Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 29. Dezember 2014

Asperger und die Ausraster

Das mit den Ausraster ist so eine Sache für sich. Die NT's verstehen nicht, dass ich, wenn mir etwas komisch vorkommt, oder ich was nicht verstehe scheinbar ausraste. Aber dem ist nicht so. Ich bin ruhig oder eben nicht. Etwas dazwischen gibt es nicht.
Auch ist es so, dass ich nicht weiss, wie ich mich wehren soll. Das ist ja etwas, dass ich immer mal wieder tun muss. Sonst werde ich übergangen. Oder ich komme mir so vor. Einen Unterschied macht das für mich nicht. Wieso auch?
Wenn ich müde bin, ertrage ich weniger. Viel weniger, als wenn ich ausgeruht bin. Deshalb sind Ferien wichtig für mich. Nicht nur wegen mir, sondern auch wegen der anderen. Besonders wegen meiner Frau. Denn auch ihr gegenüber kann ich ungehalten werden. Von einer Sekunde auf die andere. Das Dumme an der Sache ist aber, dass ich mich danach nicht mehr erinnern kann. Ich weiss schlicht und einfach nichts mehr davon.
Je mehr ich tue und je mehr ich gestresst bin, desto weniger Erinnerungen habe ich. Da ich konstant innerlich am ausrasten bin. Mein Verstand schaltet sich nicht mehr ab. Ich weiss also nicht, was ich tat und sagte. Naja, seit ich das aber weiss, weiss ich auch, was ich dagegen tun kann. Verhindern kann ich es nicht, aber minimieren. Das ist immerhin etwas.
Ruhe ist das was ich dann brauche. Nicht noch mehr Stress. Noch mehr Probleme. Das bringt nichts. Ich versuche dann die Probleme auf einmal zu lösen. Mit meinem Verstand. Das gelingt zwar, aber danach bin ich nicht mehr zu gebrauchen. Das Umfeld ist mit den Nerven am Ende. Das muss nicht sein.
Ausrasten. Dazu können schon leichte Veränderungen im Alltag führen. Zu viele Menschen. Lärm. Licht. Kleinigkeiten wie eine Berührung in einem Einkaufsladen. Dinge die für die NT's normal sind, bringen mich leicht aus der Fassung. Ich kann nicht unterscheiden. Beziehe alles auf mich. Sehe nicht, das es nicht absichtlich passiert. Aber trotz dem Wissen, kann ich nichts dagegen tun. Es ist einfach so wie es ist. Autismus eben. Das musste ich lernen. Musste aber auch lernen das meinem Umfeld zu sagen. Besonders meiner Frau. Sonst versteht sie nicht und denkt ich sei komisch. Für mich bin ich nicht komisch. Aber ich weiss, dass ich auf andere komisch und arrogant wirke. Dem ist aber nicht so.
Für mich wirken die anderen auch so auf mich. Auch wenn dem nicht so ist. Ich verstehe sie nur nicht. Ich verstehe nur meine Logik. Alle anderen verstehe ich nicht. Kann nicht erkennen was sie meinen oder wollen, wenn sie es nicht klar sagen. Damit haben die NT's ja so ihre Mühe. Sie können nichts wörtlich sagen oder verstehen. Ich kann aber nur das. Auch das kann mich zum ausrasten bringen. Denn ich komme mir dann nicht verstanden vor. Komme mir vor als spreche ich eine andere Sprache. Was ich ja scheinbar auch tue.
Es ist immer so eine Sache. Einerseits muss ich raus. Einkaufen, arbeiten. Andererseits bin ich am liebsten zu hause. Da kenne ich mich aus. Da habe ich keinen Stress. Da ist alles so, wie es sein muss. Aber das geht ja nicht. Und, dass will ich auch nicht. Will auch was vom Leben haben. Immer nur zu hause sein, dass ist nicht. Dank meiner Frau gehe ich auch raus. Sie sorgt dafür, das ich nicht immer nur zu hause bin. Dafür bin ich ihr dankbar.