Dieses Blog durchsuchen

Translate

Sonntag, 21. Oktober 2012

Autismus und das Verständnis

Verstehen NT's die Art, wie Autisten die Welt wahrnehmen überhaupt? Wie kann man ihnen die erklären?
Ich habe schon viele Male erlebt, wenn ich jemandem sagte, dass ich Autist bin, dass die Person irritiert war. Die Leute waren und sind erstaunt darüber. Denn sie haben immer noch das Bild vom stummen Autisten im Kopf. Sie können sich nicht vorstellen, das ein Autist sprechen kann. Und das erst noch fliessend. Es bedarf dann doch einiger Erklärungen, was der Unterschied ist.
Für mich sind es sicher die Sache mit der Mimik und der Gestik. Sie haben für mich keine Bedeutung. Es ist so, wie wenn das Gesicht ausgeblendet ist. Ich sehe es fast nicht. Ich sage immer, dass es ist, wie wenn das Gesicht unter einer Maske ist. Diese hat ja auch keine Regungen. Bei den Gestiken ist es so, dass ich das einfach als Gefuchtel interpretiere. Ich verstehe nur sehr wenige Gestiken. Diese musste ich mir beibringen. Mehr will ich auch nicht lernen. Denn bis jetzt, bin ich eigentlich ganz gut durch das Leben gekommen.
Eine der Fragen, welche immer kommt, ist: "Bist du ein Genie?". Tja, das ist so ein leidiges Thema. Denn Autisten sind eigentlich keine Genies. Sicher gibt es welche, doch die Mehrzahl ist es sicher nicht. Jedenfalls ist dies meine Erfahrung mit vielen Autisten, welche ich kenne.
Sie wollen aber gleichwohl, dass ich ihnen etwas spektakuläres biete. Es ist dann wie im Zirkus. Ich frage sie dann immer, wie schnell sie lesen können. Danach sage ich ihnen, wie schnell ich lese. Dass ist dann der grosse Unterschied. Sie haben so ihr Spezielles. Für mich aber ist es normal. Das erkläre ich ihnen dann.
Denn, so schnell wie ich lesen kann, so wenig verstehe ich Mimiken. Das ist der Preis dafür. Aber nicht nur. Es ist auch das ganze emotionale. Ich kann mich nicht in andere Personen hineinversetzen. Ich habe also keine Empathie. Das ist dann für viele nicht nachvollziehbar. Denn es ist scheinbar normal, dass man das kann. Es erfordert dann wieder einiges dies zu erklären.
Eigentlich besteht so eine Diskussion immer aus Erklärungen. Das ist anstrengend und mühsam. Denn ich sehe mich nicht als etwas Spezielles. Nein, ich bin einfach wie ich bin. Mehr nicht. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Nur sind sie bei uns halt anders gelagert. Wir können Dinge die NT's nicht können, und umgekehrt. Doch zusammen sind wir stark. Teams aus NT's und Autisten ist eigentlich der Jackpot. Doch viele Arbeitgeber scheuen genau das. Denn wir haben den Ruf, schwierig zu sein. Dies stimmt sicher. Können wir uns jedoch mit unserem Gebiet befassen, dann sind wir eine Bereicherung.
Heute arbeite ich, mit Autisten zusammen. Was mit selber viel Spass macht. Denn ich lerne auch immer wieder Neues. Zudem ist es viel weniger anstrengend, da die Konventionen nicht gelten. Wir haben unsere eigenen Regeln. Und das klappt bis heute sehr gut. Ich erlebe selber, dass wir viele können, es braucht nur Verständnis und Zeit. Dann klappt es auch mit Autisten.