Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 14. Juli 2016

Asperger und der Leistungsdruck der NT

In der Modernen Gesellschaft gibt es immer mehr Opfer, welche dem Leistungsdruck zum Opfer fallen. Sie können einfach irgendwann nicht mehr. Da stellt sich doch die Frage, wieso das so ist. Die Welt sollte doch so beschaffen sein, dass alle in ihr leben können. Dass alle ein Auskommen haben können. Aber wie es scheint, ist dem nicht so.
Wenn die NT schon nicht mehr damit klar kommen, wie steht es dann um uns Autisten? Schlecht würde ich meinen. Denn wir sind eben nicht so wie die NT. Verstehen vieles nicht oder eben falsch. Das kann zu einem noch grösseren Druck führen, als die NT ihm ausgesetzt sind. Kann das einer der Gründe sein, wieso von uns 85% nicht arbeiten. Einfach weil sie damit nicht klar kommen? Oder weil die NT nicht mit uns klar kommen? Wahrscheinlich beides.
Wie dem auch sei. Der Leistungsdruck ist doch sicher auch deshalb so hoch, weil die Menschen immer mehr in immer kürzerer Zeit wollen. Alles wollen sie immer JETZT. Man muss für sie immer verfügbar sein. Alles dreht sich immer darum, was andere wollen. Man ist so doch nur ein kleiner Teil eines Grösseren. Damit können sich viele sicher nicht abfinden. Besonders in der heutigen Zeit. Wo sich doch alle selber feieren. Alles sind selber die Grössten. Da passt es nicht, einfach ein kleiner Teil eines Grossen zu sein. Das führt sicher auch zum Leistungsdruck.
Man will besser als die anderen sein. Wieso? Weil man Angst hat, seine Stelle zu verlieren. Weil man Angst hat nicht angesehen zu sein. Sich nicht mehrt das leisten zu können, was man sich eh nicht leisten kann. Angst führt doch schlussendlich zum Leistungsdruck.
Hätten die NT weniger Angst, so wäre der Druck sicher kleiner. Müssten sie nicht immer als JETZT haben, so ebenfalls. Da soll mal einer diese Welt verstehen. Sie unternehmen alles, damit der Druck kleiner wird, sehen aber die Ursache sind. Oder wollen sie nicht sehen.
Wie auch immer. Jeder sollte arbeiten. Denn ich denke, es kann nicht sein, einfach nur nichts zu tun. Aber für viele ist es nicht mehr möglich. Einfach weil sie mit der Welt uns sich nicht mehr klar kommen. Darauf ist die Gesellschaft eben nicht vorbereitet. Die Normalen denken, das alle so sind wie sie. Aber eben, sie irren. Langsam lernen sie, das nicht alle gleich sind. Das nicht alle so denken wie sie. Jedoch tun sie das einzige Logische. Sie wollen sie nicht. Sie bekämpfen uns. Sie wollen mit uns arbeiten, tun es aber dann doch nicht. Lippenbekenntnisse. Naja, damit müssen wir leben.
Müssen unsere Nische in diesem Gewirr der Gesellschaft selber finden. Was nicht einfach ist. Aber möglich.
Früher verstand ich nicht, was die Menschen wollen. Verstand nicht, wieso sie so sind, wie sie sind. Seit ich mich aber mit ihnen befasse, jedoch schon. In den letzten 5 Jahren ist mir so einiges klar geworden. Die Menschen, NT, handeln einfach ohne zu denken. Sie wissen oft nicht, was sie tun. Sie verstehen die Welt selber nicht mehr. Sie denken, das die Technologie sie frei mach. Frei vom Leistungsdruck. Nun, sie irren. Sie sind von ihr abhängig. Zum Leistungsdruck am Arbeitsplatz kommt noch der soziale Druck dazu. Indem sie immer auf ihr Handy starren. Nur keine Nachricht verpassen. Nur nicht wissen was IN ist. Das kann doch keine Leben sein. Ist es aber für viele. Sie können nicht mehr schlafen. Das Leben geniessen. Wieso? Weil sie ständig MÜSSEN. Immer erreichbar sein. Wem dient das? Niemandem. Aber das sehen sie nicht ein. Irgendwann gibt es sicher Handy-Entzugskliniken. So wie beim Burn-Out. Weg von der sozialen Sucht. Weg vom Handy. Das müssen die NT dann lernen. Selber kommen sie nicht drauf. Selber verstehen sie nicht, wie sie es schaffen könnten. Das muss ihnen jemand sagen. Traurig aber wahr.
Nun, ich lebe also in einer Welt die so nicht sein müsste, wenn die NT einfach mal ein wenig verzichten würden. Von allem weniger. Dafür mehr Ruhe und Toleranz. Mehr Verständnis. Das wollen sie selber. Geben es aber nicht. Sondern, sie nehmen immer nur. Darin sind sie gut.
Manchmal denke ich, die NT schlafen geistig. Sie sind nicht wach. Sie sind einfach da und doch noch. Aber das ist was anderes.
Jedenfalls wird es sicher nicht besser. Besonders wenn die Zeiten wie jetzt, unklar sind. Alles ist vage. Viele Entlassungen. Viele sozial Unruhen. Alles von NT gemacht. Einfach auch, weil jeder seinen Anspruch geltend machen will. Da es viele Gruppen sind, führt dies irgend wann zu Unruhen und Spannungen. Siehe News. Da kann man jeden Tag sehen, wie sie dem Leistungsdruck entgegenwirken. Mit Streiks zum Beispiel. Sie wollen mehr Geld. Weniger arbeiten. Mehr Ferien. Mehr Ausgleich. Wie soll das gehen? Ich meine, nur nehmen und nichts geben? Verstehe ich nicht. muss ich auch nicht verstehen. Wenn man also weniger arbeitet und gleich viel verdienen will muss in der kürzeren Zeit die selbe Arbeit erledigt werden. Ergo, steigt der Leistungsdruck nochmals. Da soll mal einer nachkommen.
 Das heisst doch nicht anderes, als das wir Autisten in der Welt immer weniger Platz haben. Das die NT die nicht mehr können unseren Platz einnehmen werden. Denn die Art kümmert sich immer zuerst um die eigene Art. Wir aber sind eine andere Art. Autisten. Wo das alles noch hinführen wird, weiss ich nicht. Jedefalls nicht zu weniger Leistungsdruck, sondern zu noch mehr. Inklusive noch mehr Menschen die aus dem System fallen. Die nicht mehr können. Auf der anderen Seite wenn dies immer mehr Menschen passiert, könnte auch ein Umdenken eintreten. Die Menschen werden vielleicht eines Tages erkennen das es so nicht weitergehen kann. Wir werden es sehen.