Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 17. Mai 2016

Asperger und die Freiheit

Menschen wollen frei sein. Wissen sie überhaupt, was das ist, frei zu sein? Wissen sie, was es heisst, nicht das zu denken, was andere auch denken? Können sie überhaupt mit Freiheit umgehen?
Fragen über Fragen. Ich denke, das viele gar nicht wissen, was es heisst, frei zu sein. Sie unterwerfen sich dem Diktat der Werbung. Der Meinung von anderen. Dem was sie wollen. Aber sind sie dadurch frei? Ich denke nicht.
Für mich gibt es eine Sache die wirklich frei sein kann. Die Gedanken. In dieser Welt ist alles möglich. Wenn man will. Wenn man sich nicht von dem verleitet lässt, was die NT-Welt was MUST anbietet. Dinge die niemand braucht, aber alle haben wollen. Dinge die zu teuer sind. Aber alle haben wollen.
Ist das Freiheit? Nein, sicher nicht. Ich denke, das wir Autisten es da einfach als die NT haben. Viele die ich kenne, die leben einfach in ihren Gedanken. Ihrer GedankenWelt. Auch wenn sie arbeiten, so sind sie doch nie ganz anwesend. Sie sind nicht mit der Welt so verbunden, wie die NT. Die sind ja ständig im Stress, wenn man nicht alle 5 Minuten mit ihnen spricht. Wenn sie sich nicht miteilen können. Nicht sofort das Neuste zeigen können. Sie sind gefangen in ihrem Wahn nach Aufmerksamkeit. Jedoch sind sie so sicher eines nicht. Frei. Sie wissen auch nicht, wie mit Freiheit umgehen. Das sehe ich immer mal wieder im TV. Sobald eine Regierung nicht mehr ist, bricht das Chaos aus. Die Menschen können nicht mit der Freiheit umgehen. Was tun sie also? Sie plündern und zerstören. Sie brauchen immer jemand der ihnen sagt, was sie tun müssen. Sind sich aber dessen nicht bewusst. Wie auch? Dafür müssten sie zuerst erkennen, das sie sind. Müssten denken. Mir kommen aber die meisten NT so vor, als ob sie genau das nicht könnten. Jedenfalls benehmen sie sich so.
Freiheit ist für mich auch, das ich nicht von Ämter abhängig bin. Mein eigenes Geld verdiene. Für alles selber aufkomme. Ich will nicht in einem System gefangen sein, das mir immer wieder sagt, was ich darf und was nicht. Was für mich gut ist und was eben nicht. Das ist nicht mein Ding. Aber genau das passiert doch mit vielen Autisten. Sie können sich nicht wehren und werden dann also in ein System gezwängt das nicht zu ihnen passt. Sie müssen sich fügen. Nein, das kann es nicht sein. Leider aber ist es so. Wieso die NT das tun, weiss ich nicht.
Vielleicht einfach deshalb, weil sie niemanden anderes in ihrer Gesellschaft haben wollen, der nicht so ist wie sie. Der frei denken kann. JA, der denken kann. Dies, weil dies das Einzige ist, was wir wirklich gut können. Leben in Gedanken. Die NT haben nur eines noch nicht entdeckt. Genau diese Potential von uns zu nutzen. Uns eine Welt zu schaffen, in der das Denken wieder erlaubt ist. In der man wieder sich sein kann. In der es keine Rolle spielt, ob man Autist ist oder eben nicht. Diese Welt gibt es leider nicht im Grossen. Da wo ich arbeite, gibt es sie aber im Kleinen. Was ein Anfang ist. Und, das Ganze wächst immer zu.
Wie dem auch sei. Freiheit beginnt meiner Meinung nach immer bei den eigenen Gedanken. Bei der eigenen Art wie man sich gibt. Was man von sich erwartet. Nicht bei dem was einem gesagt wird. Was mein meint, man müsse es sein. Nein, dieser Weg führt in den seelischen Abgrund. Da wartet nicht die Freiheit auf einem, sondern der Zusammenbruch. Ich weiss dies so genau, weil mir ja genau das eben passiert ist. Dadurch aber habe ich erst erkannt, was es heisst, frei zu sein. Die Freiheit nicht nur zu denken, sondern auch zu leben. Dafür haben ich mir mein eigenes System aufgebaut. Eines das nur für mich passt, aber es muss ja für niemanden anderes passt. Die eigene Freiheit kann jeder selber entdecken. Der Weg ist nicht weit. Er ist in einem selber.