Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 24. September 2015

Asperger und die Verantwortung

Manchmal frage ich mich, was Verantwortung ist. Kann ich sie selber definieren oder aber wird sie definiert? Durch die NT? Verantwortung ist für mich, wenn ich zu dem stehe was ich sage und tue. Wenn ich dazu stehe, was ich tue oder anordne. Aber auch gegenüber meinen Mitmenschen und der Umwelt.
Für mich kann Verantwortung nicht einfach heisst, "ich war es nicht, ich bin bin schuld". Die NT aber tun doch genau das. Sie sind nie schuld. Immer sind es die anderen oder aber sie haben etwas wegen der anderen getan oder gesagt. Aber Verantwortung übernehmen? Nein.
Konzernchefs oder Politiker übernehmen in Krisen gerne die Verantwortung. Indem sie gehen. Den Platz räumen. Ist das Verantwortung? Für die NT scheinbar schon. Für mich nicht. Denn sie stehen nicht zu dem, was sie tun sollten oder müssen. Sie gehen. Aber ich denke, so sind die NT nun mal. Wenn sie kritisiert werden oder scheinbar schuldig sind, dann gehen sie.
Nur, wieso ist das so? Wieso können sie nicht zu dem stehen was sie tun? Ich weiss es nicht. Dies einfach deshalb, weil ich mir nicht vorstellen kann, so zu sein. Jeder ist für sein Handeln selber verantwortlich. Ein schöner Spruch. Doch in der Welt der NT gilt er nicht. Er ist eine Lüge. Denn, die NT sind nie für etwas verantwortlich. Es sei den es gelingt. Es ist positiv. Negatives aber, da sind die anderen schuld. Komische Welt das.
Nun, in so einer Welt muss ich leben. Einer Welt die jede Schuld und Verantwortung von sich weiss. In einer Welt die nicht versteht, das sie oft mühsam ist. Unverständlich. Das sie Regeln hat, die unlogisch sind. Aber für mich. Für viele Autisten.
Ich übernehme die Verantwortung für mein Handeln. Für mein Leben. Wieso nicht? Soll es jemand anderes tun? Nein. Sicher nicht. Denn dann wäre ich nicht mehr frei. Könnte nicht mehr selber entscheiden. Aber das ist doch das was viele NT nicht können. Sie brauchen jemanden der ihnen alles sagt. Nur, wer ist dieser JEMAND? Darüber denke ich oft nach. Denn ich brauche niemanden der mir erklärt wie ich sein muss. Der mir erklärt, wie ich Energie sparen kann. Oder wie ich auf die Umwelt achten soll. Ich kann denken und lesen. Aber viele NT können dies scheinbar nicht. Ich verstehe nicht, wieso man denen alles erklären muss. Weil sie langsam sind? Weil sie eben keine Verantwortung übernehmen wollen? Ich weiss nicht. Jedenfalls sind die NT eine Art die ich nicht verstehe. Muss ich auch nicht. Bloss mit ihnen leben. Sie sind ja überall. Also habe ich gelernt mich mit ihnen zu arrangieren. Wieso auch nicht? Denn auch ich habe meinen Nutzen aus dieser Welt. Ich kann arbeiten. Bin so selbstständig. Dass ist ja das, was ich will. Das bekomme ich nur von der NT-Welt.
Aber die Verantwortung für mein Handeln lasse ich mir von den NT nicht nehmen. Ich meine, sie versuchen uns ja immer zu korrigieren. Uns ihre Sichtweise beizubringen. Dazu gehört sicher auch, das man keine Verantwortung übernehmen muss. Denn, wir sind ja Autisten. Als solche behindert. Wir müssen uns von der Gesellschaft unterdrücken lassen. An den Rand treiben lassen. Müssen wir das? Nein, sicher nicht! Denn wir sind auch Menschen wie sie. Können sehr gut selber bestimmen was wir wollen und was nicht. Was wir sind und was nicht. Die NT haben Mühe wenn ich ihnen sage, das alles immer gleich sein muss. Zeiten eingehalten werden müssen. Exakt. Das verstehen sie nicht. Müssen sie auch nicht. Ich verstehe das mit den Gesten ja auch nicht. So gleicht es sich ja wieder aus.
Nur Verantwortung muss, so denke ich jedenfalls, jeder selber übernehmen. Denn jeder steht sich doch selber am nächsten. Das heisst aber nicht, man kann einfach nur tun was man will. Muss nicht auf die anderen achten. Sicher muss man das. Sonst würde ja nichts mehr funktionieren. Die Welt ist so schon voller Selfie-Jäger. Jeder feiert nur sich. Und dennoch gibt es Menschen die auch besorgt sind um andere. Die dafür sorgen das auch wir eine Chance bekommen, die wir sonst nicht hätten. Sie übernehmen der Gesellschaft gegenüber die Verantwortung. Solche Menschen sind sehr wertvoll. Denn sie sind nicht wie die anderen. Sie meinen es so, wie sie es sagen und tun nicht so als ob. Dafür gebührt all denen die sich für den Autismus einsetzen Dank. Denn ohne diese Menschen wären wir nicht da wo wir sind. Danke.