Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 7. Januar 2016

Asperger und die Inklusion

Laut den Menschenrechten sind alle Menschen gleich. Egal welcher Ethnie und Geschlecht. Sicher, das mag stimmen. Aber fehlt da nicht noch was? Genau, die Behinderten. Für uns gibt es ja spezielle Gleichstellungsgesetze. Will heissen, das wir auch gleich sein sollten, wie die NT. Aber sind wir das heute schon? Nein. Wenn ein Arbeitgeber die Wahl zwischen einen Autisten und einem NT hat, nimmt er immer den NT. Da weiss er, was er bekommt. Oder besser gesagt, er meint es zu wissen.
Autisten sind nicht so akzeptiert, wie es einige Theoretiker meinen. Wir müssen für unser Recht kämpfen. Kämpfen, auch als Menschen angesehen zu werden. Nicht nur als Autisten.
Gut, daran haben wir zum Teil auch selber Schuld. Indem wir den NT sagen, was wir so Spezielles sind. Was aber nicht stimmt. Wir sind gleich wie sie, nur eben anderes gleich.
Das Ziel ist doch, das es keine Rolle spielt, ob jemand Autist oder NT ist. Inklusion. Will heissen, es spielt alles keine Rolle. Was zählt, ist der Mensch. Seine Eigenschaften und Fähigkeiten. Denn, Stärken und Schwächen hat jeder Mensch. Auch wenn die NT die Schwächen nicht gerne zugeben. So haben sie sie doch und sie wissen darum. Aber dennoch sind für die NT alle NT einfach NT. Autisten gehören da nicht dazu.
Die Menschen dazu zu bringen, dass sie uns nicht fürchten und als vollwertige Menschen akzeptieren, ist nicht einfach. Denn, ihnen muss alles genau erklärt werden. Sie brauchen Kurse und Schulungen. Sie müssen sicher sein, das wir ihnen nichts tun. Ja, ihnen sogar von Nutzen sein können. Das haben viele noch nicht begriffen. Sie meinen einfach immer noch, wir seinen Rain-Man. Was aber so nicht stimmt. Rain-Man war kein Genie, wie ich immer mal wieder lese. Zudem behaupten Eltern von Autisten gerne, das ihr Kind ein Genie sei, weil es sich für etwas Technisches interessiert. Nun, deshalb muss man kein Genie sein. Aber es wir eben gegen Aussen gerne so dargestellt. Das trägt auch nicht gerade dazu bei, das wir es einfach haben. Denn, so meinen die NT wir alle seinen Genies. Was nicht stimmt. Zudem fürchten sie Genies. Wieso? Weil sie meinen sie sind ihnen hochhaus überlegen. Wissen und können alles. Dieses Bild ist falsch. Aber dennoch in den Köpfen der Menschen. Viele wären gerne ein Genie. Aber sie wissen nicht um die Nachteile. Aber das ist ein anderes Thema.
Inklusion ist für mich sehr wichtig. Da wo ich arbeite (Specialisterne Schweiz), haben wir diese schon fast erreicht. Klar ganz erreichen kann man sie nie, die Inklusion. Aber ich denke, wir sind nahe daran. Die Frage die sich mir immer wieder stellt, ist wie bringen wir dies zu den anderen Firmen? Dabei geht es nicht nur um Autisten, sondern generell um Menschen die anders sind. Damit haben die NT ja so ihre Mühe. Alle die anders als sie sind, müssen bekämpft werden. Werden ausgeschlossen. Nun, das ist eben genau das Gegenteil von Inklusion. Das wissen sie nur nicht.
Denn, schon das Wort Inklusion ist vielen nicht verständlich. Dabei bedeutet es nur, das es keinen Unterschied macht, wie jemand ist. Was jemand ist. Das ist es eben. Die Einfachheit des Gedankens. Es gibt nichts zu interpretieren. Nichts zu denken. Im Grunde genommen ist es wirklich einfach. Alle sind gleich. Alle sind Menschen. Aber damit haben die NT Mühe. Selbst das muss man ihnen noch erklären. Denn sie wissen und verstehen nur das, was sie geistig erfassen können. Alles was darüber hinaus geht, verwerfen sie als Unsinn. Dabei sind sie es, die uns helfen würden besser in der Gesellschaft integriert zu sein. Aber auch wir müssen uns anstrengen. Und nicht immer nur darauf bestehen, das wir Autisten sind und speziell behandelt werden müssen. Das sich alle anderen uns anpassen müssen. Nein, es ist ein gegenseitiges Verstehen und Lernen. Jeder muss so gut er kann, seinen Beitrag leisten. Mit dem Denken, das wir alle Genies sind, muss meiner Meinung nach aufgehört werden. Aber auch, das die NT besser sind als wir. Sondern was zählt sind die Fähigkeiten des jeweiligen Menschen. Jeder sollte doch erkennen lernen, was er kann und ist. Aber auch, was er will. Welchen Beitrag er leisten kann. Egal ob Autist oder NT. Die Frage die sich doch stellt ist, Was kann ich für die Gesellschaft tun und nicht, was kann die Gesellschaft für mich tun. Diese Frage stellen ich mir oft. Für mich ist es wichtig ein Teil der Gesellschaft zu sein. Klar, es ist nicht einfach in der NT-Welt zu leben. Aber dennoch muss ich dies ja tun. Also versuche ich das Beste daraus zu machen was ich kann.