Dieses Blog durchsuchen

Translate

Montag, 7. September 2015

Asperger und der Tagesablauf

Für mich ist ein geregelter Tagesablauf sehr wichtig. Denn ich orientiere mich so am Tag. Dabei spielt die Zeit eine sehr wichtige Rolle. Wobei, es nicht die Zeit als solches ist, sondern die Zahlen. Denn für mich ist Zeit nicht anders als der Wechsel von Zahlen.
Wenn ein Tag immer gleich ist, stört mich das nicht. Im Gegenteil, es gibt mit Sicherheit. Ich habe meinen Tag bis auf die Minute genau geregelt. Darin sind auch unvorhersehbare Dinge eingeplant. Ich denke eben in Optionen. Halte mich aber genau an das was ich mir ausgedacht habe. Auch wenn es gegen Aussen scheint, als ob ich flexibel bin, so bin ich es eben nicht.
Der Tag ist bestimmte Fixzeiten eingeteilt. Diese gilt es einzuhalten. Dazu gehört sicher das Aufstehen. Das ist immer um die exakt gleiche Zeit. Für die Arbeitswoche gibt es eine Zeit und für das Wochenende. Ebenfalls wann ich schlafen gehe. Alles ist auf die Minute genau. Die Mittagspause ebenfalls. Auf die Minute. Das brauche ich. So habe ich Klarheit im Kopf. So muss ich nicht auch noch an das denken. Ich kann mich so auf das konzentrieren was ich tun muss.
Was aber ist, wenn etwas passiert, das selbst ich nicht eingeplant habe? Wenn der Tagesablauf komplett anders wird. Dann, naja, dann schalte ich innerlich auf Standby. Warte bis alles wieder so ist, wie es eben sein muss. Das lasse ich mir aber nicht anmerken. Nun, ich musste das über Jahre üben. Nur, meiner Frau kann ich eben nichts vormachen. Sie merkt es. Spricht mich auch darauf an. Aber das war es dann auch. Denn sie ist sich sehr wohl bewusst, was eine ungeplante, gedachte Abweichung für mich bedeutet. Das macht mir mein Leben auch einfacher. Denn ich muss mich bei ihr nicht verstellen. Kann so sein wie ich bin.
Nur, das geht nicht immer. Denn ich arbeite ja auch. Da gibt es immer mal wieder Situationen die flexibel gehandhabt werden müssen. Nun, darauf aber bin ich vorbereitet. Denn ich rechne jeden Tag mit so was. Nicht das mich das beschäftigt, aber ich habe auch für so was meinen Plan. Wich vorgehen muss. Wie ich die Zeit neu einteilen muss. Das muss ein. Denn nur eine Minute anders, und ich muss im Kopf alles umstellen. Was nicht wenig ist.
Das ist aber für mich nicht schlimm. Denn ich lebe seit je her so. Also alles normal. Für mich. Aber NT können sich so was nicht vorstellen. Die haben keinen Ahnung was es heisst mit Zahlen nach Zahlen zu leben. Denn sie bestimmen meinen Alltag. Nicht das was andere wollen oder sagen. Es sind die Zahlen die mein Tagesablauf sind.
Daher achte ich auch auf sehr genaue Uhren. Alles muss passen. Manchmal muss es sogar eine Digitaluhr sein. Wenn ich es sogar auf die Sekunde habe muss. Was aber selten ist.
Dennoch kann ich ein scheinbar normales Leben führen. Gegen Aussen. Das ist auch das was ich will. Normal leben. Nicht ständig denken müssen was ich kann und was nicht.