Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 17. Februar 2016

Asperger und der Nachteil

Manchmal frage ich mich, welchen Vorteil der Autismus hat. Ich meine, so viele Nachteile und Probleme begleiten uns durch den Alltag. Dinge die die NT nicht kennen. Aber es sind auch die NT und ihre komischen Regeln. Diese sind für uns auch ein Nachteil. Wir müssen uns den Regeln der NT fügen, wenn wir auch was erreichen wollen. Klar, so ist das nun mal. Aber muss das so sein? Ich meine, sind wir nicht auch Menschen wie sie? Menschen die auch ein Recht auf ein eigenständiges Leben haben? Ein Leben das so ist wie das der NT? Nur eben, das wir halt nicht so kommunizieren und handeln wie sie. Macht uns das zu schlechteren Menschen? Manchmal denkte ich, ja. Denn ich erlebe ja selber, wie ich mich immer mehr aus der NT-Welt herausnahm und nehme. So wenig mit ihr zu tun haben, wie es eben nur geht.
Die Frage ist doch, wieso? Ich meine, muss ich das tun? Müssen wir das tun? Ja. Denn sonst würde alles noch viel komplizierter werden als es eh schon ist. Das erlebe ich jedenfalls so.
Die NT haben so ihre Mühen mit uns. Sie haben aber auch Programme die es uns ermöglichen sollen, in ihrer Welt was zu errechen. Das Problem ist doch, dass das alles NT sind die sich diese Programme ausdenken. Ja, die uns vermarkten wollen. Als Objekte. Meine Frage, gibt es denn keinen anderen Weg? Begreifen die NT nur so? Verstehen sie nur durch lange und intensive Schulung was und wie wir sind? Ja. Das jedenfalls ist meine Erkenntnis aus den letzten Jahren. Ich erlebte immer wieder, das sie NT zwar uns anhören, aber dann doch irgendwelche Ausreden bringen. Nur, wenn es ihnen befohlen wir, dann arbeiten sie mit uns zusammen. Klar, es gibt auch Ausnahmen. Aber die sind rar.
Das heisst doch das wir aus unserem Nachteil einen Vorteil machen müssen. Sprich, ich versuche ihnen klar zu machen, was ich besonders gut kann. Besser als ein NT. Nur, das hören sie auch nicht gerne. Denn ein Behinderter der besser ist, das mögen die NT nicht. Besondern dann nicht, wenn es eine geistige Behinderung ist. Also einer der nicht normal ist. Nun, ich bin nicht normal. Sicher. Aber ich finde, das Nicht-Normalsein passt zu mir. Es ist das ICH. Die NT sind aus meiner Sicht auch nicht normal. Jedenfalls verstehe ich sie oft auch nicht. Dennoch versuche ich, so gut ich kann mich in ihrer Welt zurecht zu finden. Ja mit ihnen zusammen zu arbeiten. Wieso auch nicht? Jeder kann so vom anderen profitieren. Dass jedenfalls ist mein Ansatz. Die Stärken des anderen sehen und nicht seine Schwächen. Leider sehen sie in uns nur Schwächen oder aber sie halten uns alle für Genies. Was auch nicht stimmt. Wir sind wie sie nur eben anders. Das haben sie noch nicht begriffen.
Macht nicht, denn ich denke auch wir müssen uns anpassen. Aber immer nur so weit, das wir nicht durchdrehen. Was ja leicht passieren kann. Wenn es zu laut hell ist. Mir geht es so. Ich ertrage das nicht. Aber ich versuche nicht immer gleich laut zu werden, sondern zu verstehen wieso die NT so handeln. Manchmal vergessen sie auch, das noch Autisten um sie herum sind. Kann passieren.
Nun, für mich ist der Autismus klar ein Nachteil. So lange jedenfalls, bis die NT keinen Unterschied mehr machen, ob NT oder Autist. Aber ich denke, das kann nocht Jahre dauern, bis sie das begreifen werden. Bis dahin versuche ich so gut ich kann zurecht zu kommen.