Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 1. Oktober 2012

Autismus und das Shoppen

Können Autisten überhaupt shoppen?
Nun, ich denke, dass sie das sehr wohl können. Die Frage ist nur wo und wie. Denn einfach so durch die Läden schlendern ist nicht. Es braucht eine konkrete Vorstellung was man braucht.
Ich selber gehe nicht so gerne in grosse Shoppingzenter. Da sie immer voller hektischer Leute sind. Alle müssen noch was besorgen, wissen aber nicht was. Sie stehen einfach in der Gegend herum und versperren den anderen den Weg. Dazu kommt, dass die Shoppingzenter akkustisch eine Katastrophe sind. Sie sind nur auf Design ausgelegt. Mehr nicht. Dadurch wird der Schall immer auf recht unangenehme weise reflektiert. Dies führt bei mir jedes Mal zu Kopfschmerzen. Diese vergehen aber wieder, sobald dich das Gebäude verlassen habe.
Was für mich auch eine grosse Rolle spielt, wenn ich schon in so ein Zenter gehe, ist wann war Zahltag. Dies ist für mich noch recht entscheidend. Denn war Zahltag, so herrscht immer ein riesen Chaos. Ist dann auch noch schlechtes Wetter, sowieso. Die Menschen, wissen nicht was mit der Zeit anfangen, also fahren sie zum Shoppen. Hauptsache Geld ausgeben. Doch, dass es so weit kommt, muss zuerst ein Parkplatz gefunden werden. Das ist jeweils die grösste Herausforderung. Meistens herrscht schon in der Einfahrt Stau.
Dies alles ist sehr anstrengend, und ich versuche,wenn immer möglich, es zu vermeiden, an so einem Tag einkaufen zu fahren.
Shoppen macht sicher auch Spass. Mir jedenfalls. Aber nur, wenn ich weiss was ich will. Dabei weiss ich nicht, was genau, nur ungefähr. Ich vergleiche dann die Angebote und Preise. Das mache ich noch gerne.
Doch allzu häufig mache ich das nicht. Denn die Belastung für meine Psyche ist jedes Mal extrem  hoch.
Es gibt aber noch eine andere Art shoppen zu gehen. Ich denke, das Autisten eher diese wählen. Das Einkaufen im Internet. Das ist praktisch. Es kann jederzeit bestellt werden, und die Ware wird nach Hause geliefert. Man muss also nicht einmal das Haus oder die Wohnung verlassen.
Ich selber, nutze diese Art des Einkaufens nur sehr selten. Da ich die Dinge, welche ich will, berühren muss. Mir ist es wichtig, dass ich alles in die Hand nehmen kann. So weiss ich, das diese real sind. Dafür nehme ich es in kauf, dass ich mal Kopfschmerzen kriege. Denn mir ist es wichtiger, die Dinge anzufassen, als sie einfach bequem per PC zu bestellen.