Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 25. Mai 2016

Asperger und die Ursache des Autismus

Immer mal wieder lese ich die scheinbare Ursache des Autismus. Mal sind es die Umweltgifte. Mal eine komische Kindheit. Mal solle es das Essen sein. Ja, sogar eine Impfung. Nein, ich denke, dass keines von alledem der wahre Grund ist.
Für mich ist Autismus nichts anderes als eine Laune der Natur. Eine Mutation. Eine andere Art wie das Gehirn aufgebaut und verknüpft ist. Mehr nicht. Belegen kann ich das nicht. Aber ich denke, das es ein Grund ist, der am plausibelsten ist.
Die Ursache des Autismus wird sicher nie ganz geklärt werden. Jüngst sollen es ja mal wieder die Gene sein. Wieso nicht? Ihn ihnen ist ja die gesamte Erbinformation. Aber eben, auch das ist für mich zu kurz gegriffen.
Gibt es eine Erklärung, wieso es Neurotypismus gibt? Nein. Die NT suchen keine Ursache dafür wie sie sind. Sie sind einfach da. Sie denken nicht darüber nach, das auch ihr Verhalten eine Ursache haben können. Das mit den Vorfahren aus lang vergangenen Zeiten ist für mich ebenfalls zu kurz gegriffen. Wieso sie so sind, wie sie sind, wissen wir alle nicht. Macht auch nichts.
Es ist doch vielmehr so, das es auf den Menschen ankommt. Wie er ist. Nicht, wieso er so ist, wie er ist. Wieso Autist? Nun, das ist eh eine Definition der NT. Die Diagnose ist von NT. Alles was wir sind oder nicht sind, ist von NT. Kurz, Autismus ist eine Erfindung der NT. Zynisch betrachtet. Wieso auch nicht? NT geben alledem einen Namen, was nicht so ist wie sie. Alle die nicht so sind wie sie, sind behindert gestört. Nur sie eben nicht.
Das Problem an der Sache ist, das sie in der Mehrzahl sind. Wie müssen uns unsere Stimme erkämpfen. Sie werden einfach gehört. Auch dann, wenn sie über Autismus sprechen und keine Ahnung haben. Nicht die die die meisten von uns haben. Denn, sie sind nun mal keine. Autisten. Wie also wollen sie wissen, wie das ist? Was das ist? Sie können nur Beobachtungen anstellen. Daraus ihr Verhalten mit uns ableiten. Mehr nicht. Klar, es gibt solche, die können das perfekt. Bei denen kann man einfach Autist sein. Aber die sind rar. Ich habe das grosse Glück, das ich einige solcher Menschen kenne und mit ihnen arbeiten darf.
Was sicher nicht ist, ist die Schuld auf Eltern oder sich selber projizieren. Das ist meiner Meinung nach eine falscher Ansatz. Schuld trägt sicher niemand. Der Natur Schuld geben ist für mich auch nicht drin. Wieso? Weil es für alles doch einen Grund gibt, wieso etwas so ist wie es ist. Die Natur, sie weiss was sie tut. Auch wenn wir es nicht verstehen. Jetzt noch nicht.
Ich mache mir keine Gedanken, wieso ich Autist bin. Wieso ich nicht NT sein kann. Ich bin einfach so, wie ich bin. Mit all meinen Stärken und Schwächen. Wobei ich beide Worte nicht gerne gebrauche. Denn sie schränken das Menschsein ein. Sie schränken mich ein wie ich denke. Sie sind wieder von NT definiert. Was also Stärke und was Schwäche ist. Was in unserer Gesellschaft sein darf und was nicht.
In den letzten fünf Jahren hat sich vieles auf dem Gebiet Autismus getan. Das ist auch gut so. Es hat bis jetzt von vielen eine enorme Anstrengung gebraucht, dass das möglich wird. Betroffene, Eltern, Lehrer, Psychiater. Viele Menschen versuchen den Autismus in der breiten Bevölkerung nicht als eine Behinderung darzustellen, sondern einfach als Menschen die nicht so sind wie die Meisten. Das gelingt, so denke ich immer besser. Aber, es ist noch ein langer Weg, bis das die Mehrheit auch begriffen hat. Sollte es mal so weit sein, dann spielt die Ursache keine Rolle mehr. Denn Autismus wird einfach ein normaler Teil der Gesellschaft sein. Aber bis dahin erscheint sicher noch der eine oder andere Artikel, wieso wir das sind was wir sind. Sollen sie schreiben. Mir ist das egal. Ich sehe mich als Teil dieser Welt. Die Ursache und der Grund sind einfach. Zu wissen brauche ich beide nicht. Wichtig ist für mich einfach, das ich mich einigermassen zurecht finden kann. In der Welt der NT.