Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 19. April 2012

Gott finden

Wie kann man Gott finden? Gibt es ein Rezept dafür?
Viel Anhäger von Religionen wollen, das sich die Menschen zu ihrer Religion bekehren, oder deren Glauben annehmen. Doch so einfach geht das nicht. Denn man kann nicht einfach sagen, ich bin Christ oder Muslim.
In der Theorie geht das sich. Doch in der Praxis geht es meiner Meinung nach nicht so einfach.
Was es braucht, ist ein einschneidendes Ereignis. Eines das einem aufzeigt, dass es keinen Ausweg mehr gibt. Und genau an dieser Stelle findet man Gott. Wenn man schwach ist. Denn die Kranken brauchen einen Arzt und nicht die Gesunden.
Aber genau das wollen viele nicht einsehen. Sie meinen, indem sie Glaubenskriege führen, oder die Leute belästigen, klappt es. Der Glaube findet man nicht so einfach. Doch wer bittet, dem wird gegeben. Man muss breit sein dafür. Das einfachste ist, man lässt sich in einer wirklich schwachen Situation darauf ein.
Liest man in so einer Situation die Bibel, den Koran oder die Tora. So findet man seinen Glauben.
Ich habe genau in so einer Situation begonnen die Bibel zu lesen. Und gemerkt, dass sie mehr als nur ein Buch ist. Sie besitzt eine unglaubliche Macht. Dass hat mein Leben radikal verändert. Genau so soll es sein.
Gott offenbart sich, wann es für einem Zeit ist. Er will nicht, das wir verloren gehen. Doch wer weiss auch, wie und was wir denken. Ob wir glauben oder nicht.
Wer aber den Glauben gefunden hat, der wird ein anderer Mensch. Der alte Mensch muss sterben, damit ein Neuer entstehen kann. So wie es in der Bibel steht. Ich kann die nur bestätigen. Denn es stimmt.
Doch diejenigen die einen auf Eso machen, die werden Gott nie finden. Denn nur ER kann einem erlösen, nur ER kann unser Leben ändern. Die Esotherik nicht. Sie dient nicht Gott. Was nicht Gott dient, ist nicht gut.
Diese Erkenntnis liest sich jetzt fanatisch. Ist sie aber nicht. Sondern sie basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen mit Gott. ER ist mein Lehrmeister. Und er zeigt mir was gut und was böse ist.
Diese Erfahrung muss man aber selber machen. Denn kein Mensch kann dies tun. Auch wenn dies viele behaupten. Keiner von uns kennt die Pläne Gottes. Keiner kennt seine Gedanken. Nein, er hat für jeden von uns einen eigenen Plan. Das ist der Unterschied. Es gibt nicht DEN Glauben. Es gibt nicht DAS Richtige oder DAS Falsche. Das muss jeder für sich herausfinden.
Was aber wichtig ist. Ist das Studium der Bibel. Denn da steht alles drin. Gut ist auch, wenn man einen Bibelkurs macht. Online oder per Briefpost. Es gibt im Internet zuhauf von solchen Angeboten.
Dies ist sehr wichtig. Denn sie bringen einem die Bibel näher. Und man lernt auch, sie im Alltag zu gebrauchen. Sie wird zu einem Werkzeug und einem Wegweiser. Denn je mehr man weiss und erfährt, desto besser.
Gott finden geht also nicht. Man wird gefunden. Man muss IHN bitten. Suchen muss man nicht.