Dieses Blog durchsuchen

Translate

Donnerstag, 10. September 2015

Asperger und die Erwartungen

Was kann man als Autist von den Menschen erwarten? Ich meine, haben wir das Recht etwas zu erwarten, oder müssen wir einfach annehmen was sie uns geben?
Ich denke, auch wir können von den NT Dinge erwarten. Können, erwarten, dass sie uns nicht ändern wollen. Das sie uns so akzeptieren wie wir eben nun mal sind. Aber auch, dass wir genau so das Recht auf unsere Selbstständigkeit haben wie sie sie auch haben. Nur, für sie scheint sie normal zu sein. Aber von uns denken sie, wir können das nicht. Nun, ich kann es. Ich lebe selbstständig. Wohne allein. Arbeite. Bin verheiratet. Was will ich mehr? Ich denke das ist das was ich vom Leben erwarten kann. Aber auch, dass ich ernst genommen werde. Gehört werde. Das aber ist nicht die Stärke der NT. Denn die denken sicher oft, der Autist wieder.
Das denke ich jedenfalls. Denn ich komme mir oft nicht verstanden oder gehört vor. Denn was mir wichtig ist, das ist ihnen nicht. Das verstehen die NT nicht. Denn für sie zählt nur ihr NT-Getue. Das gestreichelt werden, wie ich es nenne. Mir aber sind andere Dinge wichtig. Denn es kommt nicht oft vor, dass ich meinen gläsernen Sarg verlassen kann. Das ich auch einfach ein Teil der Welt bin. Dieser Welt, nicht der meinigen. Das aber scheinen die NT nicht zu merken. Ja sie interessiert das nicht einmal. Nun, wieso nicht? Weil sie nicht wissen, wie es ist, in einem gläsernen Sarg. Wie es ist, in sich eingeschlossen zu sein. Nicht das in die Welt bringen zu können, was in einem vorgeht. Was man tun möchte. JA kann, aber eben doch nicht kann.
Ich denke, das ist eine Erwartung die ich nicht haben kann. Denn nur ich verstehe das mit dem gläsernen Sarg. Nur ich weiss, wann ich nicht in ihm bin. Wann ich draussen sein kann. Sie nicht. Für sie bin ich eben immer der Autist. Egal was ich erwarte, ich bin und bleibe einfach der Autist. Aber ich denke, damit bin ich nicht alleine. Das geht sicher vielen auch so. Ist das schlimm? Nein, sicher nicht. Es bedarf einfach einem Mass an Verständnis. Verständnis für die NT. Aber auch von den NT für uns. Das ist aber nicht immer einfach. Besonders im Alltag nicht. Da sind immer so viele Dinge und Verpflichtungen, dass das untergeht. Verstehe das. Aber es nervt manchmal trotzdem. Nur, das ist mein Problem. Nicht das der NT. Die können ja nichts für ihre komische Art. Denn ja, sie sind für mich die Komischen. Ich bin nicht komisch, sondern für mich gesehen logisch.
Habe ich Erwartungen an mich? Sicher habe ich die auch. Aber die sind einfach. Selbstständig leben. Nicht abhängig von den NT sein. Sondern wie sie auch, mein Leben leben zu können. Eben weil ich Autist bin, will ich beweisen, das es geht. Das ich es kann. Was ich ja auch seit Jahren tue. Auch wenn es nicht immer einfach ist, so habe ich doch meine wunderbare Frau an meiner Seite die mir hilft. Die mir auch Kraft gibt. Denn so lässt sich es doch leichter leben, wenn man auch mal teilen kann. Wenn man eben nicht alleine ist. Ich jedenfalls bin froh, das ich sie habe.