Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 29. August 2013

Asperger und die Fantasie

Der Alltag ist etwas Praktisches. Ich brauche nicht kreativ zu sein. Brauche nicht irgendetwas zu über legen. Brauche nicht kreativ zu sein. Brauche keine Fantasie um mich durch den Tag zu hangeln.
Meinen Alltag habe ich deshalb recht genau strukturiert, weil ich keine Fantasie habe. Mir kommen einfach keine Sachen in den Sinn, welche mal vom Alltag abweichen.
Schaue ich Werke von Künstlern an oder höre Musik, so frage ich mich manchmal, wie die das können. Ich kann nicht über das hinausdenke, was ich sehe oder mache. Und selbst das ist nicht immer einfach. Besonders dann, wenn ich eine Lösung für ein Problem suchen muss. Da bin ich nie fantasievoll, sondern gehe einfach strikte logisch vor. Ich schliesse so lange alles aus was nicht dazu gehört, bis ich die Lösung habe. Das ist ein Prozess, der mühsam ist, und doch einige Zeit in Anspruch nimmt. Zudem muss ich immer sehr viel überlegen. Mit Fantasie ginge es sicher schneller. Zumindest stelle ich mir das so vor.
Die Fantasie befreit auch den Geist aus seinen engen Gedanken. Die Fantasie ist für mich eines jener Dinge, welche ich mir nicht vorstellen kann. Jedoch kenne ich Asperger, welche sehr fantasievoll sind. Sie können schöne Bilder malen, coole Videos erstellen. Künstler halt. Ich habe aufgehört, mir darüber Gedanken zu machen.  Wenn ich was brauch, was Fantasie erfordert, so frage ich diese Personen. Sie haben immer eine gute Idee bereit.
Eingang habe ich ja geschrieben, dass ich meinen Alltag fantasielos gestaltet habe. Nun, dass heisst aber nicht, das er langweilig ist. Ich habe immer etwas zu tun. Kann mich gut beschäftigen. Alles hat einfach seine Ordnung. Für mich ist es diese, welche mir auch die Sicherheit gibt, dass ich den Alltag im Griff habe. Es hat mich sehr viel Zeit und Mühe gekostet den Alltag, wie ich ihn heute habe, zu organisieren. Ich habe einfach viele Dinge ausprobiert. Habe geschaut, wie viel Zeit ich brauche, was es mir bringt. Habe experimentiert. So lange, bis ich die eine gute Struktur gefunden habe. Jedoch ist es so, dass jeder Wochentag seine eigene Struktur hat. Nicht jeder Wochentag ist also gleich. Das hängt auch damit zusammen, dass ich nur an bestimmten Wochentage meine Frau sehe. Sie gibt der Woche die Struktur, welche mir gefehlt hatte. Ich habe meine Woche so organisiert, dass wir uns wenn immer mögliche sehen können. Das hat wieder nichts mit Fantasie zu tun, sondern ist einfach nur logisch. Zumindest für mich.
Geht es aber darum sich zu überlegen, was wir, meine Frau und ich, am Wochenende machen können, so bin ich überfordert. Mir kommen keine Sachen in den Sinn. Ich weiss nicht wo anfangen. Es gibt zu viele Dinge, die man machen kann. Eine unlösbare Aufgabe für mich. Diese Problem habe ich aber gelöst, indem ich mich einfach mit meiner Frau unterhalte. Dabei finden wir immer zusammen eine Lösung. Ich bin manchmal erstaunt, was für Ideen sie hat. Sehr fantasievoll. Zumindest in meinen Augen.
Für die Artikel, welche ich in diesem Blog schreibe, brauche ich keine Fantasie. Es sind alles Dinge, welche ich selber erlebe, oder mich beschäftigen. Ich schreibe diesen Blog auch, damit ich nicht alles, was mich beschäftigt im Kopf haben muss. Zudem ist es mir wichtig, dass ich meine Gedanken auch andern mitteilen kann.
Fantasie ist etwas was die Welt bereichert. Sie ist es, welche uns träumen lässt. Sie es, welche uns gute Filme oder Musik gibt. Eine Welt ohne Fantasie wäre trostlos und langweilig. Gut gibt es Menschen welche uns mit ihrer Fantasie verzaubern können.