Dieses Blog durchsuchen

Translate

Samstag, 22. August 2015

Asperger und das Fragenstellen

NT wollen das man auf sie eingeht. Nur, wie? Das wusste ich lange nicht. Wusste nicht, das die Frage ein wichtiges Mittel ist genau das zu tun. Durch die Frage fühlen sich die NT verstanden. Aber auch bestätigt in dem was sie sagen. Zudem verhindert das Fragen Missverständnisse. Das wusste ich auch lange nicht. Wie auch? Fragen sind nicht meine Stärke. Ich denke immer, das ich schon weiss was gemeint ist. Was ich tun muss. Aber da irre ich mich. Denn eine Frage kann viele Probleme lösen die entstehen könnten.
Fragen stellen ist aber genau ein riesiges Problem für Autisten. Denn oft weiss ich nicht wie. Nicht wann und wie ich beginnen soll. Also lasse ich es lieber gleich. Das führt dann aber dazu, dass ich nicht richtig wahrgenommen werde. Denn die Frage ist doch auch ein wichtiges Mittel der NT-Kommunikation. Sie fragen andauernd. Nur, für mich sind Fragen ein Zeichen des Nichtwissens. Jemand der immer fragt, ist nicht fähig sich Wissen selber anzueignen. Stimmt das? Nein, aber ich sehe das eben so. Ich weiss selber, das dem nicht so ist. Aber ich kann diese Denkweise nicht einfach ändern. Kann nicht einfach ein NT sein. Wie auch?
Das ist doch das Problem wenn NT und Autisten miteinander arbeiten sollen. Sie müssen lernen wie das Gegenüber kommuniziert. Was ihm wichtig ist. Nur, ich kann von mir aus sagen wie mit mir kommuniziert werden muss, aber ich kann mich nicht in eine andere Person versetzen. Ich muss alles mühsam lernen. Wie eine Fremdsprache. Für jeden Person mit der ich zu tun habe, einzeln. Das ist anstrengend. Ich muss ihre Sprache, ihre Kleider, Stimme, Gesten auswendig lernen. Das müssen NT nicht. Sie erkenne eine Person intuitiv richtig. Ich nicht. also muss ich, besonders bei Personen die ich noch nicht lange kenne, jeweils nachfragen wer sie sind. Das muss ich etwa drei Mal tun, dann weiss ich wer sie sind. Aber das ist für NT befremdend. Denn sie kennen das nicht. Das ist eine Frage sie sie nicht stellen würden. Die sie auch nicht kennen. Wie auch?
Nun, ich habe mir diese Frage angewöhnt. Denn sie erleichtert mir so manches. Es geht eben nicht immer nur darum zu verstehen was der andere sagen will, sondern eben auch, wer er ist. Im wörtlichen Sinne. Das ist etwas das ich zuerst lernen musste. Das ich Menschen nicht einfach so erkenne. Wusste ich lange nicht. Also habe ich mir eine System entwickelt, welches mir ermöglicht dennoch Menschen zu erkennen.
Fragen sind etwas komisches. Ich arbeite daran, dass ich im fragen besser werde. Das ich nicht einfach denke, ich weiss schon wie. Denn, es geht eben nicht nur um die Frage, sondern um das Verständnis für das Andere. Es will wahrgenommen werden. Will sich ernst genommen fühlen. Ich selber kenne das nicht. Genau das macht es für mich so extrem schwierig zu fragen.