Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 9. Januar 2015

Asperger und das Unvermögen

Manchmal frage ich mich, wieso ich nicht so sein kann wie die Meisten. Sie kriegen aus meiner Sicht immer alles hin. Nun, ich weiss, dass das täuscht. Aber es ist mein Eindruck. Meine Gedanken. Ich kann nicht einfach so tun, als ob mich das Verhalten der anderen nicht betreffen würde.
Nur, wieso kann ich nicht einfach, wenn ich was was will, es auch sagen? Egal was ich anstelle, es klappt nie. Ich muss immer selbst schauen. Nun, vielleicht liegt es daran, dass ich nicht die richtigen Worte kenne. Dass ich nicht weiss, wie ich mich äussern soll.
Sicher, das kann geübt werden? Aber für jede Situation? Nein! Sicher nicht. Also lasse ich es. Ich frage mich nur, wie die anderen das immer hinkriegen. Einer meiner Vermutungen ist, dass sie sich halt irgendwie! verstehen. Dass sie halt von der selben Art sind. Ich nicht.
Das Unvermögen etwas zu verlangen ist mühsam. Denn es hindert mich. Es behindert mich. Naja, ich bin es ja auch, behindert. So wurde ich jedenfalls von den NT's definiert. Damit muss ich leben. Nur, die Frage ist doch, wie gehe ich damit um? In all den Jahren habe ich immer besser gelernt damit zu leben. Nur um zu erkennen, dass ich vieles nicht kann. Nicht verstehe. Doch ich versuche immer einen Weg zu finden, der es mir trotzdem ermöglich so normal wie möglich zu leben. Nur, ich weiss, dass mein Leben nicht das eines NT's ist. Das muss es auch nicht. Was ist der Massstab? Für mich, mein Leben. Mein Verhalten. Wenigstens das kann ich heute.
Ich vermag vieles was die NT's können, nicht. Aber ich kann auf der anderen Seite vieles was sie nicht können. Nun, so gleicht es sich für mich wieder aus. Nur, was nützen mir meine Fähigkeiten in einer Welt die sie nicht versteht? Nicht gebrauchen kann? Nichts. Ich muss also versuchen diese Fähigkeiten zu nutzen. Nur, wenn ich sie nutzen will, so muss ich sagen was ich will und brauche. Und genau daran scheitert es immer und immer wieder. Ich weiss bis heute nicht, wie ich mich zu verhalten habe, das auch ich mal was einfach so kriege und nicht immer um alles kämpfen muss. Andere kommen und kriegen gleich was sie wollen. Sie fordern und fordern. Und kriegen es auch! Ich jedoch nie. Nun, vielleicht ist das mein Schicksal. Ich weiss es nicht.
Manchmal ist es mir egal. Da denke ich einfach, das sie mir alle egal sind. Ich tue was ich will. Doch manchmal denke ich, dass ich ich das Recht habe mal was zu kriegen, wenn ich was will. Ich kann nicht immer alles aus mir heraus erschaffen. Das geht einfach nicht. Ich bin genau so auf Hilfe und Unterstützung angewiesen wie die meisten. Nur, dass ich nicht gehört werde. Es wird einfach zur Kenntnis genommen. Das wars. So kommt es mir jedenfalls vor. Nur, wie ich das besser machen kann, dass weiss ich nicht.
Jedenfalls lerne ich langsam mit meinen Unvermögen zu leben. Lerne dass ich halt nicht so bin wie die NT's. Auch nach all den Jahren, ist das nicht immer einfach. Es ist ein Kampf den ich kämpfe, den niemand sieht. Denn ich alleine mit mir kämpfe. Nur, ich verliere immer wieder gegen mich selbst. Wieso? Weil ich bestimmte Grenzen nicht überschreiten kann. Es geht einfach nicht. Ich renne, bildlich geschrieben, immer wieder dagegen an.