Dieses Blog durchsuchen

Translate

Mittwoch, 10. Juni 2015

Asperger und die Überwindung

Viele Ideen schwirren in meinem Kopf rum. Vieles was ich tun will. Was ich aber nicht tun kann. Wieso? Weil ich Mühe habe, mich selber zu überwinden. Weil ich nicht alles bedacht habe. Das ist keine Blockade. Das ist einfach eine Grenze die ich habe.
Nun, ich habe mich schon oft gefragt was passieren würde wenn ich all das tun würde was ich in meinem Kopf habe. Nein, das würde nicht gehen. So viel Zeit habe ich nicht. Auch nicht die Energie oder das Wissen. Denn Vieles sind nur Ideen. Nichts Konkretes.
Nun, aber für das was ich jeden Tag tue muss ich mich am Morgen immer selber überwinden. Muss mir jeden Tag sagen, dass es sinnvoll ist aufzustehen. Denn Tag leben. Nicht einfach nur nichts tun. Das ist für mich seit Jahren, Jahrzehnten, normal. Das was mich auch antreibt. Denn ich will ja was tun. Aber ich muss mich für alles überwinden. Es ist nicht so, das mir das was ich machen muss soll darf zuwider ist, sondern das ich einfach Mühe habe zu handeln. Nicht nur zu denken. Für mich ist denken und handeln das Selbe. Denke ich so arbeit ich. Denke ich son handle ich. Nur Gedanken alleine bringen keine Ergebnisse. Keine wirkliche Handlung. Wie soll ich mich also dazu bewegen doch was zu tun. Das wiederum ist nicht so einfach. Ich kann nicht einfach nur tun ohne zuerst alles genau zu überlegen.
Manchmal wäre es sicher einfacher nur zu handeln. Nicht immer denken zu müssen. Viel zu denken. Das macht das Leben nicht einfacher. Die NT denken ja auch, aber sicher nicht so viel. Sie handeln. Sie tun. Sie sind einfach. Ich bin nicht. Ich denke. Ich bin nur durch meine Gedanken. Wenn ich nicht denken kann, wenn ich krank bin. Dann eben, dann bin ich nicht. Weiss nichts mehr. Kann nichts mehr.
Meine Gedanken sind meine Bilder. Bilder die ich versuche in Handlung umzusetzen. Zu transformieren. Nur, wie sollen Bilder in Handlung umgeformt werden? Das ist nicht einfach. Zumal diese Welt nicht meine Sprache spricht. Sie ist eine Welt die andere Regeln hat. Ich muss also immer alles mühsam übersetzten. Oder wenn es schneller gehen muss soll. Das Auswendiggelernte anwenden. Wie ein Gedicht das jemand aufsagt. Nur, ich kann nicht immer alles einfach aufsagen. mir unterlaufen oft auch Fehler. Das führt dazu dass das Gegenüber mich nicht versteht. Ich weiss darum kann aber nichts dagegen unternehmen.
Wie auch immer. Was ich aber habe ist der Wille etwas zu tun. Zu erreichen. Das ist das was ich brauche damit ich mich überwinden kann. Auch wenn es immer wieder viel Kraft braucht. So ist mein Wille stärker als die Blockade. Die Grenze. Ich muss sie wie einer der über eine Mauer klettert überwinden. Es gelingt auch nicht immer im ersten Anlauf. Es ist ein Kampf.
Doch es ist ein Kampf der sich lohnt. Bis jetzt habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht das es sich nicht lohnt. Klar, ich hatte viele Probleme. Burn-out. Aber das alles hat mir nur geholfen besser zu verstehen. Mein Leben besser zu organisieren. Mich mehr auf mich zu verlassen. Aber auch mir selber Grenzen zu setzen. Wieso auch nicht. Manchmal muss ich mir auch sagen, dass es ok ist, wenn ich mal nichts tue. Wenn ich einfach mal bin. Aber das ist sehr selten. Doch es kommt vor. Was früher nie der Fall war.
Ich muss mich also auch mal überwinden nichts zu tun. Genau da Gegenteil von dem was ich im Normalfall tue. Aber so ist es. Ich lerne immer wieder mal was Neues über mich. Literatur zum Thema Autismus lese ich schon lange nicht mehr. Wieso auch? Ich kann den Autismus an mir selber studieren. Auch ausprobieren wie ich auf was reagiere. Oder wie ich mich eben einfacher überwinden kann um nicht immer nur denken zu müssen.