Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 21. Januar 2014

Asperger und das Organisiert sein

Organisation ist im Leben wichtig. Ständig gibt es irgendwelche Termine. Ständig muss mass erledigt werden. Sei es im Privaten oder auf Arbeit. Wichtig ist, dass man dabei die Übersicht nicht verliert. Das ist einfacher geschrieben, als getan.
Jahrelang hatte ich ein riesen Chaos. Ich dachte, dass ich immer alles einfach im Kopf behalten müsse. Nur nichts aufschreiben. Das ging so weit, das ich auch wichtige Termine vergas und so verschlampte. Ich handelte mir so einige grosse Probleme ein.
Heute habe ich ein System, welches mir ermöglicht, dass ich nichts mehr vergesse, weil ich nicht mehr daran denken muss.
Ich löse das so. Im Privaten habe ich meine Handy dafür. Alle privaten Termine gebe ich in mein Handy ein. Nicht irgendwann, sondern immer gleich. So kann ich sicher sein, dass der Termin auch eingetragen ist. Auf Arbeit, sieht sie Sache anders aus. Da habe ich mein EMail-Programm und einen Schreibblock und einen Füller. Dieses nehme ich an alles Sitzungen mit. Er ist den ganzen Tag bei mir. So kann ich mir jederzeit Notizen machen.
Das liest sich jetzt simpel. Aber ich habe Jahre gebraucht, um darauf zu kommen. So einfach war das nicht für mich. Ich musste mir eingestehen, dass ich mir nicht alles merken kann. Und, ich wollte verhindern, dass ich wieder was verschlampe. Also habe ich dieses System entwickelt.
Ich erlebe in meinen Alltag immer wieder, das sich Asperger schwer tun, etwas aufzuschreiben. Es braucht sehr viel Geduld, bis sie das machen. Sie sehen nicht ein wieso. Doch hie und da macht es jemand. Das freut mich dann immer. Denn es zeigt mir, dass sie es begriffen haben. Es geht nicht immer nur darum zu beweisen, was man alles im Kopf haben kann.
Meine Erfahrung zeigt auch, das diejenigen, welche sich nichts aufschreiben, auch Probleme haben die einfachsten Termine einzuhalten. Darauf angesprochen, erfinden sie die besten Ausreden. Aber es bleibst ein Fakt, dass sie den Termin vergessen haben. Zudem gehen sie einfach davon aus, dass sie nichts von ihren Gedanken in die Aussenwelt lassen müssen. So kann auch niemand kontrollieren, was sie gerade machen oder machen müssen. Sie gehen einfach davon aus, dass ihnen immer jemand sagt wann sie was haben. Wann sie was abgeben müssen. Nun, die Arbeitswelt funktioniert so nicht. Ohne eine gute Organisation kann man in ihr nicht bestehen. Aber wichtig ist, dass man die Lösung findet, welche zu einem passt. Dafür muss halt ein wenig experimentiert werden.
Ich habe wie geschrieben, lange gebraucht, bis ich die für mich perfekte Lösung gefunden habe. Ich versuche nun, diese Erkenntnis an andere weiterzugeben. Sie sollen nicht die selben Fehler machen wie ich. Sollen nicht die Probleme haben, welche ich hatte.
Den Notizblock und Füller gebrauche ich auch darum, weil er nicht abstürzen kann. Ich kann schnell reinschreiben. Sachen durchstreichen. Das alles geht ohne Elektronik. Das hat manchmal auch so seine Vorteile. Klar wirkt das ein wenig altbacken, aber es ist der Weg, welcher ich für mich gefunden habe.