Dieses Blog durchsuchen

Translate

Sonntag, 4. August 2013

Asperger und das Aspergerisch

Vor einiger Zeit, wurde ich gefragt, was Aspergerisch sei. Diese Frage beschäftigt sicher viele Muggel. Sie können sich nicht vorstellen, dass jemand nicht so spricht wie sie. Das jemand die Sprache, welche die Selbe ist, anders spricht.
Ich sage dann immer, das es eine sehr direkte Sprache ist. Sie ist so direkt, das Muggel zu Beginn meist schockiert sind. Sie sind es nicht gewohnt, dass jemand mit ihnen so direkt spricht. Denn sie könnend das nicht. Auf eine Frage, welche mit Ja oder Nein geantwortet werden muss, antworten Asperger mit Ja oder Nein. Und nicht noch mit langen Ausführungen, um die Antwort zu begründen. Der Grund, ist, das die Frage nicht präzise genug gestellt wurde.
Ich spreche einfach so, wie ich will. Ich habe aufgehört, zu sprechen wie die Muggel. Ich konnte dies mal ein wenig. Aber heute lasse ich es sein. Es ist für mich zu anstrengend. Immer dies Ausführungen und Beschönigungen. Immer das Rücksichtnehmen auf den anderen. Ich spreche das aus, was ich denken oder von etwas halte. Und dies in meiner Sprache. Sie ist sehr direkt. Aber dafür ist sie ehrlich. Jeder, welcher mit mir zutun hat, weiss, dass ich das was ich sage, so meine. Es gibt nicht Verborgenes. Es gibt keine Täuschung. Muggel wollen dies Offenheit nicht. Sie sind diese nicht gewohnt. Dass musste ich letzthin mal wieder erfahren. Sie kommen damit nicht klar, geben aber vor, dass sie es tun. Sie meinen, sie verletzten mich, wenn sie mir die Wahrheit sagen. Dabei geht das gar nicht. Ich nehme Worte einfach als Information auf. Was ich dann damit mache, ist mein Problem. Ich gebe aber auf jedenfall einen Kommentar ab. Ich beantworte jede mir gestellten Frage. Nur, die Antwort passt nicht immer allen.
Da wo ich arbeite, habe ich Profis um mich herum. Sie können ohne Probleme mit meiner direkten Art umgehen. Für mich erleichtert das sehr viel. Ich muss dann nicht immer alles umständlich erklären oder mich rechtfertigen. Jedoch, so musste ich erkennen, dass ich mit Muggel, welche keine oder nicht viel Ahnung von Asperger haben, so meine Probleme habe. Sie sind sehr anstrengend. Ich muss mich extrem konzentrieren. Muss mich nur auf die sprechende Person konzentrieren. Dies kann, so habe ich herausgefunden, nicht mehr lange. Einpaar Minuten. Das wars. Ich bin es auch nicht mehr gewohnt, mit solchen Muggel zu sprechen. Das zeigte mir meine Grenzen auf. Es zeigte mir, dass ich die Muggel-Sprache nicht mehr kann. Dass ich sie nicht mehr verstehe. Ich gebe genau auf die Frage Antwort. Dabei ist die Frage meist nur im übertragenen Sinne gemeint. Ich verstehe nicht, was sie wirklich wollen. Verstehe nicht was ihre Absichten sind.
Dazu kommt, dass Muggel immer wieder versuchen einem in die Augen zu schauen. Das geht bei mir nicht. ich schaue nur meiner Frau in die Augen. Sonst niemandem. Wieso auch? Für mich ergibt das keinen Sinn. Zudem ist es sehr anstrengen. Gesichter erkenne ich nur auf Bildern oder im TV. Sonst nicht. Dies alles erschwert die Kommunikation mit Muggel sehr. Denn sie sind es nicht gewohnt, dass sie jemand nicht anschaut. Das jemand ihre Körpersprache nicht erkennt.
Aspergerisch ist nicht viel anders als die normale Sprache. Und doch ist sie anders. Ich versuche die Sprache so gut ich kann jeweils zu übersetzten. Doch bin ich dabei immer wieder auf unsere Profis angewiesen. Denn so gut kann ich es nun auch wieder nicht. Damit muss ich leben. Damit kann ich leben. Denn bis jetzt, bin ich ganz gut durch das Leben gekommen. Ich brauche, wie viel andere Asperger auch, einfach ein geeignetes Umfeld, dass ich arbeiten und kommunizieren kann.