Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 29. März 2016

Asperger und die Digitalisierung

Digitalisierung ist schon fast ein Modewort geworden. Ich lese diese Wort ab und zu in den Medien. Da wird dann Angst geschürt, das Arbeitsplätze verloren gehen. Das nur noch Androide arbeiten werden. Das wir Menschen überflüssig werden.
Nun, das wird so sicher nie passieren. Denn die Digitalisierung hat einen entscheidenden Nachteil. Die Daten müssen irgenwie in den Computer. Das MUSS ein Mensch erledigen. Nur, die NT denen passt solch eine Arbeit nicht. Sie wollen etwas das angesehener ist als einfach nur Daten eingeben. Aber es gibt Menschen wie und, die lieben solche Arbeiten. Ich denke, die NT haben Angst vor der Digitalisierung, für uns aber ist sie eine Chance. Eine Chance zu beweisen, das wir halt auch Arbeiten erledigen können, die kein NT lange erledigen kann.
Das ist das Eine. Die Digitalisierung hat aber noch einen anderen Vorteil. Man ist nicht mehr an einen festen Arbeitsplatz gebunden. Sprich, im Grunde genommen spielt es keine Rolle von aus, man seine Arbeit erledigt. Auch wann, spielt keine Rolle. So weit die Theorie. In das Praxis wird dies nie so erreicht werden. Muss es auch nicht. Vieles von dem ist schon heute umsetzbar. Ich denke, das ist einen weitere Chance für Autisten die nicht in einem Büro arbeiten wollen oder können. So kann man dennoch arbeiten, muss sicher aber nicht jeden Tag in die ÖV quälen. Muss nicht noch Smalltalk führen und weiss nicht was alles sonst noch nervendes.
Wie auch immer. Die Digitalisierung hat als mehr zu bieten als Angst. Das ist das, was den NT in den Sinn kommt, wenn sie das Wort Digitalisierung hören. Oder aber, sie haben keine Vorstellung was es sein könnte. Für sie bedeutet es einfach eine grosse Veränderung. Damit haben ja auch NT so ihre Mühen. Auch, das sie befürchten das sie überflüssig werden. Nun, sie scheinen nicht zu verstehen, das so was nicht von jetzt auf gleich geschieht. Dass alles seine Zeit braucht. Zudem wird es den Menschen immer gebrauchen. Nur, einigen meinen nein. Eine Maschine die alles selber tun kann, wird so nie geben. Denn, dafür müsste sie leben. Nur das können wir Menschen nicht erzeugen. Leben.
Zurück zum Thema. Ich denke das die Digitalisierung nicht so krass sein wird, wie immer behauptet. Aber dennoch die Welt, unsere Gesellschaft nachhaltig, verändern wird. Ich meine, heute erledigen wir ja so vieles digital. Uns ist oft nicht mehr bewusst, wie viel wir mit dem PC, Smartphone erledigen. Das Internet ist für uns normal geworden. Wir könnten viele, was wir tun, heute so ohne Internet nicht mehr tun. Einfach weil es im Analogen dazu kein Gegenstück gibt. Beispiel Facebook oder Google. Also hat die Digitalisierung der Welt ja schon lang begonnen. Wenn wir was online bestellen, so tun wir dies mit einer Maschine und nicht mit einem Menschen. Für uns ist das normal geworden.
Viele Dienstleistungen welche heute von Menschen erbracht werden, werden auch in Zukunft erbracht werden. Denn Menschen wollen mit anderen Menschen kommunizieren. Nicht immer nur mit einer Maschine. Bestes Beispiel sind die Kassen ein einem Einkaufsladen. Obwohl man selber auschecken kann, sind die Warteschlangen an den Kassen immer lang. Ich checke lieber selber aus. Weil ich nicht den Kontakt zu anderen Menschen suche. Für mich ist also die Digitalisierung ein Segen. Wenn es um das Einkaufen geht.
Viele Information die man einfach so googeln kann, sind nicht einfach so verfügbar. Die mussten eingegeben werden. Von Menschen. Wikipedia wird von Menschen, nicht Maschinen geschrieben. Also ist doch nicht alles nur Maschine sondern noch sehr vieles Mensch. Denn eine Maschine kann bis heute nicht wissen, was ein Menschen wirklich will. Was es bedeutet ein Mensch zu sein. Menschen aber wollen immer mehr Maschinen um sich haben. Siehe Handy. Jeder muss so ein Ding haben. Viele können keine 5 min sein, ohne mal darauf zu schauen. Abhängig von der Maschine. Vom Digitalen. Wie auch immer, die Menschen sind zu Teil auch selber schuld, das sie wegrationalisiert werden. Sie erfinden immer neue Maschinen die schneller und besser als wir sind. Aber in einem versagen diese Dinger. In der direkten Kommunikation. Das können sie nicht.
Ich denke das ist aber nicht der Punkt der Digitalisierung. Es geht mehr um Produktion und Entwicklung. Losgrösse 1. Sprich, es gibt nur ein Stück von etwas weltweit. Also supereinzigartig. Das ist ja das was die NT sein will Einzigartig. Individuell. Die Digitalisierung gibt ihnen besser den jede, die Möglichkeit genau das zu sein. Je individueller sie werden, desto mehr aber werden sie vergessen wer sie sind und was es ausmacht, ein Mensch zu sein. Denn, wir sind nicht Digital, sondern analog. Trotz aller digitaler Technik um uns herum, brauchen wir den Kontakt zu anderen Menschen. Müssen fühlen und denken können. Wahrnehmen. Das wird uns die Digitalisierung nie bieten könne. Hoffe ich zumindest.