Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 2. Februar 2013

Asperger und das verbale Erbrechen

Sprechen liegt in der Natur des Menschen. Er braucht es, um mit anderen zu kommunizieren. Er braucht es um seine Wünsche, Ängste und weiss nicht was alles mitzuteilen. Sprechen ist also etwas ganz natürliches. Jedoch kennen NT's eine Grenze. Sie sprechen nicht ununterbrochen mit anderen Menschen. Sie lassen sie auch zu Wort kommen. Im Normalfall funktioniert das hin und her ohne grosse Probleme.
Asperger sind da ein wenig anders. Ein Stichwort genügt, und wir können einfach sprechen und sprechen. Ohne Pause. Ohne Unterbruch. Das Gegenüber hat das Nachsehen. Wir können nicht unterbrochen werden, weil wir nicht darauf reagieren. Die Signale, welche der Andere aussendet, kommen bei uns nicht an.
Dies führt immer wieder zu Problemen. Das Gegenüber wird irgendwann unserer Reden müde, oder hört nicht mehr zu. Schlimmer ist es, wenn das Gegen über das Gefühl bekommt, dass wir einfach sprechen, aber es uns egal ist, wem wir es sagen. Jedoch können wir darauf keine Rücksicht nehmen. Dabei ist zu beachten, das wir es nicht können. Das heisst nicht, das wir es nicht wollen.
Auf der Arbeit mag das ja noch gehen. Da wird man schnell mal als redselig oder komisch abgetan. Im Privaten jedoch sieht es anders aus. Der Partner hat ja auch das Recht, etwas zu sagen. Das kann dann zu Spannungen führen. Der Parter fühlt sich dann sicher in die Enge getrieben, oder nicht beachtet. Das kann zu Streit führen. Das jedoch, macht alles nur noch schlimmer. Ich habe das selber viele Male erlebt. Ich kann dann nicht mehr aufhören zu sprechen. Auch wenn das gegenüber sagte, es reicht. Ich habe einfach nicht mehr aufgehört. Immer weiter gemacht. Irgendwann, war genung, und ich war wieder alleine.
Heute jedoch weiss ich es, und lasse mich unterbrechen. Sag meine Frau, dass es reicht, so höre ich auf. Beleidigt bin ich nicht. Denn ich weiss, dass sie Grenzen hat. Dass, wenn sie sagt es reicht, genung ist. Sie macht das auch hin und wieder. Dafür bin ich ihr dankbar. So lerne ich auch, wann genung ist. Jedoch gelingt es mir nicht immer. Hinterher entschuldige ich mich für mein Gefasel. Sie ist jedoch so, dass sie immer sagt, ich müsse mich nicht entschuldigen. Ich sei halt so. Sie habe mich mit alle meinen Macken geheiratet.
Ich denke dieses Beispiel zeigt, dass wir einerseits Verständnis brauchen, aber auch Grenzen. Beides zusammen ermöglich einen angenehme Beziehung. Nicht nur der Partner muss sich uns anpassen, und mit unserer Art leben, auch wir müssen Verständnis für ihn haben. Es ist ein geben und nehmen. Mir war es wichtig, dass ich meiner Frau gesagt habe, auf was sie achten soll, und wie reagieren. Ich habe ihr eine Art Betriebsanleitung gegeben. Klar, ist es so, dass es für den Partner nicht immer einfach ist. Denn sie sind auch nur Menschen. Menschen haben Emotionen, Gefühle und Gedanken. Da kann es leicht passieren, dass sie sich unsicher oder verletzt fühlen. Dem muss man auch Rechnung tragen. Jedoch können wir so einen Konflikt mit ein paar lieben Worten wieder entschärfen. Es geht nicht darum, das wir uns blossstellen. Es geht darum, dass wir dem Parter erklären, dass es eigentlich nichts mir ihm zutun hat. Sondern es mit dem Asperger-Syndrom zutun hat. Also mit der Behinderung. Diese Behinderung ist unter anderem die Kommunikation. Das hilft dann.
Ich habe mir angewöhnt zu sagen, dass wenn ich zuviel spreche, man einfach STOPP sagen muss. Dan weiss ich das genung ist. Nun, das Wort STOPP ist für NT's nicht so einfach auszusprechen. Sie sind es nicht gewohnt jemanden so krass zu unterbrechen. Jedoch bei mir hilft es. Ich stoppe dan mitten im Satz. Für mich geht das in Ordnung. Ich will es ja so. Also passt es. Nur das Gegenüber hat so seine liebe Mühe damit. Denn sie denken, dass ich mich beleidigt fühle. Dem ist nicht so. Ich denke, das hat mit der Empathie zu tun. Also damit, sich in den Anderen hineinzuversetzen.
Da ich ein logisch denkender Mensch bin, kann ich damit nicht so viel anfangen. Also sage ich es immer wieder, das das mit dem STOPP ok ist. mit der Zeit klappt es dann ohne Probleme. Spätestens nachdem das Gegenüber merkt, das gar nichts passiert. Ich nicht ausraste oder sonst irgendwie komisch reagiere. Also wenn nichts passiert.
Asperger müssen und sollen unterbrochen werden. Jedoch ist dies nicht immer einfach. Es braucht von den Partnern oder Kollegen trotz allem immer wieder viel Verständnis und Wille. Einfach sind wir nicht. Hat der Partner jedoch herausgefunden, wie wir ticken, so ist ein angenehmes Leben mit uns möglich.