Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 29. Dezember 2015

Asperger und sich fühlen

Eine der beliebtesten Fragen ist doch die, "Wie geht es dir?". Diese Frage ergibt für mich keinen Sinn. Denn, die Antwort ist doch meistens eine Lüge. Wird sie mit JA beantwortet, will man seine Ruhe. Wird sie aber mit NEIN beantwortet, so braucht man Aufmerksamkeit. Will Mitgefühl. Was auch immer.
Nun, ich mag diese Frage überhaupt nicht. Das hängt zum einen damit zusammen, das ich die Antwort nicht kenne. Denn, entgegen den NT, sage ich immer was ich denke. Also die Wahrheit. Sprich, da ich also auf diese Frage die Antwort nicht weiss, will ich auch nicht gefragt werden.
Jedoch weiss ich, dass diese Frage für die NT sehr wichtig ist. Auch wenn die Antwort eine Lüge ist. So brauchen sie die Antwort als Einstieg in etwas das sie erzählen wollen. Was ihnen wichtig ist. Was sie erlebt haben. Ich frage mich, geht es nicht auch einfach so? Scheinbar eben nicht. Für die NT ist das eine ganz normale Frage über die sie nicht nachdenken. Egal ob sie sie stellen oder sie ihnen gestellt wird.
Es geht doch immer nur darum, wie man sich fühlt und nicht was man gemacht hat. Verstehe ich nicht. Wieso immer nur fühlen? Was ist daran so wichtig? Nun, für mich ist nichts daran wichtig. Die sicher auch, weil ich damit nichts anfangen kann. Weil das nicht meine Sprache ist. Aber es ist die Sprache der NT. Sie wiederum wollen, dass wir sie auch sprechen können. Nur, da ich den Sinn darin nicht sehe, spreche ich sie auch nicht. Nur wenn für mich etwas Sinn ergibt, dann spreche ich es aus. Nur, die NT verstehen mich dann eben nicht. Damit muss ich eben leben.
Das ist sicher auch der Grund, wieso wir so gefühlskalt wirken. Einfach deshalb, weil wir nicht die selbe Sprache sprechen. Uns nicht das Gleiche wichtig ist, wie den NT. Sie aber meinen, dass dies uns auch wichtig sein soll, da man nur so glücklich sein kann. Da irren sie sich! Müsste ich so leben und sprechen wie die NT, dann wäre ich nicht glücklich, sondern am Anschlag. Denn, das würde mich überfordern. Nein, ich lebe und bin so, wie ich eben bin. Meine Sprache, mein Leben.
Ich denke es ist nicht so wichtig, dass alle die gleiche Sprache sprechen, sondern dass man sich trotzdem versteht. Ich musste lernen die NT zu verstehen, aber sie mich ebenfalls. Es ist doch wie bei einer Fremdsprache. Nur eben ist die eigentliche Sprache die Selbe. Nur dir Worte haben andere Bedeutungen. Die Sätze sind anders. Vieles wird nicht gebraucht. Für mich alles was mit dem Wort GEFÜHL zu tun hat.
Zurück zur Frage, wie geht es dir. Nun, diese Frage ist halt schon komisch. Wie, "Mit freundlichen Grüssen". Dieses Konstrukt sagt ja auch nichts aus. Wieso die Welt der NT so oberflächlich ist, weiss ich auch nicht. Aber sie ist eben so. Für die NT ist das aber scheinbar normal. Nur, sie regen sich auch auf, das die Welt oberflächlich ist. Merken aber nicht, das sie mit ihrer Sprache dazu beitragen. Das sie eben nicht einzigartig sind, sondern gleich. Was sie nicht gerne hören. Sie wollen sich doch gerne als individuell fühlen. Als was besonderes. Ist das ein Mensch überhaupt? Ich denke nein. Für mich sind alle Menschen gleich. Da spielt es doch auch keine Rolle ob man sagen kann wie man sich fühlt oder nicht. Wichtig ist doch nur, das man tolerant ist und nicht auf andere zeigt, die nicht so sind, wie man selbst.