Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 3. Februar 2014

Asperger und die Normen

In unserer Gesellschaft ist fast alles normiert. Für alles gibt es irgendwelche Normen. Auch für das zusammenleben von Menschen. Doch diese Normen sind nicht aufgeschrieben und unterscheiden sich von Land zu Land. Von Region zu Region. Und doch gibt es so was wie einen gemeinsamen Nenner. Einer von ihnen ist das, in die Augen schauen. Das Gegenüber wahrnehmen. Auf das Gegenüber eingehen. Wie auch immer.
Diese Normen kenne ich, aber ich weiss nicht, wie ich sie umsetzen soll. Zudem ist jede Situation anders. Ich müsste tausende von Situationen kennen. Müsste mir alles merken können. Das will und kann ich nicht. Auch ist es für mich nicht nachvollziehbar, wenn jemand sagt:"Das tut man nicht....". Damit kann ich nichts anfangen. Woher nimmt sich diese Person das Recht zu wissen, was Recht und was unrecht ist? Woher? Auch mag ich es überhaupt nicht, wenn mir andere sagen, was ich darf und was nicht. Ich bin genau so erwachsen wie sie. Ich korrigiere andere auch nicht. Die sollen sich so verhalten, wie sie denken, dass es passt. Das Selbe mache ich. Aber es gibt scheinbar einen Unterschied. Dieser ist, dass mein Verhalten nicht der Norm entspricht. Die Muggel verstehen vieles nicht. Sie reagieren dann so wie sie reagieren müssen. Mit Änderungen. Sie wollen, dass ich so bin wie sie. Nur so können sie verstehen. Sie können nicht verstehen, wenn jemand anders ist. Sie wollen dann, dass sich diese Person ihnen anpasst.
Nun, damit kann ich nichts anfangen. Die können sich ja mir uns anpassen. Aber das geht nicht. Das können sie nicht. Sie gehen einfach davon aus, das wir uns ihnen anpassen müssen. Dabei übersehen sie aber, das auch wir das Recht haben, so zu sein, wie wir sind. Auch wir haben das Recht das zu sagen und tun, was wir für richtig halten. Es kann nicht sein, dass sich Gruppen das Recht herausnehmen, anderen zu sagen, was sie tun dürfen und was nicht. Was sie sagen dürfen und was nicht. Mir kommt es aber so vor, als ob die Muggel denken, sie seinen besser als wir. Das stimmt so nicht. Wir sind anders. Aber auch wir dürfen nicht denken, dass wir besser sind. Niemand ist besser als der andere. Alle sind gleich. So die Theorie. In der Praxis sieht es leider anders aus. Da bestimmen die Stärksten. Die, die die Macht haben. Die die sich durchsetzen können. Da gehören wir im Normalfall zu den Verlierer. Wir können uns nicht gut wehren. Die Muggel nutzen das aber aus. Sie haben die Chance uns zu mobben. Uns fertig zu machen. Uns ihre Normen aufzuzwingen.
Ich denken, dass ist auch einer der Gründe, wieso es so viele Fachstellen gibt. Sie dienen doch nur dazu, das wir so werden sollen wie die Muggel. Dabei sind die Muggel nur lästig. Sie kapieren nicht, dass auch wir das Recht haben zu arbeiten. Zu Lieben. Zu Leben. Dies so, wie wir wollen, nicht wie sie wollen. Auch kann es nicht sein, dass alle Normen nur für Muggel sind. Sie müssen lernen, dass es Menschen gibt, die andere Ansichten haben. Die die Welt ganz anders wahrnehmen. Die mehr hören, die mehr sehen können. Die anders denken können. Die viel empfindlicher sind gegenüber Licht, Lärm, Gerüchen. Das alles berücksichtigen die Muggel nicht. Sie gehen davon aus, dass alle in etwa so sind wie sie. Ich würde helle Räume verbieten. Gegenstände die Lärm machen verbieten. Alles was laut ist, verbieten. Das wäre eine Welt die viel ruhiger wäre. Die Muggel könnten aber nicht in ihr leben. Die brauchen scheinbar das ganze Chaos. Das ist meiner Meinung nach deren Norm. Chaos. Die verstehen nicht, dass es Menschen gibt, die in so einer Welt fast nicht leben können. Für die eine solche Welt jeden Tag eine riesen Herausforderung ist. Das verstehen sie nicht. Auch wenn sie sagen, sie tun es, so können sie es nicht verstehen. Wie auch. Sie wissen nicht, wie das ist.
Normen sind für mich dann nicht lästig, wenn sie logisch sind. Aber die Normen, welche nicht aufgeschrieben sind, die sind lästig. Die kenne ich nicht. Damit kann ich nichts anfangen. Ich gehe nach meiner Logik durch das Leben. Das ist das, was ich kann. Sonst beginne ich wieder die Muggel zu kopieren. Und das, so weiss ich heute, kommt nicht gut. Das führt zum Zusammenbruch. Nein, dass muss nicht mehr sein.