Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 30. August 2016

Asperger und sich anpassen

"Ich bin halt anders." Diesen Satz höre ich von Autisten immer mal wieder. Sicher, wir alle sind anders. Jedoch sollte das nicht der Grund sein, sich einfach nicht in die Gesellschaft so gut man kann, zu integrieren. Denn nur so kann man doch unabhängig sein. Die Gesellschaft hat Regeln und Normen. Auch wenn diese nicht immer logisch sind, so funktioniert das alles nur durch diese.
Ich selber habe oft Mühe mich anzupassen. Nicht weil ich denke, dass ich anders bin, sondern weil ich nicht anders kann.
Auf der anderen Seite ist es so, das sich viele Autisten langsam aber sicher bewusst werden, dass sie anders sind. Nur, das reicht nicht, wenn man nicht weiss, was das ANDERS ist. Ich musste mich jahrelang selber analysieren um herauszufinden, was anders an mir ist. Was nicht so einfach ist.
Ich musste oft an die Grenzen gehen. Dessen was ich und auch andere ertragen können. Nur, heute weiss ich es. Jedoch habe ich dieses Anders sein, nur dank einem verständnisvollem Umfelden herausfinden können. Was leider nicht jeder kann. Dessen bin ich mir auch bewusst.
Aber auch die NT können sich immer weniger anpassen. Sie wollen alles individuell sein. Das eigene ICH ist ihnen wichtiger als das was sie tun. Was von ihnen erwartet wird. Es geht immer nur um sie. Aber bei ihnen ist es scheinbar normal. Wohingegen bei uns immer so eine Sache um das Ganze gemacht wird. Autist halt. Nein, Mensch. Das wollen viele NT nicht hören. Wir haben eine Bezeichnung und sollten uns auch so verhalten. Autist zu sein. Sollen uns gefälligst anpassen. Anpassen der Meinung welche die NT über uns haben. Das geht nun auch nicht.
Wieso soll man sich anpassen, wenn man einem nicht lässt? Ganz einfach. So sein wie man ist und nicht auf das ANDERS sein beharren. Einfach sich sein. Das ist nicht so einfach. Unabhängig von Meinungen anderer zu sein. Ich weiss wovon ich schreibe. Früher war es mir wichtig, was andere über mich dachten sagten. Heute nicht mehr. Denn ich weiss wer ich bin, und was ich kann. Habe meine eigene Sichtweise auf mich und die Welt. Das hören die NT auch nicht gerne.
Wir sind ja die Behinderten. Die die nichts können. Oder nur Weniges super. Nein. Wir sind Menschen wie sie. Die NT. Wir können uns sogar besser anpassen, als sie meinen. Viele von uns leben in einer Art Tarnmodus. Dieser ist sehr anstrengend. Da muss man sich also nicht wundern, wenn man ein Burn-Out kriegt. Dieses kann als Grundlage genommen werden um zu erkennen, das man kein NT sondern Autist ist. So war es jedenfalls bei mir. Dank des Bun-Outs wurde Asperger erkannt. Also hatte das alles sein Gutes. Auch das ich mich immer angepasst hatte. Denn so lernte ich, wer und was ich bin.
Aber ja, zuviel ist eben nicht gut. Denn wir sollten lernen mit uns umzugehen. Mit den Mitmenschen. Was nicht immer einfach ist. Oft, steht mir der Autismus im Weg. Sprich, ich sage oder tue Dinge, die ich so nicht will. Aber ich tue oder sage es trotzdem. Das kennt ihr sicher auch. Ist das schlimm? Nein, sicher nicht. Denn ich denke, dass die Menschen immer sensibler werden, was unser Thema, Autismus, anbelangt. Sie lernen langsam, das wir nicht einfach nur Kommunikationsprobleme haben, sondern das Autismus viel mehr ist.
Das mögen sie zum Teil nicht. Denn es mach uns eben wirklich anders. So anders, wie die NT auch sein wollen. Nur, sie sind eben doch alle gleich und wir eben nicht.
Ich denke, wir können aber beide Seiten von einander lernen. Das schreibe ich immer mal wieder. Denn es ist mir wichtig, das beide Seiten auf einander zugehen. Zuhören. Lernen. Ich zum Beispiel, lernen jeden Tag was. Sei es über die NT oder aber über mich. Wieso auch nicht? Ich finde es toll. Nicht, damit ich mich besser anpassen kann, sondern damit ich einen noch besseren Mehrwert der Gesellschaft geben kann. Eben nur meinen bescheiden Beitrag. Sei es auf Arbeit oder mit diesem Blog. Viel ist es nicht, was ich geben kann. Aber ich hoffe doch immerhin etwas. Meine Hoffnung ist, dass sich beide Seiten einander anpassen werden. Annähern. Nicht mehr unterscheiden, ob einer NT ist oder nicht. Sondern das nur noch der Mensch als solches zählt. Hoffen darf man ja.