Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 1. April 2014

Asperger und Werbung

Schaue ich TV, so sehe ich nur Werbung. Gehe ich durch eine Stadt, so sehe ich Werbung. Überall sind wir von Werbung umgeben.
Was ich dann jeweils zu sehen bekomme, sind Menschen, Tiere und im TV laute komische Musik. Ich verstehe nicht, wieso die Muggel das machen. Auch, wieso die Werbung immer so laut und bunt sein muss. Werbung hat seinen Grund, dass sehe ich schon ein. Aber, muss sie so sein? Ich meine, was bringt das alles?
Nun, ich lerne aber aber von der Werbung. Ich lerne, dass Muggel immer was Emotionales brachen. Sie wollen sich angesprochen fühlen. Wollen das Gefühl haben, dabei zu zu sein. Was das auch immer sein mag. Bei mir wirkt die Werbung nicht. Ich schau sie mir nicht an. Wenn ich sie anschaue, dann nur, um sie zu studieren. Mal abgesehen davon, dass ich sie nicht verstehe. Frage ich ein Muggel, so kann es mir erklären, was es bei ihm auslöst. Nun, bei mir passiert da gar nichts. Das kann auch der Grund sein, wieso ich sie nicht mag.
Das Andere ist die Musik. Die ist immer laut. Meistens Pfeifen, Schlaginstrumente oder sonst was Nervöses. Die Muggel scheinen das zu mögen. Nun, es sind ja auch Muggel, die die Werbung machen. Doch ich frage mich, ob sie wirklich überall sein muss. Google sammelt Daten, damit wir bessere Werbung kriegen. Es geht darum, dass wir personalisierte Werbung bekommen. Also nach unserem Verhalten nach. Aber sie versuchen auch herauszufinden, was und wer wir sind. Ich finde das ist krank. Ich meine, wieso gehen die davon aus, das wir Werbung wollen? Es gehört dazu. Nun, ich meine, es gehört nicht dazu. Es ist meine Privatsache, was ich mag und was nicht. Was ich mir anschaue und was nicht. Ich will keine passende Werbung dazu. Ich will selber entscheiden.
Scheinbar ist es aber so, dass Muggel das nicht können oder wollen. Sie wollen verführt werden. Wollen das man sich um sie kümmert. Die Werbung ist ein Instrument dafür. So müssen die Muggel nicht denken. Sie kriegen gezeigt oder gesagt, was sie brachen.
Wie es scheint, funktioniert das Ganz seit Jahrzehnten bestens. Würde es nicht funktionieren, so würde es keine Werbung mehr geben. Nur, finde ich, dass sie zu penetrant ist. Sie ist zu aufdringlich.
Für mich als Autisten ist sie unaushaltsam. Ich ertrage sie nicht. Sie ist einfach zu hektisch. Zu bunt. Zu laut. Werbung für Autisten würde meiner Meinung nach, aus Text und Zahlen bestehen. Keine Bilder, oder nur wenige. Sie wäre lautlos und würde doch registriert werden. Oder aber, sie kann ganz weggelassen werden. Wie auch immer, für mich bedeutet die Werbung eine sinnlose Verschwendung von Geld und Energie. Ich sehe ihren Grund nicht ein. Weiss nicht, wieso sich Muggel sogar über Werbungen unterhalten können. Das ist doch absurd. Aber so ist die Welt nun mal.
Ich verstehe vieles in dieser Welt nicht. Verstehe nicht, wie sie funktioniert. Aber ich muss ihn ihr leben. Wenn ich zu hause bin, oder auf Arbeit, dann passt das für mich. So habe ich keinen oder nur wenig Kontakt mit der Welt. So kann ich in meiner eigenen kleinen Welt leben. Ich brauche die grosse Welt nicht. Wozu auch? Sie irritiert mich nur.
Sie irritiert mich nicht nur wegen dem Verhalten den Muggel, sondern auch wegen dem Lärm und der Hektik. Da gehört die Werbung dazu. Sie ist wie eine Seuche. Wie etwas, das man nicht mehr loswird. Und sie breitet sich immer weiter aus. Die Methoden werden immer raffinierter, Nur, um Produkte zu verkaufen, die zu teuer sind und die niemand so braucht. Ganz zu schweigen von Glücksgefühl. Ich meine, die Werbung will uns doch mitteilen, dass es uns besser geht, wenn wir ihre Produkte kaufen. So ein Witz. Es geht uns dann nicht besser, wir haben einfach weniger Geld. Aber besser? Nein.
Leider haben wir als Autisten da nichts zu sagen. Wir sind zu wenige. Aber vielleicht erkennt die Werbung eines Tages, dass es Menschen gibt, die nicht auf ihre Lockrufe reagiert. Die nichts damit anfangen kann. Vielleicht. Aber ich denke eher nicht. Denn sie will das schnelle Geld machen. Will nicht in an die Zukunft denken. Sondern an das jetzt. Wie auch immer. Ich kann Werbung nicht ausstehen. Sie ergibt keinen Sinn.