Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 15. Januar 2015

Asperger und das Konstante

Ständig ändert sich was. Jeder Tag ist anders. Ja, innerhalb eines Tages ist immer alles anders. Konstant ist nur die Veränderung. Das ist nicht immer einfach. Denn ich mag es, wenn ich mich auf Abläufe und Zeiten verlassen kann. Aber dem ist nie so. Flexibel muss ich sein. Nicht nur ich, sondern die meisten müssen es sein. Das gehört zum Leben.
Nur, die Frage ist doch, wie flexibel? muss ich sein? Wie viel muss ich anpassen, aber wie viel müssen sich die anderen mir anpassen. Nun, ich gehe einfach davon aus, dass immer ich mich anpassen muss. Das ist bis jetzt immer so gewesen. Wieso sollten sich die anderen mir anpassen? Wenn sie es tun, dann nur kurz. Danach ist es wieder vergessen und sie tun ihr Ding.
Nun, ein Raum ist zum Beispiel so ein Ding. Er sollte sich nicht ändern. Auch sein Inhalt nicht. Alles hat genau seinen Platz. Alles ist geordnet. Nun, die NT's nehmen das nicht so genau. Sie können den Inhalt eines Raumes ohne Probleme umstellen. Neues hinzufügen. Altes rausnehmen. Konstanten konstant verändern. Sie wissen aber nicht, das für mich Gegenstände Konstanten sind. Für sie sind es nur Gegenstände. Für mich eben nicht. Das verstehen sie nicht. Und wenn, tun sie nur so. Denn Rücksicht nehmen sie nicht.
Das ist auch so eine Konstante. Die Rücksicht. Nur, sie ist für mich konstant. Für die NT's nicht. Wenn ihnen etwas nicht passt, oder sie was wollen, dann kennen sie keine Gnade. Damit klar zu kommen, ist nicht einfach. Aber eben, es muss sein. Denn sonst müsste ich nur zu hause sitzen und warten. Dass kann es nicht sein. Muss es auch nicht.
Konstant muss auch die Zeit sein. Genauer die Zeiten in welchen ich etwas bestimmtes tun kann. Es gibt Zeiten im Tag die haben ihre genaue Bedeutung. Die kenne nur ich. Aber für mich ist es wichtig, dass diese Zeiten eingehalten werden. Ich habe es geschafft, dass ich durch den Tag nicht davon abhängig bin, wann ich was mache. Aber wenn ich alleine zu hause bin, dann schon. Da habe ich meine Konstanten. Habe das, was mir Sicherheit gibt. Muss mich nicht ständig anpassen. Nie kann etwas so sein wie es ist. Nie NT's müssen immer alles verändern. Konstant. Das ist die Konstante der NT's. Die Veränderung. Wieso die so sind, weiss ich auch nicht. Ich muss nur damit klar kommen. Muss mich anpassen. NT's können das nicht. Sie wissen nicht einmal was das ist. Denn, wenn etwas nicht so ist, wie sie es wollen, dann drehen sie durch. So kommt es mir jedenfalls vor.
Damit leben? Ja sicher. Muss ich ja. Wie Oben beschrieben. Aber wann ist genug? Ich meine gibt es eine Grenze vom sich immer anpassen müssen? Keine Ahnung. Ich habe sie nicht gefunden. Denn würde ich den Tag, die Woche so gestallten wie es für mich passt, würde das nicht gehen. Denn die Welt der NT's funktioniert nun mal anders als die meine. Da ich mich in ihrer Welt bewege, muss ich mich, ob ich will oder nicht, ihnen anpassen. Sie nehmen dabei keine Rücksicht. Setzen aber voraus, dass ich auf sie Rücksicht nehme. Verkehrte Welt. Aber so ist sie nun mal. Das Konstante ist die Veränderung. Wieso die NT's nie mit dem zufrieden sind, was sie haben, ist mir schleierhaft. Muss ich sie verstehen? Nein.