Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 28. Mai 2013

Asperger und die NT's

Asperger alleine, das würde nicht funktionieren. Denn uns fehlen Dinge, welche die NT's haben. Eine Eigenschaft, ist die Kommunikation. Sicher, nicht alle NT's können gut kommunizieren. Doch die Mehrheit hat damit keine Probleme. Auch verstehen sie das Gesagte nicht so, wie es gesagt wird, sondern so wie es gemeint ist. Das ist ein Unterschied. Sie verstehen das Gesagte nicht wörtlich sondern im übertragenen Sinn. Solche Sachen machen uns im Umgang mit den NT zu schaffen. Wir verstehen sie häufig falsch, oder eben nicht ganz richtig. 
Ich selber bin in ohne Asperger aufgewachsen. In einer reinen NT-Welt. Damals gab es Asperger nicht. Es gab einfach nur Schule, Lehre, Studium. Einfach das Leben. Mehr nicht. Heute das ja anders. Es gibt für alles eine Diagnose. Jeder muss irgend etwas haben, damit er sich von den anderen abgrenzen kann. NT's brauchen das, so glaube ich. Sie wollen etwas Spezielles sein. Asperger ist nichts Spezielles. Es ist für mich einfach die Bezeichnung für eine bestimmte Art von Mensch. Für eine Art, welche mehr auf sich bezogen ist, welche Probleme mit der Kommunikation hat und im Allgemeinen mit dem Umgang mit Menschen. 
NT's die Autisten kennen, fragen mich ab und zu, wie es ist, Autist zu sein. Wie es ist, die Welt so zu sehen, wie ich sie sehe. Nun, ich sehe sie mit den Augen, ich höre mit den Ohren, ich fühle mit der Haut. Alles normal. Doch ich glaube, sie meinen die Wahrnehmung. Die Wahrnehmung der einzelnen Elemente. Ich sehe nicht 3D, ich sehe Töne und ich merke meine Umgebung nicht. Erst wenn ich mit ihr in Berührung komme. Das sind die feinen Unterschiede. Doch sie sind gewaltig. Denn es ist eine komplett andere Wahrnehmung. Das musste ich lernen, dass so, wie ich die Welt wahrnehme, es das Gross der Menschen nicht tut. 
Asperger und NT's brauchen einander. Die einen können das was dem anderen fehlt ergänzen. Reine NT Gruppen sind nicht so produktiv, wie gemischte. Reine Aspergergruppen würden es sicher zu nichts bringen. Denn jeder wäre mit sich beschäftigt, und würde sein Ding machen. Es gäbe keine Koordination. Sie ist es aber, welche erst ermöglicht, damit wirklich was entsteht. Koordination erfordert Kommunikation. Sie erfordert Umgang mit Menschen. Dies ist genau das, was wir nicht können. Uns fehlt diese Eigenschaft. 
Auch eine reine Asperger-Beziehung funktioniert sicher nicht so gut wie eine gemischte. Klar, Asperger würden einfach ihr Ding durchziehen, und das wars. Beider wären glücklich. Doch ist das eine Beziehung? Für mich nicht. Für mich gehört das Auseinandersetzen mit dem Partner dazu. Es gehört dazu, das man sich unterhält, Sachen unternimmt, diskutiert. Für mich ist das normal. Ich mache es auch gerne. Auch bin ich froh, dass meine Frau so manches, was ich "falsch" mache, korrigiert, oder mich darauf hinweist. Sie zeigt mir, dass es nicht nur ja oder nein gibt, sondern auch noch was dazwischen. Die 3. Lösung, wie ich sie nenne. Die, welche ich nie sehe. Die welche ich nicht finden kann. Sie schon. Sie findet diese fast immer. Dadurch lerne ich auch mehr Verständnis für die NT zu haben. 
Asperger und NT ist im Grunde genommen eine Einteilung, welche keinen Sinn ergibt. Wir alle sind Menschen. Das Leben und die Menschen sind nicht dualistisch. Sondern sehr komplex und auch einzigartig. Aber es gibt bestimmte Verhaltensmuster. Ich denke, dass ist es, weshalb das Asperger-Syndrom definiert wurde. Wir sind eine Art Menschen mit einem ähnlichen Grundverhalten. Aber wir sind nicht eine andere Spezies. Wir sind genau so Menschen wie alle anderen auch. Dies wird meiner Meinung nach immer wieder vergessen. Es gibt nicht Asperger und NT's. Sondern Menschen mit Asperger-Syndrom und solche mit den NT-Syndrom. Aber beide sind Menschen. Menschen, welche ihr Leben leben wollen. NT's meinen, wir müssen so werden wie sie. Therapien, Medis, alle das Zeugs. Aber das ist falsch. Wir sind so, wie wir sind, und das ist gut so. Das ist eine Bereicherung für die Welt und nicht ein Hindernis. Als solches sollten wir uns sehen. Nicht als Problem, sondern als Lösung.