Dieses Blog durchsuchen

Translate

Dienstag, 14. Januar 2014

Asperger und die NT-Beziehung

Normal ist, das sich zwei NT's verlieben. Sie gehen eine Beziehung ein. Sie mag halten oder nicht. Manchmal hält sie nur eine Nacht, manchmal das ganze Leben. Aber es sind immer NT's. Die Muggel kennen die Spielregeln nach der eine Beziehung funktioniert. Sie wissen auf welche Signale sie achten müssen. Oder meistens. Sie schauen einander in die Augen. Sie geben mit der Körperhaltung dem anderen zu verstehen, das sie an ihm interessiert sind.
Asperger können diese Signale nur schwer lesen. Sie kennen sie meistens nicht, oder sehen sie nicht. Da wird es schwierig, eine Beziehung einzugehen. Dies, weil die Sprache dazu fehlt. Aber es ist nicht unmöglich. Viele Asperger haben eine Beziehung. Zum Teil schon seit Jahren. Sie Frage ist nur, wie geht es dem Partner. Dieser wird meistens nicht gefragt wie es ihm geht. Mit der Zeit stellt sich aber eine gewisse Selbstverständlichkeit ein. Man geht einfach davon aus, das der Partner halt so ist.
Doch wenn dann die Diagnose dazu kommt, dann kann alles plötzlich anders aussehen. Der Partner erkennt, dass der Partner mit welcher er zusammen ist, nicht die Person ist, die man geglaubt hatte. Die Folge ist, das man verlassen wird.
Ich kenne das nur zu gut. Ich weiss, was es heisst, wegen der Diagnose verlassen zu werden. Ohne wenn und aber. Plötzlich war ich wieder alleine.
Doch ich habe meinen Mut zusammen genommen und einem Date, welches ich hatte, gesagt, dass ich Asperger bin. Sie hat das nicht gross interessiert. Sondern sie meinte nur, dass ich, so wie ich bin, vollkommen in Ordnung sein. Das das Asperger eine Diagnose sei, aber sie sich nicht darum kümmere. Sie akzeptiere mich so, wie ich sei. Nun, das klingt unglaublich. Ist aber wahr. Diese Person, ist niemand anders als meine Frau.
Damit die Beziehung aber für beide Seiten funktioniert, ist es wichtig, dass man auch über sie spricht. Das jedes seine Bedürfnisse äussern kann. Wir beide waren und sind uns in einem Punkt einig. Wir ziehen nicht zusammen. So hat jedes noch sein Reich. Seine Rückzugsmöglichkeit. Dies ist uns beiden wichtig. Aber trotz allem, kann es auch mal zu einem Missverständnis kommen, oder man weiss nicht wie reagieren. Aber wir besprechen das dann auch immer gleich. So bleibt nichts einfach so in den Gedanken. Sondern wir helfen einander den anderen besser zu verstehen. Eine Beziehung ist auch immer Arbeit. Wir beide mögen diese Arbeit. Denn wir sind uns nicht nur wichtig, sondern wir lieben uns ja auch. Ich denke, dass die Liebe der Schlüssel zu allem ist. Denn sie ermöglicht es erst, dass auch Asperger und NT's eine Beziehung eingeben können. Es braucht aber sehr viel mehr Toleranz vom NT als vom Asperger. Denn wir können nun mal nicht so gut kommunizieren. Oder wir sehen die Signale nicht.
Meine Frau erklärt mir auch viel. Sie zeig mir auch mal eine Mimik oder weiss mich auf was hin. Dies alles merke ich mir. Es ist wie eine Sprache. So trage ich meinen Teil für die Beziehung bei.
Ich sage immer, das es nicht wichtig ist, was jemand in eine Beziehung einbringt. Wichtiger ist, DAS er überhaupt was einbringt. Es geht nicht um das Werten. Wer bringt mehr ein. Wer macht mehr. Nein,  es geht darum, dass jedes das einbringt was es kann und auch will.
Ich kann mir heute ein Leben ohne meine Frau nicht mehr vorstellen. Will es auch nicht. Für mich ist sie die Bereicherung meines Lebens. Sie macht mein Leben erst richtig lebenswert. Meine Frau ist eine NT ich ein Asperger. Die Beziehung funktioniert, weil wir uns auch gegenseitig Raum zum Leben geben.