen ist, dass es ihnen immer an Geld mangelt. Der Staat tut sich auch immer schwer, Gelder zu sprechen. Dabei wäre es eine Investition in die Zukunft. Denn alle diejenigen, welche arbeiten, beziehen keine IV-Rente. Im Gegenteil, sie würden einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Doch dies ist den Behörden scheinbar nicht ganz klar.
Ich selber setzte mich selber dafür ein, dass wir eine gerechte Umgebung zum arbeiten haben. Denn nur so, können wir unser Potential ausnutzen. Die Firma aus auch die Stiftung haben sehr gut ausgebildete Personen, welche viel Erfahrung mit Autisten haben. Dazu kommt, wenn alles so läuft, wie geplant, werden die NT's in der Unterzahl sein, und die Autisten in der Überzahl. Was es so eigentlich fast nicht auf der Welt gibt.
Ich selber werde, wenn alles klappt, da als Ausbildner tätig sein. Dies wird auch für mich eine besondere Herausforderung sein. Da ich selber Autist bin, ist es aber sicher ein Vorteil. Meine Erfahrung ist, dass die Jungen eher auf eine Person hören, welche ist wie sie.
Was ich mit aber wünsche, ist das alles bekannter wird, und wir auch Spenden bekommen, dass wir noch mehr Autisten unterstützen, und sie auf ihrem Weg in die Arbeitswelt begleiten können.
Dies war jetzt mal Werbung in eigener Sache. Was jetzt noch fehlt, ist der Name der Firma und auch derjenige der Stiftung.
Die Firma: Specialisterne AG (Schweiz)
Die Stiftung: AutismusLink
Beide sind in Zollikofen Kanton Bern tätig.
Der Vorteil ist auch, dass sie 2 Min vom Bahnhof entfernt ist. Also mit den ÖV sehr gut zu erreichen ist.