Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 26. September 2014

Asperger und keine Verbindung zur Aussenwelt

Menschen leben meistens in einem sozialem Netzwerk. Sie haben Freunde, Kollegen. Sie tauschen sich mit anderen aus. Brauchen diesen Austausch auch. Die Menschen haben viele Verbindungen zu anderen Menschen. Diese Verbindungen sind für sie wichtig, da sie sich sonst einsam fühlen würden. Der Mensch braucht den Kontakt zu anderen Menschen.
Ich habe nur sehr wenige Verbindungen gegen Aussen. Die Wichtigste ist meine Frau. Sie ist für mich die Verbindung zur Aussenwelt, die es mir ermöglicht zu leben und in allem einen Sinn zu sehen.
Doch meistens habe ich keine Verbindung zur Aussenwelt. Ich bin für mich. Ich lebe für mich. Wenn ich arbeite ist es so, dass ich mit anderen Menschen rede, aber ich bin dennoch für mich. Spreche ich, so spreche ich nur für mich und aus meiner Sichtweise. Ich sehe mich nicht in ein soziales Netzwerk eingebunden. Das ist für mich nicht schlimm, denn ich lebe schon immer so. Das ist das Einzige, was ich kenne.
Viele Menschen verstehen das nicht, wie man keine Verbindung zur Aussenwelt haben kann. Wie man nur in seiner eigenen Welt leben kann. Nun, ich kann mir das mit dem sozialen Netzwerk nicht vorstellen. Ich hatte mal so was ähnliches, aber das ist nicht meins gewesen. Ich bin nur ruhig, wenn ich in meiner eigenen Welt sein kann. Auch wenn sie in die reale Welt integriert ist. Die Menschen um mich herum verstehen nicht oder nicht vollständig, wie ich nur für mich sein kann. Nun, ich wusste das ja 36 Jahre lang auch nicht. Wusste nicht, das ich nur wenn ich in meiner eigene Welt bin, ich bin. Wenn ich keine Verbindung zur Aussenwelt habe.
Die Verbindung zur Aussenwelt ist für ich anstrengend. Sie erfordert sprechen. Handeln. Das hält mich vom denken ab. Vom sein ab. Nun, die Ausnahme ist meine Frau. Wenn ich mit ihr zusammen bin, dann ist es für mich nicht anstrengend mit ihr zu sprechen oder etwas zu unternehmen. Im Gegenteil, für mich das schön und auch beruhigend. Denn was gibt es Schöneres, als mit der Person zusammen zu sein, die man innig liebt?
Aber sonst ist es an manchen Tagen schwierig, da ich manchmal fast nicht sprechen kann. Das ist nicht so, dass ich nicht will, sondern nicht kann. Ich kann mich dann auch fast nicht bewegen. Dann habe ich absolut keine Verbindung zur Aussenwelt. Ich bin körperlich anwesend, aber das ist auch schon alles. Die die mich kennen, wissen darum. Sie lassen mich dann in Ruhe und warten bis dieser Zustand wieder vorbei ist. Nur, wie lange er anhält, weiss ich nicht. Er kommt und geht, wie er will.
Für mich ist der Umgang mit anderen Menschen abstrengend. Wenn ich alleine bin, dann spreche ich nichts. Ich komme mir auch nicht einsam vor. Wieso auch? Ich lebe in einer Welt die ich nicht verstehe, denke aber in einer Welt die ich verstehe. Meine Welt. Zu ihr habe ich Verbindung. Die Verbindung von meiner Welt zur Aussenwelt ist nicht möglich. Wie auch? Ich habe noch keinen Weg gefunden. Somit ist es schwierig den Tag zu meistern. Nicht immer, aber meistens. Denn ich brauche viel Willenskraft, das ich den Tag bestreiten kann. Im Geist ist alles kein Problem. Aber dann es wirklich zu tun, das ist nicht einfach. Dafür muss ich eine Verbindung zur Aussenwelt herstellen. Jedes Mal für jede Sache neu. Das strengt an. Wenn ich das an einem Tag zu viel tun muss, bin ich am Abend nur deswegen müde und nicht wegen dem, was ich getan habe. Das ist der Unterschied zu den Muggel. Sie können sich nicht vorstellen wie anstrengend so was ist. Sie wollen uns beibringen, wie wir uns zu verhalten haben. Aber das das extrem anstrengend ist, wissen sie nicht. Wieso sollten wir uns ihnen immer anpassen? Ich meine, haben mir nicht auch ein Recht so zu sein, wie wir sind? Ich denke schon. Ich bin wie ich bin. Ich passe mich so gut ich kann an. Soweit, dass es mich nicht überbelastet. Wenn mir etwas zuviel wird, dann ziehe ich mich zurück. Mir ist es dann egal, was die anderen denken. Schliesslich muss ich für mich schauen. Dass es für mich stimmt. Die anderen schauen ja auch, das es nur für sie stimmt. Wieso muss ich mich also überanstrengen das es für sie stimmt?
Wenn mir was zuviel wird, kann ich auch einfach die Verbindung kappen. Ich verschwinde dann wieder in meine Welt. Bin abwesend. Bin nicht mehr da. Für mich ist das auch eine Flucht. Eine Flucht, die mich rettet. Die mich nicht mehr in ein Burn-Out führt.