Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 9. Mai 2014

Asperger und das Kunstverständnis

Kunst gehört zum Leben, wie so manches auch. Sie ist eine Bereicherung für die Gesellschaft. Sie kann einem auch neue Perspektiven aufzeigen. Sie kann einem zum Nachdenken anregen. Nun sie kann aber auch einfach sinnlos sein. Doch die Frage ist doch, was ist Kunst?
Ich meine, ist alles was jemand als Kunst bezeichnet auch Kunst? Ist Kunst nicht das, was die Muggel aus etwas machen, das jemand gemacht hat? Ist Kunst nicht auch einfach ein Zeichen dafür, dass unsere Gesellschaft sich sie leisten kann? Ich meine, eine Gesellschaft die nur Probleme hat. Sie kein Geld hat. Die arm ist, die macht sicher nicht Kunst. Die geht ihnen dann völlig ab.
Aber unsere Gesellschaft kann sie sich leisten. Wieso auch nicht? Ich selber, habe kein Kunstverständnis. Ich weiss nicht, was das alles soll. Verstehe nicht, wieso ein Strich auf einer Leinwand wertvoll sein soll. Oder wenn jemand einfach Nägel ausleert. Nun, ich denke, ich bin nicht alleine damit, dass ich keine Kunstverständnis habe. Aber ich habe ein Verständnis für die Kunst. Nun, einige sagen, Musik sei Kunst. Nun, ich weiss nicht. Für mich ist sie keine Kunst. Sie ist für mich eine Sprache. Wie jede andere auch. Sie kann ich verstehen. Lieder und Melodien, die verstehe ich, wie eine normale gesprochene Sprache. Bei Bildern oder Plastiken, Installationen, fehlt mir aber das Verständnis. Ich verstehe nicht, was der Künstler sagen will. Kapiere nicht, was das soll. Vielleicht, denke ich auch zu viel, wenn ich so was anschaue. Ich weiss es nicht. Jedenfalls ist für mich die Kunst als solches wertvoll, aber nicht für mich. Ich kann gut ohne sie leben.
Ich verstehe aber auch nicht, wieso Muggel für Gemälde Millionen ausgeben können. Wieso Museen immer so teuer sein müssen. Ein normaler Mensch kann sich ja ein Besuch gar nicht leisten. Das kann es ja dann auch nicht sein. Nur, damit die sogenannte Bildungselite auch was hat wo der Pöpel draussen bleibt. So können sie unter sich sein. Wenn ich in ein Museum gehe, dann nicht wegen der Werke, nein, wegen der Menschen. Die sind viel interessanter. Sie zu beobachte, wie wichtig sie sich nehmen. Wie sie angezogen sind. Wie sie sprechen. Das hat doch mit dem Menschsein nichts zu tun. Ich finde es auch arrogant, das diese Menschen denken, sie seine etwas besseres nur weil sie glauben zu verstehen, was der Künstler mitteilen will. Auch finde ich es komisch, dass sie nur das sagen können, was sie gelesen haben oder gehört haben. Eigene Gedanken gehören doch zur Kunst dazu. Zumindest für mich.
Ich finde, auch das die Kunst, wenn sie nicht immer so überbewertet, durchaus sinnvoll sein kann. Es soll meiner Meinung nach auch nicht sein, dass Kunst nur noch zum Handelsgut wird. Das einfach damit gehandelt wird. So geht doch das Verständnis was Kunst ist flöten.
Für mich als Asperger ist Kunst aber auch etwas, wo ich sehen kann, wie die Muggel ticken. Wie sie die Welt sehen. Was sie denken. Ich selber kann keine Kunst machen, da ich nicht kreativ bin. Manchmal wünschte ich mir, dass ich kreativ bin, aber dann sage ich mir, dass Logik auch in Ordnung ist. Ich muss ja nicht so sein, wie die anderen. Muss ja nicht das können, was andere können. Also brauche ich auch kein Kunstverständnis zu haben, auch wenn ich ein Verständnis für die Kunst habe.