Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Asperger und Warten auf die Liebe

Warten gehört zum Leben dazu. Manchmal spielt es keine Rolle das man warten muss und manchmal ist es mühsam. Geht es nur darum dass man auf den Zug warten muss, ist es noch egal. Aber wie ist es wenn man auf die Liebe wartet? Kommt sie einfach, oder kann man auch was dafür tun?
Die Liebe ist etwas, das das wir nicht begreifen können. Etwas das einfach ist. So kommt und geht, wie sie will. Sie gibt und nimmt. Sie ist das Ziel vieler Menschen und doch ist sie nicht für alle da. Oder doch?
Ich denke, dass die Liebe für alle Menschen da ist. Sie ist das, was die Menschen verbindet. Sie ist das, was uns Kraft und Hoffnung gibt. Aber was ist, wenn man keine Liebe bekommt? Wenn man sich so sehr jemanden wünscht, der einem liebt und den man lieben kann. Wünsche können in Erfüllung gehen. Besonders dieser. Aber es braucht auch Eigeninitiative. Ich habe meine Frau online kennengelernt. Will heissen, dass ich was tun musste, damit ich sie kennenlernen konnte. Ich habe ihr einfach mal geschrieben und sie mir. Der Rest hat sich dann einfach so ergeben. Doch es braucht einen Anfang. Einen Impuls. Ich wollte nicht mehr warten. Wollte nicht einfach arbeiten und zu hause sein. Wollte wieder lieben können. Wollte wieder gebraucht werden. Wollte einfach wieder leben. Leben und lieben. Wieso sollte ich also auf einen Moment warten, der nie kommt? Einen Moment, der nur kommen kann, wenn ich was tue. Wenn ich mich getraue. Wenn ich was unternehme.  Etwas unternehme, gegen das Warten auf die Liebe.
Für mich ist es immer noch ein kleines Wunder, dass ich das überhaupt gemacht habe. Denn ich hatte ein geregeltes Leben. Alles schien zu passen. Doch dann plötzlich fehlte mir etwas. Mir fehlte die jemanden. Jemanden, der mir zeigt das ich, so wie ich bin, in Ordnung bin. Dass ich aus dem Trott des Alltages rauskomme. Zudem wurde ich damals wieder einmal arbeitslos. Also hatte ich sehr viel Zeit zu hause. Ich wollte also wieder was erleben. Ein neues Abenteuer namens Liebe. Ich wollte mich wieder verlieben. Dies ist ja dann auch passiert. Einfach so. Das Warten hatte ein Ende. Und doch musste ich damals warten, bis ich sie (heute meine Frau) wieder sehen konnte. Ich wartete auf EMails auf SMSen. Einfach etwas von ihr.
Doch dieses Warten war anders. Es war ein Warten  das nicht mehr vom Gedanken nach jemandem geprägt war, sondern einfach nur von Liebe. Einfach nur vom Bedürfnis, sein Leben mit dem anderen zu Teilen. Dies ist es was für mich bis heute etwas vom Schönsten ist. Ich darf mein Leben mit dem Menschen teilen, den ich wirklich liebe. Meiner Frau. Ich muss nicht mehr warten. Muss nicht mehr hoffen. Nein, ich kann leben. Ich kann mein Leben mit ihr teilen und sie ihres mit mir. So haben wir nicht zwei geteilte Leben sondern ein Neues gemeinsames. Eines das mehr ist, als unser beider Leben zusammen. Dies ist es worauf ich gewartet habe. Wofür ich mich überwinden musste, jemand Neues kennen zu lernen. Mich auf jemand Neuen einzulassen.
Ich denke, dass wer nur wartet, immer warten wird. Nur wer auch mal aktiv wird, der wir das Warten beenden können. Der wird erkennen, dass es sich lohnt was zu tun. Mut zu haben, etwas Unbekanntes zu tun. Wer weiss schon, was die Zukunft bringt? Das Leben ist Abenteuer. Eines aber das sich loht. Eines das sich besonders zu zweit lohnt. Ich bin glücklich, dass ich meine Frau getroffen habe. Dass wir uns lieben und unser Leben teilen. Auch wenn wir nicht  zusammen leben, so leben wir doch zusammen. Sei es per Gedanke oder SMSen, EMail oder ganz einfach, wir sehen uns. So sind wir doch immer irgendwie verbunden. Dies gibt mir auch eine Ruhe und Sicherheit. Eine Ruhe, dass ich nicht warten muss. Nicht immer wieder von Vorne beginnen. Nein, dass ich leben kann. Dass ich lieben kann. Das ich gebraucht werde. Dies ist es doch, was dem Leben einen Sinn ergibt. Einen Sinn, den viele suchen. Geliebt und gebraucht werden. Diese zwei Dinge sind es, die ich will. Die mir sehr viel bedeuten. Einfach nur zu sein, das ist nicht mein Ding. Dank meiner Frau habe ich sogar beides. Was will ich mehr?