Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 2. Juni 2016

Asperger und Langeweile

Alles ist immer langweilig. So dachte ich jahrelang. Denn ich war mit den Gedanken schon viel weiter in der Zukunft. Also konnte mich nichts wirklich interessieren. Wissen sammeln ja, aber sich wirklich mit etwas befassen. Nein. Das musste nicht sein.
Ich langweilte mich immer zu. Ich denke, das geht sicher nicht nur mir so. Vielen Autisten geht es sicher ähnlich. Ein Grund könnte auch sein, das diese Welt von den NT gebaut wurde. Also so funktioniert, wie sie sind. Nicht wie wir. Sie sind langsam. Alles ist mühsam und muss erklärt werden. Sie können nicht alleine. Ich wollte mir immer alles selber beibringen. Nur, in der NT-Welt geht so was eben nicht. Die haben Regeln, das jeder das Selbe tun muss. Nur so können sie sicher sein, das alle so sind wie sie. Aber wehe, wenn einer mehr wissen will. Mehr weiss. Das geht gar nicht.
So wurde die Welt für mich langweilig. Oft fragte ich mich, was ich tun soll. Entwickelte Methoden um die Zeit rum zu kriegen. Diese kann ich bis heute anwenden. Auch wenn mir heute kaum mehr langweilig ist. Das mag sicher auch daran liegen, dass ich nicht mehr 20 bin. Das ich älter geworden bin. Das ich das Leben mehr zu schätzen weiss.
Als ich jung war, lag die Zukunft das JETZT noch unerreichbar weit weg. Heute ist JETZT. Wie die Zeit vergeht. Nun ja, wie aber habe ich das geschafft? Älter werden ist nicht alles.
Nein, ich habe gelernt, bewusster zu leben. Bewusster im JETZT zu leben. Nicht immer in der Zukunft. Was will ich da? Auch wenn ich manches vorhersehen kann. Kassandra. Aber eben, das ist nicht das Selbe.
Bewusster etwas tun hilft mir gegen die Langeweile. Denn wenn ich mich auf das konzentriere was ich gerade tun, vergeht die Zeit viel schneller und mir ist nicht langweilig. Auf der anderen Seite vergeht die Zeit zu schnell. Wenn ich mich erinnere, wie schnell die letzten 20 Jahre durch waren. Da frage ich mich schon ein wenig.
Wie dem auch sei. NT so denke ich, langweilen sich nicht so sehr. Denn sie brauchen einfach für alles länger. Wenn sie sich langweilen, dann hängen sie in Shoppingcenter rum. Fahren mit dem Auto herum. Zerstören was. Oder begehen sonst einen Blödsinn. So was lag mir nie. Ich war dann einfach. Einfach in meinen Gedanken. In mir. Was will ich da draussen? So wie die NT? Die können so was, ich nicht. In der NT-Welt sein, ja, aber nicht zu lange. Nur so lange wie es sein muss. Dann brauche ich wieder meine Ruhe.
Dieser Blog ist unter anderem aus Langeweile entstanden. Ich suchte was, das ich tun konnte. Etwas das ich nicht einfach so schnell schnell mal tun kann. Also begann ich zu schreiben. Das ist jetzt über 4,5 Jahre her. Seither habe ich über 770 Beiträge geschrieben. Das hätte ich mir damals nicht träumen lassen, das dieser Blog auch noch gelesen wird. Aber so ist es. Es ist heute aber nicht mehr so, das ich gegen die Langeweile schreibe, sondern weil ich es als eine Art Aufgabe sehe. So kann sich Langeweile in etwas sinnvolles wandeln. Auch so was habe ich selten erlebt.
Langweile ist für mich ein Zeichen, dass ich mehr weiss was mit der Zeit anfangen. Dabei ist doch gerade sie das Kostbarste was wir haben. Jede Sekunde haben wir nur genau einmal. Wieso also die Zeit verschwenden? Nun, das ist mal wieder leichter geschrieben, als getan. Ich weiss. Doch halte ich mir diesen Gedanken vor Augen, wenn ich mal nicht mehr weiss was tun. Dann fällt mir schnell wieder was ein. Und sei es nur eine Doku schauen. Wieso auch nicht? Hauptsache keine Langeweile mehr. Denn diese ist für mich nur Zeitverschwendung.
NT denken immer, dass es uns nicht langweilig werden kann. Weil wir ja immer in unserer Welt leben. Nun, die scheinen uns nicht zu kennen. Autisten kann es genauso langweilig werden, wie den NT auch. Die Frage ist nur, wie damit umgehen. Sich für was Neues interessieren oder was zerstören. NT sie neigen oft zu letzerem. So höre und lese ich es immer mal wieder in den Nachrichten. Wieso hat ihr das zerstört?, uns war langweilig. NT halt. Von einem Autisten habe ich so was noch nie gehört. Wie dem auch sei. Nicht alle NT sind so. Und nicht alle Autisten kennen die Langeweile. Ich denke es kommt auf das Umfeld an. Aber auch, was man mit der Zeit die man hat anstellen möchte. Sinnvoll oder nicht sinnvoll. Das Ziel ist immer das Selbe. Keine Langeweile mehr haben.
Ich denke, desshalb lieben die NT das Smartphone. Endlich können sie jede noch so kleine Leerzeit mit de Smartphone überbrücken. So gesehen ist es also nichts anderes als ein Langeweilevertreiber. Mehr nicht. Ich denke, dass ist auch einer der Gründe, wieso so viele NT immer zu in dieses Ding hinein schauen. Sie wissen einfach nichts mehr mit sich und der Welt anzufangen. Also fliehen sie in diese Welt. Da frage ich mich, wer den in der eigenen Welt lebt. Die oder wir? Nun, wie in uns, sie im Smartphone. Arme NT.