Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 28. Dezember 2012

Asperger und Heavy Metal

Geräusche werden von Autisten meistens anders wahrgenommen. Viel lauter und schmerzhafter, als von NT's. Je ruhiger eine Umgebung ist, desto besser. Je weniger Menschen und Stimmen, desto besser.
Doch es gibt mal wieder ein Paradox. Die Musik. Ich selbst, vertrage keinen Lärm. Laute Musik jedoch ist kein Problem. Im Gegenteil, sie muss laut sein. Je lauter desto besser. Doch nicht irgend eine Musik. Nein, Heavy Metal muss es sein. Am besten von Bands wie Nightwish, Iron Maiden, Slayer. Das sind Bands, welche nicht für lahme und leise Musik bekannt sind.
Ich kenne einige Asperger, welchen es genau so ergeht. Sie hören auch Metal. Ihnen kann es auch nicht laut und schnell genug sein. Das mag komisch erscheinen, da wir ja sehr lärmempfindlich sind.
Für viele ist Metal einfach schnell, und klingt immer gleich. Nun, für uns nicht. Wir hören, oder sehen, die Unterschiede genau. Ich vermute, dass es mit unserer Denkweise zutun haben könnte. Schnelles Denken, schnelle Musik.
Langsame Musik, ist auch gut. Es muss nicht immer Metal sein. Jedoch wird sie schnell langweilig. Der Song geht nicht voran. Es passiert einfach zu wenig. Dazu kommt, dass wir mit Emotionen nicht so viel anfangen können. Langsame Lieder, sind aber genau dafür geschrieben worden. Sie sollen die Emotionen anregen und berühren. Metal macht das nicht. Er ist einfach schnell und hart.
Was mir in Diskussionen mit anderen Aspergern aufgefallen ist, ist, dass sie nicht alles Metal gut finden. Es muss schon das ganz schnelle und harte Zeugs sein. Am besten Cannibal Corps oder die alten Metallica Songs. Napalm Death ist mein Favorit. Doch immer hören kann ich sie auch nicht. Aber so ab und zu, wieso nicht.
Die Lautstärke ist dann wieder ein anderes Thema. Denn diese muss hoch sein. Richtig hoch. Früher war ich viel an Konzerten. Ich habe nie Ohrenpfropfen gebraucht. Manchmal waren mir die Konzerte zu leise. Besonders in der neueren Zeit. Denn heute herrscht ja eine Lautstärkebegrenzung. Das ist Wahnsinn. Denn so geht vieles von der Musik verloren. Der Druck fehlt. Es ist einfach nicht mehr das Selbe, wie in den 80er und 90er. Damals durften die Musiker so laut spielen wie sie wollten. Und das war gut so. Es ging um die Musik, und nicht um den Kommerz. Heute sind die Konzerte langweilig und voller Werbung. Das ist nicht mehr das Selbe. Daher gehe ich auch nicht mehr in Konzerte.
Zum Glück habe ich eine Musikanlage zu hause, welche noch richtig Power hat. Da kriege ich noch die volle Dröhnung hin. Oder Im Auto, da kann ich auch so laut Musik hören wie ich will. Es stört ja niemanden.
Musik ist als für uns wichtig. Sehr sogar. Wir sind auf der einen Seite sehr empfindlich, was Lärm anbelangt, auf der anderen Seite jedoch, kann es nicht laut genung sein. So sind wir halt. irgendwie paradox. Und das ist gut so.