Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 6. April 2015

Asperger und der freie Geist

Die Gedanken sollten frei sein. Das jedenfalls wird immer behauptet. Aber stimmt das? Ich meine, denken wir das was wir wollen, oder sind wir im Geiste eingeengt? Ich denke wir sind eingeengt. Denn das was die Menschen doch beschäftigt ist die Zukunft, wie geht es weiter, was kommt als nächstes? Frei denken ist auch nicht erwünscht. Dann wird man als komisch betrachtet. Dies auch weil die NT's nicht verstehen was ich sage. Was ich meine. Denke.
Der freie Geist ist etwas das nicht erwünscht ist. Denn er ermöglicht mehr als das was sich die NT's vorstellen können. Sie kriegen Angst. Sie verstehen nicht, wie jemand nicht so denken kann wie sie. Jeder ist doch wie sie? Nein. Sie verstehen das nicht.
Ich habe meine Regeln. Das was mich in Grenzen hält. Würde ich sie fallen lassen dann könnte ich frei denken. Handeln. Das will ich aber nicht. Nicht wegen der anderen, wegen mir. Ich weiss was passiert, wenn ich denke und handle wie ich will. Dann würde ich alleine sein. Ganz alleine. Das muss nicht sein. Also grenze ich ich künstlich ein. Versuche mir selber Grenzen zu setzen. Durch Regeln.
Ich befolge sie. Sie sind für mich sehr wichtig. Früher hatte ich das nicht. Dachte und handelte wie ich will. Nun, das nahm kein gutes Ende. Das will ich nicht mehr. Also lasse ich es. Nur, ich kann mich auch nicht mehr so stark eingrenzen wie ich will. Muss auch wieder grösser denken. Mehr denken. Handeln wie es meiner Natur entspricht. Nicht so wie andere wollen das ich handle denke. Nein, das muss nicht sein. Kann ich auch nicht mehr. Wieso? Weil es zu anstrengend ist. Weil es zu viel Kraft erfordert.
Am einfachsten ist es doch, wenn man so ist wie man ist. Wenn man nicht ständig schaut was richtig und falsch sein soll. Nach der Definition der NT's. Ich habe mein eigenes Richtig und Falsch. Meine eigene Regeln. Nun, mir ist auch klar, dass das nicht einfach ist. Das ich so nie ein wirklicher Teil dessen werde was ich mal war. Nur, war ich es? Nein, ich dachte es immer. Aber ich war es nie. So wie heute. Also wieso sollte ich mich um etwas bemühen, das ich nicht sein kann. Das ich aber auch nicht sein will.
Der freie Geist ermöglicht aber auch das ich entspannter bin. Auch wenn ich mehr denke. Das ist aber das was ich am besten kann. Was meiner Natur entspricht. Immer aber von meinen Regeln in Zaum gehalten. Ich kann so meinen Alltag meistern. Kann arbeiten. Leben. Sonst würde ich mich selber in die Abhängigkeit der Ämter verdammen. Das will ich nicht. Denn ich will frei sei. Selber bestimmen. Nicht bestimmen lassen. Das ist etwas das für mich nicht geht. Denn so würde ich das verlieren was ich bin. Frei. Frei in den Gedanken. Aber auch frei in der Möglichkeit zu entscheiden wie mein Leben aussieht. Das ist mir wichtig. Denn einfach nur so zu sein, wie erwartet wird, das war nie meins. Ich habe es eh nie verstanden. Nie begriffen, wieso die NT's so sind wie sie sind. Für mich sind sie die komischen. Die die eingeengt sind. In allem. Sie verstehen nicht, das es schwierig ist mit ihnen zu sein, da meine Gedanken und Ideen nicht verstanden werden. Ich dachte immer, das sei nur in der Literatur so. Das ich eine andere Sprache spreche. Nun, aber es stimmt. Die NT's und ich sprechen nicht die selbe Sprache. Sie sind anders. Nicht ich. Es kommt halt immer auf den Standpunkt an.