Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 2. Mai 2012

Alter der Materie

Wie alt ist eigentlich unsere Materie? Ist alle gleich alt?
Nun, der Anfang nach dem kosmologischen Modell liegt bei ca 14 Mia. Jahren. Das heisst aber nicht, dass alles Materie gleich alt ist. Denn so das Modell, war am Anfang keine Materie vorhanden. Diese begann sich erst 380'000 Jahre danach zu bilden. Doch im grossen und ganzen, ist die bekannte Materie gleich als. Alles was wir sehen ist Milliarden von Jahre alt. Trinkt man Wasser, so sind seine Atome Milliarden von Jahre alt. Eigentlich unvorstellbar. Doch es ist so.
Was aber das Interessante ist, ist, woher kommt sie den, die Materie. Nun, nach der einsteinschen Gleichung E=mc^2 ist es möglich das aus Nichts etwas entsteht. Dies wurde auch bestätigt. Es kann also durchaus ein, dass aus reiner Energie Materie wird. Wie genau. das ist noch offen. Sicher ist nur, das es geht.
Was auch ist, ist die Tatsache, dass sich das Universum zu seinem Beginn schneller als das Licht ausdehnte. Ich meine damit die ersten paar Sekunden. Nun es gibt so eine Redewendung: Nichts ist schneller als das Licht. Nun, der Satz zeigt es sehr schön. Nichts ist schneller. Also das Nichts. Doch, was ist das Nichts? Das wiederum wird immer ausgeblendet. Da wir es nicht wissen. Nichts kann man sich nicht vorstellen.
Die andere Frage ist, was gab den Impuls für die Entstehung, und wieso eigentlich? Dies sind die grossen Fragen de Menschheit. Bis heute. Wir können es nie erfahren, da es keine Möglichkeit gibt, das Universum zu verlassen. Egal was mir unternehmen. Keine so weit entwickelte Zivilisation kann das.
Weiter kommt hinzu, dass alles Materie die sich im Universum befindet endlich ist. Es kommt also keine neue hinzu. Die Gesammtmasse bleibt konstant. Und doch ist da dieser komische Effekt. Alles schein auseinander zu driften. Also das Universum expandiert ja. Darüber habe ich schon einige Berichte geschrieben. Aber auch das ändert nichts an der Tatsache, das die Masse konstant bleibt. Nur etwas verändert sich. Nämlich die Dichte nimmt ab. Dies ist eine Folge der Expansion.
Nun, wenn man das Universum als Sonne betrachtet, könnte man folgenden Rückschluss ziehen. Eine Sonne dehnt sich an ihrem Ende aus. Sie expandiert also. Die Schwerkraft nimmt immer mehr und mehr zu. Bis der Stern kollabiert. Sei es als Supernova, weisser Zwerg oder einem schwarzen Loch. Das Ende ist immer verheerend. Kann das auch mit dem Universum passieren? Nun, das würde ja bedeuten, dass sich die Materie irgendwann so stark verdichtet, dass alles implodiert. Die Schwerkraft würde aufhören zu existieren. Einfach alles würde ein Ende finden. Dies ist nur ein mögliches Ende. Wie es genau sein wird, dass wird nie jemand erfahren. Das Universum ist einfach zu gross und die Zeiträume sind jenseits dessen was wir uns vorstellen können. Doch sicher ist, so wie es entstanden ist, wird es enden.
Alle Materie wird wieder Eins werden. und der Zyklus kann wieder beginnen. Ich habe ja die Theorie entwickelt, dass das Universum nicht eine Kugel ist. Sondern so eine Art Schmetterling. Treffen sich beide Seiten am Ende wieder in einem Punkt, das ist alles vorbei.
Das Universum so wird gesagt, sieht von allen Seiten gleich aus. Nun, wir sind viel zu klein, um das alles erfassen zu können. Auch die modernsten Rechner und Modell rechen da nicht. Auch wenn das immer wieder behauptet wird. Schlussendlich bleibt alles darüber nur eine Theorie. Denn beweisen kann das alles niemand. Es können Rückschlüsse aus Beobachtungen gemacht werden. Das CERN liefert viele nützliche Hinweise. Doch das alles kann die Fragen der Menschheit nicht beantworten. Es bleibt bei Versuchen.
Das ist vielleicht auch gut so. Denn alles wissen, müssen wir nicht. Und so, haben wir immer was zu forschen. Jedes Zeitalter hat seine Theorien.