Dieses Blog durchsuchen

Translate

Freitag, 29. August 2014

Asperger und die Gefühlskälte

Für die Muggel ist es wichtig, dass sie Gefühle zeigen und auch bekommen. Sie wollen wahrgenommen werden. Wollen aber auch andere wahrnehmen. Sie drücken dies mit ihrer Stimme und dem Körper aus. Gefühle sind für sie wichtig. Die Filme die Werbung sind voll davon. Es ist eine Sprache, die sie können ohne zu wissen, das es eine Sprache ist, die sie nicht lernen mussten.
Jedoch, was passiert, wenn jemand nicht so reagiert, wie sie denken. Antworten gibt, die nicht erwartet werden? Fragen stellt, die nicht gestellt werden dürfen? Die Körpersprache nicht klar ist?
Das ist das, was mir immer und immer wieder passiert. Ich wurde schon als rücksichtslos bezeichnet. Oder eben gefühlskalt. Wobei ich mit dem Begriff nichts anfangen kann. Gefühle können ja nicht kalt sein. Aber das ist scheinbar so ein Ausdruck der Muggel.
Gefühlskälte oder das nicht zeigen und verstehen von Gefühlen hat nichts damit zu tun, das mir Ereignisse oder Menschen egal sind. Ich kann mich einfach nicht ausdrücken. Kann den Menschen nicht das sagen und zeigen, was sie verstehen würden. Ich habe meine eigene Art mich auszudrücken. Meinen eigene Sprache. Diese zu verstehen, ist nicht einfach. Viele meinen, sie können sie, aber sie können sie nicht. Ich muss dann jeweils für mich vieles korrigieren, damit ich einigermassen reagieren kann. Nur bei denen, die mich verstehen, wie meine Frau, muss ich nichts korrigieren. Da kann ich einfach sein.
Gefühlskälte ist etwas, das, so denke ich, die Muggel irritiert. Sie wissen dann nicht was mit dem Gegenüber anfangen. Können nicht interpretieren. Können nicht verstehen. Es macht ihnen Angst. Aber haben sie sich auch mal überlegt, dass es für uns nicht immer einfach ist, wenn alles emotional ist? Wenn sich alles immer nur um Gefühle dreht. Wenn sie immer nur alles drauf basieren. Egal, was. Mir ist aufgefallen, das die Filme, wie Oben erwähnt, voll davon sind. Immer muss was emotionales rein. Immer eine Beziehungsgeschichte. Immer etwas das mit Verlust oder Liebe zu tun hat. Nichts dagegen, aber es gibt eben Menschen die können damit nichts anfangen. Die verstehen das nicht.
Doch für uns gibt es keine Filme. Keine die in unserer Sprache sind. Sie würden von den Muggel nicht geschaut werden. Wieso? Weil ihnen der Film dann gefühlskalt vorkommen würde. Weil sie nicht verstehen würden. Über Forrest Gump haben die Muggel gelacht. Sie fanden ihn komisch. Ich habe nicht gelacht. Sondern mich erkannt. Das meine ich. Sie lachen über uns. Dies weil sie nicht verstehen. Sie verstehen nicht, das wir eine andere Art haben uns auszudrücken. Das wir eine andere Art haben unsere Gefühle zu zeigen. Nur, es ist eine Sprache derer sie nicht mächtig sind. Somit sind wir die Komischen. Die Gefühlskalten. Ich denke aber, das sich das mit der Zeit geben wird. Sie werden irgendwann verstehen, das es Menschen gibt, die nicht so sind wie sie. Sie werden lernen mit uns zu leben. So wie wir lernen mit ihnen zu leben. Wobei wir es nicht lernen müssen. Wir sind, ob wir wollen oder nicht, in der Welt der Muggel gefangen. Wir müssen uns so einrichten, das wir irgendwie durchkommen. Das wir unseren Platz finden. Dafür brauche ich keine Gefühle im Sinne der Muggel. Klar habe ich auch Gefühle. Klar empfinde ich auch was. Nur was? Ich meine, ich kann sie nicht interpretieren. Kann sie nicht verstehen.Muss ich sie verstehen? Nein. Ich habe sie nie verstanden und lebe trotzdem gut. Ich habe sie nie verstanden und bin verheiratet. Das nicht verstehen und ausdrücken können der Gefühle, macht mich nicht zu einem schlechteren Menschen. Nur zu einem anderen.