Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 24. März 2016

Asperger und keine Mimik

NT brauchen die Mimik. Ohne sie können sie sich nicht am gegenüber orientieren. Wieso das so ist, weiss ich auch nicht. Ich jedenfalls kann mit der Mimik nichts anfangen. Auch stimmt meine Mimik manchmal nicht mit dem überein, was ich denke. Das ist für Menschen die Autisten nicht kennen, verwirrend. Ja beängstigend. Denn, wenn sie im Gesicht des Gegenüber nichts lesen können, wissen sie nicht woran sie sind.
Nun, ich habe mir die Sache mit den Mimiken mal angeschaut. Ja wollte sie lernen. Aber das habe ich schnell wieder aufgegeben. Denn dazu bedarf es einer Sache. Das Gesicht sehen. Daran scheitere ich schon. Also habe ich das wieder aufgegeben. Wenn ich einen Film ansehe, dann sehe ich einfach Masken die sprechen. Meine Frau macht mich ab und zu auf Mimiken aufmerksam. Nur, ich sehe sie trotzdem nicht. Dennoch ist es interessant zu wissen, was NT sofort erkennen können, ohne nachzudenken. Einfach so. Für mich ist das genial. So hat halt jeder eine andere Definition was genial ist. Für mich sind es eben die einfachen Dinge, die ich nicht kann, die aber ein NT einfach kann. Dafür kann ich anderes viel besser als sie. So gleicht es sich wieder aus.
Nur, denn NT ist es eben wichtig, das auch wir lernen sollten, was die Mimik bedeutet. Nur, das ist zum Scheitern verurteilt. Siehe Oben.
Wenn ich über längere Zeit keine Mimik zeige, heisst das eben nicht, das es mir egal ist, sondern das ich nachdenke. Denn ich kann meine Gedenken nicht auf mein Gesicht und meine Gedanken lenken. Eines von beidem, ja. Aber nicht beides zusammen. NT können das. Sie brauchen bei der Mimik nicht zu denken, ich schon. Das macht mich auch langsam was diese Art von Kommunikation anbelangt. Auch kann es sein, dass ich die falsche Mimik zeige. Dann sind sie irritiert. Die NT. Sie fragen dann nach ob was nicht stimmt, oder wieso ich lache. Erst dann wird mir bewusst, was mal wieder nicht geklappt hat. Jedoch rege ich mich darüber nicht auf. Auch denke ich nicht darüber nach. Wieso? Weil es mir zu oft passiert ist. Es lohnt sich einfach nicht mehr darüber nachzudenken.
Manchmal denke ich, dass das was NT einfach können, ich nicht oder nur mühsam lernen kann. Das ich vieles einfach auswendig lernen muss. Also eine grosse Datenbank ich Kopf haben muss. Wohingegen NT das einfach können. Auf der anderen Seite kann ich dafür sehr schnell den Wochentag nennen. Auch wenn das Datum Wochen oder Monte in der Zukunft liegt. Ist manchmal auch praktisch. So habe ich einen Kalender im dabei. Aber, ich ich kann mich mal irren. Genau so können sich die NT in der Mimik irren. Denn, auch sie sind nicht unfehlbar. Aber, es wird in den Büchern über Autismus oft so dargestellt, als ob NT all das perfekt können, was wir eben nicht können. Nur, das stimmt nicht. Sie haben eine Sache die ihnen immer und immer wieder im Weg steht. Die Emotionen. Diese verhindern, dass sie logisch denken können. Ich habe lieber sehr wenige davon, dafür kann ich anders denken. Ich habe keine wirkliche Mimik, dafür kann ich Zusammenhänge sehen, die die NT nicht sehen können. Nur, was bringt mir das alles? Denn in der NT-Welt ist das nicht gefragt. Klar, ich werde manchmal bewundert. Aber das bringt auch nicht. Manchmal so denke ich. möchte ich auch das was NT können, können. Dann sage ich mir aber, das ich dafür etwas abgeben müsste. Also ist meine Antwort. Ich bleibe bei dem was ich kann und was nicht. Was bleibt mir auch anderes übrig. Mit Mimik oder ohne. Bis jetzt bin ich ganz gut durch das Leben gekommen. Also so denke ich, braucht es sie nicht. Für mich ist hingegen eben die Stimme die Mimik. So komme ich auch zu meinen Information. Einfach eben mal wieder anders.