Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Asperger und die NT Schwierigkeiten

Ein Umfeld das nur aus NT besteht, so weiss ich heute, ist für uns Autisten fast nicht zum aushalten. Zu gross sind die Differenzen. Zu gross die Schwierigkeiten die die NT verursachen. Nicht willentlich. Aber Schwierigkeiten sind eben Schwierigkeiten. Woher sie kommen, ist doch letztendlich egal.
Wie dem auch sei. Ich erlebe nun mal wieder selber, wie es ist, wenn ich nicht in meiner gewohnten Umgebung bin. Das bringt mich oft an den Anschlag. Denn ich habe in den letzten 7 Wochen festgestellt, dass sich ein normaler NT nicht für Autismus interessiert. Das er mit sich selber schon genug zu tun hat. Wie also sollen wir Autisten in der NT-Welt überleben können? Wie sollen wir arbeiten können, wenn uns die NT nicht lassen? Das heisst, sie lassen uns schon, kümmern sich aber nicht. Weil sie denken, das wir zwar anders wie sie sind, aber dennoch gleich. Man kann den Autismus eben nicht gut von Aussen sehen. Nur geschulte NT können das. Ein normaler NT nicht. Der weiss nicht einmal was das bedeutet. Autist zu sein. Sie gehen einfach von sich aus. Und genau das sind die NT Schwierigkeiten die wir haben. Wir müssen ihnen alles erklären. Nur, hören sie zu? Ich denke das kennt ihr. Sie sagen dann oft, sicher ich verstehe dich, aber. Das ABER ist der Punkt. Sie drücken damit aus, das sie eben nicht verstehen. Sie meinen, aber sie verstehen. Begreifen und handeln, sind dann nochmals andere Dinge.
Nun, sicher an den NT ist sicher nicht alles schlecht. So lange sie unter sich sind. Aber ich erlebe eben, dass ich in der NT-Welt nicht ernst genommen werde. Ja, dass sie nicht lernen wollen. Das sie einfach ihr Ding tun wollen und auch leider müssen.
Das heisst, sie müssen geschult werden. Sprich, es muss von den Chefs verordnet werden, das sie sich auf dem Gebiet Autismus weiterbilden. Nur dann, tun sie es. Sonst, nein. Das jedenfalls ist meine Erfahrung. Sicher ich habe aber auch erlebt, dass sie helfen wollen. Das sie sich bemühen. Aber ihr wisst ja, wie das ist, wenn man kein Fachwissen hat. Es geht eben schief. Denn Unwissenheit schützt eben vor Fehler doch nicht.
Ich denke das im Moment wichtiger ist, wenn Autisten in einer für sie passenden Umgebung sein können. Nicht nur sein, sondern arbeiten. Leben. Damit meine ich nicht eine geschützte Werkstatt. Nein, ich meine, damit Betreuung durch JobCoaches zum Beispiel. Aber nicht nur für uns, sondern auch für die NT. So könnte auch in der Industrie eine Umgebung geschaffen werden, die für uns passt.
Nur, es gibt eben nicht DIE Umgebung. Jeder braucht wieder was anderes. Das macht die Sache nicht einfacher. Aber ich denke, das klare Strukturen, Bezugespersonen und Ruhe sicher für alle stimmen würden. Sicher auch wenig Licht und nicht zu viele Sitzungen oder keine. Dies einfach einpaar Punkte. Abschliessend ist die Liste sicher nicht. Jeder weiss ja, selber am besten, was er braucht und was nicht. Die Schwierigkeit sehe ich weniger in uns, als vielmehr in den NT. Denn diese hören nicht zu. Sie verstehen nicht.
Daher denke ich, dass es noch ein langer Weg sein wird. Aber mir machen all die Menschen Mut, die sich für uns einsetzen. Auch die vielen Autisten, die Bücher schreiben. Die sich getrauen an die Öffentlichkeit zu gehen. Ihre Geschichte erzählen. Die NT lesen diese Bücher. Aber denken sie darüber nach? Ich hoffe es.
Wir Autisten müssen halt auch kämpfen. Für unsere Sache. Nur, das ist eben nicht so einfach, wie ihr sicher auch schon oft erlebt habt. Denn, das bedeutet kommunizieren. Reden. Andere Menschen. Viele Menschen. Und genau da liegen die Schwierigkeit. Für die NT ist das kein Problem. Für viele von uns aber eben schon.
Ich selber halte ab und zu Vorträge oder gebe Interviews. Aber dieser Blog ist mir am wichtigsten. Denn so kann ich in Ruhe schreiben was ich denke und erlebt habe. Eben ohne andere Menschen.
Wie dem auch sei. Jedenfalls so denke ich, werden die Schwierigkeiten nie verschwinden, aber sie werden irgendwann, hoffentlich, kleiner werden.