Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 14. November 2014

Asperger und die Zukunft

Was bringt mit mein Leben? Wozu soll es gut sein? Nun, ich denke, das jeder eine Aufgabe im Leben hat. Das es für jeden eine Grund gibt, wieso er ist.
Nun, das ist so philosophisches Zeugs. Damit habe ich Mühe. Ich denke oft über meine Zukunft nach. Aber nicht so wie eingangs erwähnt, sondern pragmatisch. Mich interessiert, was ich arbeiten werde. Wie wo. Das ist mit nicht immer klar. Ich weiss im Moment nicht so recht, was tun. Bin gefangen in mir, in meiner Umgebung.
Einen Ausweg finde ich nicht. Ich sehe keine Lösung. Warten? Nein, das kann es nicht sein. Dafür ist mir mein Leben zu schade. Ich muss was tun. Nur, die Frage ist, was? Ich meine einfach nur zu sein, ist mir zu wenig. Aber genau das mache ich zur Zeit. Mehr auch nicht. Irgendwie geht der Tag schon rum. Das kann es auch nicht sein.
Nun, ich erlebe, dass es für die Muggel wichtiger ist, das sie unter sich sein können. Das es für sie stimmt. Nun, ob es für mich stimmt? Nein. Muggel versprechen Dinge. Halten nein. Muggel können nur eines. Muggel sein. Ich erlebe sie immer und immer wieder als Mühsam. Wie sollte ich mich in deren Welt zurechtfinden? Wie sollte ich da etwas finden das ich tun kann und das sinnvoll ist? Wie? Ich blicke nicht mehr durch. Rette ich sie, sind sie vielleicht dankbar. Aber danach geht alles wie gewohnt weiter. Ich kann zu mir selbst schauen. Nun, kann ich das?, oder tue ich nur so? Ich weiss es nicht. Ich mache was ich will. Nur, ist es das, was ich will? Fragen über Fragen. Nur, die Antworten finde ich nicht. Suchen? Nein, wieso sollte ich?
Die Zukunft ist etwas, das niemand voraussehen kann. Aber erahnen. Ich weiss auch nicht, was meine Zukunft mir bringen wird. Aber ich hoffe, etwas besseres, als das, was ich zur Zeit tue. Ich hoffe das auch ich mal wieder ein wenig mit einbezogen werde. Das auch ich wieder Teil dessen sein werde, dessen ich mal war. Aber eben, hoffen. Hoffen. Nun, ja, wenigstens habe ich das noch. Das Hoffen. Sonst ist mir nicht mehr viel geblieben.
Das liest sich depressiv? Nun, das ist es auch. Ich meine, wenn ich aufstehe sehe ich im Moment keine Sinn, wieso ich das tun soll. Wieso ich hierher fahren soll. Ich sehe denn Sinn nicht. Hauptsache die Muggel sind unter sich. Hauptsache sie haben was sie wollen. Sonst gibt es Terror. Nur, was ich will und wie es mir im Moment ergeht. Das interessiert keine hier. Muss ich mich also für sie interessieren? Nein, muss ich nicht. Für mich ergibt das keinen Sinn, wenn immer nur ich muss und muss. Geben geben geben. Das ist nicht mehr meines. Einmal hat sichs ausgegeben.
Wie auch immer. Es ist im Moment ein Teil meiner Zukunft. Nur wohin mich das noch führen wird, weiss ich nicht. Ich werde es sehen.