Dieses Blog durchsuchen

Translate

Sonntag, 17. Februar 2013

Asperger und das Nachdenken

Jeder Mensch denkt. Jeder Mensch macht sich über so vieles was ihn beschäftigt Gedanken. Diese können nicht abgestellt werden. Asperger denken meistens nicht in einer Breite, wie es NT's tun. Diese denken an vielem herum, jedoch nicht in einer extremen Tiefe. Da liegt meiner Erfahrung nach der grosse Unterschied. Beschäftigt uns etwas, so wird es bis ins kleinste Detail durchgedacht. Ob es dann der Realität entspricht, ist etwas anders. Meistens nicht. Ist ist einfach das Konstrukt der inneren Welt. So wie wir die Welt sehen und darüber nachdenken. Dies ist ein Aspekt des Denkens. Es gibt aber noch einen Anderen.
Nachdenken kann auch eine Ausrede für - ich weiss nicht weiter -  sein. Dies erlebe ich auch immer wieder. Frage ich meine Leute was sie machen, so kriege ich viele Male diese Antwort. Ich denke nach. Nun, das mag sicher stimmen, aber es ist immer so, dass sie dann einfach nicht weiterwissen. Nach einem Gespräch geht es dann ohne Probleme weiter. Dies ist für mich der Beweis, dass es genau daran scheiterte. Nachdenken muss also nicht immer nachdenken sein.
Es kann auch passieren, dass ich nachdenke und nachdenke. Ich kriege es einfach nicht zusammen. Irgendwo fehlt mir die Abbruchbedinung. Das ist dann ein fast endloses Nachdenken. Ich kriege es nicht auf die Reihe. Die einige Möglichkeit, welche ich habe, ist zu fragen. Entweder meine Frau, oder jemanden auf Arbeit. Dann geht es weiter.
Asperger sind ja bekannt dafür, dass sie immer alles bis ins letzte Detail durchdenken wollen und auch müssen. Erst wenn alles klar ist, geht es weiter. Nun, damit kommt man nicht so weit. Dieser Prozess braucht sehr viel Zeit und Energie. Am einfachsten ist es, einfach zu beginnen, oder sich Notizen zu machen. So muss man nicht immer alles im Kopf haben. Nicht immer an alles denken. Es erleichtert das Leben sehr.
Ich selbst habe immer einen kleinen Block und was zu schrieben bei mir. So kann ich jederzeit Notizen machen. Oder ich trage meine Termine gleich ins BlackBerry ein. So muss ich nicht mehr an die Termine denken. Auch das erleichtert das denken. Nicht nur das, sondern, ich vergesse die Termine nicht. Denn mein Handy teilt sie mir ja zur richtigen Zeit mit. Es ist also nur eine Frage der Organisation. Um das aber herauszufinden, haben ich Monate gebraucht. Es war nicht so einfach. Aber mit viel Übung habe ich es hingekriegt. Auch dank meiner damaligen Therapeutin. Sie hat mich auf die Idee gebracht. Nicht nur auf die Idee, sondern verlangte auch, dass ich es mache. Also habe ich damit begonnen, und heute kann ich es mir ohne nicht mehr vorstellen.
Das Nachdenken ist auch Gift für die Gedanken. Denn sie drehen sich meist immer nur um eine Sache. Immer und immer wieder das Selbe. Dies kann einem krank machen. Auch Sorgen werden so immer und wieder durchgedacht. Bis man nicht mehr kann. Es ist sehr unangenehm. Was hilft, ist das Reden. Ganz einfach. So kann man seine Gedanken aussprechen. Meistens ist alles nicht so schlimm, wie man es sich vorstellt. Oder man kriegt eine einfach Lösung. Denn nicht immer die komplizierteste Lösung ist die Beste, sondern manchmal die einfachste. NT's denken da praktischer als wir. Sie denken nicht so tief. Dies können wir nutzen, indem wir sie fragen. Dies ist mal wieder einfacher geschrieben als gemacht. Es braucht sehr viel Übung und Mut, dies zu tun. Doch üben üben und nochmals üben. Es ist ein Prozess, welcher Monate dauern kann. Nur nicht aufgeben. Mir selber gelingt es auch nicht immer. Auch heute noch. Doch meine Frau merkt es sofort. Sie fragt mich dann einfach was los ist, oder mich beschäftigt. Dann geht es. Wir sind auf die Anderen angewiesen, genau so, wie sie auf uns.
Asperger und NT's zusammen ergeben eine sehr gute Mischung. Beide Seiten können von einander Profitieren. Wir mit unserer Detailverliebtheit, sie mit ihrem pragmatischen Denken. Zusammen kommen Lösungen heraus, welches eines alleine nicht hätte erreichen können. Es braucht also beide Seiten, um wirklich weiter zu kommen. Aber auch Toleranz und Verständnis von beiden Seiten.