Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 8. März 2013

Asperger und der Smalltalk

Wer kennt das nicht? Im Geschäft ist mal wieder ein Apéro angesagt. Wie sich da verhalten? Apéros sind immer wieder gute Gelegenheiten Leute aus anderen Abteilungen kennenzulernen, oder die eigenen besser. Für NT's ist es ein leichtes, sich über belanglose Dinge wie das Wetter oder die Kinder zu unterhalten. Auch wenn sich nicht wirklich jemand für den Anderen interessiert, so wird doch viel geschwatzt. Alles belanglos. Doch Asperger haben genau damit Probleme. Sie sehen nicht ein, wieso sie sich über Dinge unterhalten sollen, die sie nicht interessiert. Das macht Apéros respektive Smalltalks so schwierig für uns. Wie können uns nicht in die Lage des Anderen versetzten. Auch sind an solchen Anlässen immer sehr viele Menschen auf einem kleinen Raum zusammen. All die Stimmen und all die Geräusche. Es ist so schon anstrengend genug. Dann noch das sinnlose Geschwätz. Das macht den Smalltalk zum Horror.
Viele Menschen lieben das. Sie mögen Apéros. Da gibt es was zu knabbern und trinken. Alles locker. Doch wieder nicht für uns. Essen verursacht Krümmel. Trinken. Naja, was trinken? Am Schluss hat man nichts probiert, weil man sich nicht entscheiden kann. Oder aber, man ist und trinkt nur immer das Gleiche. Probiert von den anderen Sachen nicht. So viele Entscheidungen müssen gefällt werden. Da kann einem die Lust am Apéro gleich vergehen.
Dazu kommt, dass man einfach angesprochen werden kann und auch wird. Was soll man sagen? Was beabsichtigt das Gegenüber? Wieder Fragen über Fragen. Dazu kommt, dass auch erwartet wird, dass man etwas sagt oder Andere etwas fragt. Nur was? Smalltalks sind ja nur für belangloses Zeugs da. Aber was ist das? Wenn es nicht wichtig oder interessant ist, dann ergibt es keinen Sinn, darüber zu sprechen. Nur wollen an solchen Anlässen die Leute nicht über Atomphysik oder die Logik der Börse diskutieren. Sie wollen wahrgenommen und gesehen werden. Ihnen ist wichtig mit wem sie einpaar Worte wechseln können. Am besten mit einem Chef. Aber wir nicht. Uns sind solche Sachen egal. Hauptsache, der Apéro ist bald zu Ende.
Davon schleichen geht sicher auch. Aber das kann mal wieder negative Konsequenzen haben. Am nächsten Tag. Dann kommen sicher wieder Fragen wie: Wo warst du? oder hat es dir nicht gefallen?
Wie auch immer. Es ist immer unangenehm. Die NT's begreifen nicht, das wir solche Anlässe nicht mögen.
Doch mit Erklärungen, wieso man nicht zum Apéro kommt klappt es meistens ohne Probleme. So was wir immer akzeptiert. Es gibt immer einen Grund, wieso man da nicht hingehen kann oder will.
Smaltalk mag ich persönlich gar nicht. Fragen wie : wie geht es dir? oder Draussen scheint die Sonne! kann ich nicht ausstehen. Sie sind für mich unbedeutend. Ich habe auch schon mit einem Gegenkommentar reagiert: Es interessiert dich ja nicht wirklich wie es mir geht, wieso fragst du? Nun, das war dann auch nicht gut. Denn die Person fühlte sich verletzt und ertappt. Mir war es egal. Ich hatte meinen Spass.
Heute meide ich solche Anlässe. Ich finde immer einen Grund da nicht hinzugehen. Das hat mir mein Leben sehr erleichtert. Denn ich bin so nicht mehr einem Stress ausgesetzt, den ich nicht ertragen kann.