Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 17. April 2014

Asperger und Hobbys

Immer nur arbeiten, ich denke, dass kann kaum jemand. Es braucht zur Arbeit und dem Alltag einen Ausgleich. Viele betreiben eines oder mehrere Hobbys. Sie machen das, was sie interessiert. Das meistens auch mit einer grossen Leidenschaft. Vielleicht sogar grösser, als die für die Arbeit oder Familie.
Haben Asperger Hobbys? Diese Frage habe ich auch schon einige Male gestellt bekommen. Nun, ich weiss es nicht. Ich kenne nur mich. Von den anderen Asperger weiss ich nicht ob sie Hobbys haben oder nicht.
Ich jedenfalls habe Hobbys. Doch betreibe ich sie nicht so, dass nur noch sie mich beschäftigen. Ich betreibe meine Hobbys mit Vorsicht. Immer so, dass sie mich nicht voll einnehmen. Denn dann würde ich den Bezug zur Realität verlieren. Würde vergessen wo ich bin. Wer ich bin. Das will ich nicht.
Nun, was sind meine Hobbys? Zum einen die Musik. Ich höre gerne Musik. Mache aber auch gerne mit meiner E-Gitarre Musik. Einfach für mich. Mir reicht das vollkommen aus. Ich muss nicht in einer Band spielen.
Dann ist da das Lesen. Ich lese sehr gerne. Das gibt mir die Möglichkeit, in eine andere Welt einzutauchen. So kann ich abschalten. Aber auch nachdenken. Je nach dem. Oder beides zu gleich.
Der Sport ist mir auch sehr wichtig. Ich mache sehr gerne Sport. Besonders, wenn ich mit meiner Frau laufen gehen kann. So macht es mir mehr Spass, als alleine. Obwohl ich immer dachte, dass ich alles alleine machen muss. Nun, ich habe mich geirrt. Mit meiner Frau joggen ist sehr entspannend. Und zu zweit ist es auch leichter.
Dann ist das noch das Kino. Ich gehe sehr gerne ins Kino. Sicher 1-2 Mal pro Monat. Aber auch nicht alleine. Sondern mit meiner Frau. Auch das ist für mich einfacher. Denn alleine, würde ich kaum rausgehen. Würde einfach zuhause sein. Würde mich mit dem PC beschäftigen TV schauen. Aber so, habe ich viele Hobbys die ich alleine aber auch gemeinsam mit meiner Frau ausüben kann.
Ein anderes Hobby ist, und das mag jetzt komisch sein, meine Arbeit. Für mich ist meine Arbeit nicht einfach Arbeit. Nein, sie ist auch ein Hobby. Ich mache sie sehr gerne. Zumal sie mich auch privat noch beschäftigt. Aber nicht so, dass sie mir zuviel werden würde. Nein, zu hause kann ich jeweils besser nachdenken oder auch noch was fertig machen. Da habe ich meine Ruhe. Aber auch die perfekte Umgebung für meine Gedanken. Ich sehe die Arbeit als einen wichtigen Teil meines Lebens. Ich unterscheide nicht zwischen Privat und Arbeit. Beides ist mein Leben. Beides gehört zu mir. Ich sehe es so, dass ich einfach Lebe, und das Beste daraus zu machen versuche. Mal gelingt es mir und mal nicht. Eine Rolle spielt das nicht. Wichtig für mich ist nur, das ich was zu tun habe. Aber auch, dass ich weiss, dass ich zu hause einen Ausgleich finden kann. Dass ich noch andere Dinge habe, als nur die Arbeit.
Klar, meine Frau ist da der wichtigste Teil überhaupt. Sie sorgt dafür, dass ich das alles kann, was ich mache. Sie gibt mir nicht nur ihre Liebe, sondern auch die Motivation etwas zu tun. Sie gibt mir auch Kraft das ich meine Leben gestalten. Kann. Alleine würde ich einfach sein. Aber so sehe ich einen Sinn im Ganzen. Ich kann nicht einfach etwas machen, ohne, dass es für mich keinen Sinn ergibt. Alles muss seine Logik haben. Nun, meine Frau hat mir aber auch gezeigt, dass eben nicht alles seine Logik haben muss. Sondern das es manchmal auch gut ist, so wie es ist. Dass ich nicht immer alles hinterfragen sollte. Das musste ich lernen. Können kann ich es noch immer nicht gut, aber besser als auch schon.
So habe ich viele Hobbys aber auch viel Dinge die ich einfach gerne mache. Dieser Blog übrigens, ist kein Hobby. Sondern für mich ist er eine Aufgabe, aber auch eine Form von Therapie. Ich schreibe hier, was mich beschäftigt, oder aber auch interessiert. Gerne schreibe ich auch über Themen welche ich per EMail oder einfach durch ein Gespräch erhalten habe. ich denke mir nicht immer was aus. Vieles von dem, was ich schreibe, sind Dinge, welche ich erlebt habe, oder wo ich finde, das sie interessant sein könnten. Für Anregungen bin ich immer dankbar.