Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 13. Februar 2013

Asperger und das Reden II

Reden ist nicht die Stärke von uns Asperger. Sprechen jedoch schon. Wir können sprechen und sprechen. Irgendwann wird es dem Gegenüber zuviel. Dadurch können wir leicht als arrogant oder egoistisch betrachtet werden.
Die wie spricht man mit den Anderen, ohne dass sie sich komisch vorkommen? Dies ist nicht so einfach. Denn es erfordert einiges an Wissen über die NT's wie sie kommunizieren. Das ist nicht so einfach. Besonders in hektischen Situationen. Es brauch auch einiges an Training.
Ich kann sehr sehr viel sprechen. Zuviel manchmal. Ich merke dies aber nicht. Nur dann, wenn es mir gesagt wird. Dies macht jedoch nur meine Frau. Sie kann mich unterbrechen, ohne dass ich mich komisch vorkomme. Ich verstehe dann, dass ich mal wieder zuviel gesprochen haben. Also bin ich dann ruhig, Meistens wechseln wir das Thema. Das hilft meistens ohne Probleme.
Doch der Weg dazu war nicht so einfach. Ich musste zuerst selber erkennen, dass ich zuviel spreche. Aber ich, wie ich es dem Gegenüber klar machen kann, dass es mich unterbrechen darf oder sogar soll.
Gelernt habe ich das in einer Therapie welche speziell für Autisten ist. Es war eine spezielle Therapie. Denn ich war nicht alleine. Wir waren eine kleine Gruppe von 10 Personen. Auch kriegten wir viele Unterlagen. So wie in der Schule. Wir haben auch Hausaufgaben gekriegt. Diese wurden dann in der nächsten Therapiestunde besprochen. Die Aufgaben waren immer praktische Übungen. Diese haben mir sehr geholfen.
Obwohl ich zugeben muss, dass ich es auch heute noch nicht vollständig im Griff habe. Es ist nicht so einfach. Häufig verliere ich mich in einem Detail der Diskussion. Dann spreche ich und spreche ich. Obwohl das Thema schon lange durch ist. Aber ich merke es nicht. Wenn ich es aber merke, so entschuldige ich mich für meinen verbalen Durchfall. Das hilft immer. Die Entschuldigung wird immer angenommen.
Sprechen aber Asperger untereinander, so passiert etwas Sonderbares. Details sind dann wichtig. Alles wird genau besprochen. Dass kann dann doch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ist aber ein NT dabei, dann wird es schwierig für diesen. Denn er ist in Unterzahl. Also muss er sich das Ganz über sich ergehen lassen. Oder er verlässt die Diskussion.
Für mich ist das diskutieren mit Asperger viel einfach als mit NT's. Denn es geht immer nur um Fachthemen. In meinem Fall also Informatik. Dabei spielt das Gebiet nicht so eine Rolle. Alles ist recht. Ich spreche in meiner Position als Projektleiter sehr viel mit Asperger. Da wir nur Asperger anstellen. Also sind die Personen in meinem Team alle Asperger. Das macht das Arbeiten nicht immer einfach, aber angenehmer. Da ich nicht immer auf Konventionen achten muss. Es geht rein nur um die Information. Das macht alle viel einfacher. NT's müssen immer alles noch schön verpackt haben. Sie wollen immer gut dastehen. Asperger ist das egal. Sie wollen einfach ihre Fragen beantwortet haben. Wie ist egal. Sie können so lange nachfragen und diskutieren, bis alles klar ist. Das erfordert sehr viel Zeit. Jedoch ist das in Ordnung. Denn ich bin ja auch so.
Reden lernt man nur, indem man es immer und immer wieder macht. Auch eine Therapie kann sehr gut helfen. Ebenfalls Bücher zu diesem Thema. Sie müssen nicht einmal für Autisten sein. Am besten sind Bücher von NT's über NT's. Also ganz normale Bücher zum Thema Kommunikation. Dies kann ich nur empfehlen.